(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Drei populär-philosophische essays [microform]"

MA S TER 
NEGA TIVE 
NO. 93-81223 




MICROFILMED 1993 
COLUMBIA UNIVERSITY LIBRARIES/NEW YORK 



as part of the 
"Foundations of Western Civilization Preservation Project" 



Funded by the 
NATIONAL ENDOWMENT FOR THE HUMANITIES 



Reproductions may not be made without permission from 

Columbia University Library 



COPYRIGHT STATEMENT 



The Copyright law of the United States - Title 17, United 
States Code - concerns the making of photocopies or 
other reproductions of copyrighted material. 

Under certain conditions specified in the law, librarles and 
archives are authorized to furnish a photocopy or other 
reproduction. One of these specified conditions is that the 
photocopy or other reproduction is not to be "used for any 
purpose other than private study, scholarship, or 
research." If a user makes a request for, or later uses, a 
photocopy or reproduction for purposes in excess of "fair 
use," that user may be liable for Copyright infringement. 

This Institution reserves the right to refuse to accept a 
copy Order if. In its judgement, fulfillment of the order 
would involve violatlon of the Copyright law. 



AUTHOR: 



SCHNEIDEWIN, MAX 



TITLE: 



DREI POPULAR-PHILOSO 
PHISCHE ESSAYS 

PLACE: 

HAMEL 

DA TE : 

1883 



COLUMBIA UNIVERSITY LIBRARIES 
PRESERVATION DEPARTMENT 

BIBLIOGRAPHIC MICROFORM TARHFT 



Master Negative # 



Restrictions on Use: 



Original Material as Filmed - Existing Bibliographie Record 



" ' ^ T t 



r 

108 
Z3 
! v.l 



M ! I ■> ! ' ' ■ ■»■*■ 



Sclxneidov/in, Max, 1843- 

Drci popu]är-philonophischo casays, von Dr. tlax 
Schnoi.lov/in. 2. aufl. Homol, Puondoline, 1883. 
52 p. 20^. cn 3n 24 cn. 

Contents.— 1. Artlmr Gchopen2iauer und Eduard von 

llnrtmnM. .-2. Adolph ütoudol 3. Eins dor 

eei'lui^olton v,orto der. Goethe 'sehen Faust als harmo- 
ninch'j losuncsformo] des modernen lebons. 

Voluno of immphloto 

375397 ; 



' i 



TECHNICAL MICROFORM DATA 

FILM SIZE:__JSZ^^__ REDUCTION RATIO: //T 

IMAGE PLACEMENT: lA ^ IB IIB 

DATE FILMED: ^Ijl,?^_-_l3 INITIALS ^^ 

HLMEDBY: RESEARCH PUBLICATlONS. INC WOODBRIDGe7c:t 




c 




Association lor Information and Image Management 

1100 Wayne Avenue. Suite 1100 
Silver Spring. Maryland 20910 

301/587-8202 




Centimeter 



NU 



m 



2 3 4 5 6 7 8 



Inches 



.0 



LI 



1.25 




1- 



Itt 



|3.6 

14.0 



1.4 



^IM IM 

jy6 ■3.2 

Im 

US 



2.2 



2.0 



1.8 



1.6 



12 13 



uuiiluuluii 



ITT I I I I 

5 



14 15 mm 

liLiiili 




MONUFPCTURED TO fillM STflNDORDS 
BY APPLIED IMAGE. INC. 





|)0})«lar»j)l)ilofoj)l)tfil)c tfap 



DOll 



Dr. 9»a$ ^ä)ntiheMtu 



1. ?trt&nv 8d)open()aiiev uiib ^bunrb uoii §artmann. 

smi|cf)cii ber pl)iIo|opl)i|d)en inib mcufc^lid)cu $evföiirid)feit Leiber. 

2. Slbolpt) 8teubel, ein ^söt[o|opö ber ©cgeinüart. 

B. (X:in§ ber öcflügelten 2Borte be§ ö5DetI)eM"cl)en g-auft 
nl^ l)annoiii|d)e l^öfuiui^formel be§ mobenien SeOeit^. 



§amelti 1883. 

J:^. afuenbeling, ^erlaö§i:)uci^()aubhnig. 



u 



ii» ■■ I i j ]f »i4wi ■ V iii *■ 



*m ' ■ - ' 



iiiiL)i.ii>i)ji 



S)rei 



1 

1 



p))ulat<pl)ttofo|il)tf(|e $|fat)0 



Don 




Dr. 9Ra$ Sii^neibeto^in. 






1. Slrt^ur ©d^opcttl^aucr unb ®buarb öon ^artmann. 
(Sine parallele ämi)d)cn bcr p^ilofop^ifc^en unb menfd^lid&en ^ßerföu: 

l\ä)k\t S3ctbcr. 

2. Slbolp^ ©tcubcl, ein ^piöitofopl^ bcr ©cgenmart. 

3. ©ins bcr gcflüöcltcn Söorte bc§ ©oct^c^ci^cn gauft 

als ^armonifc^c ßöfungSformcl bc§ mobcrnen ßcbcnS. 



<f 



Bttfcite Sfttflnde* 



Hameln 1883. 

£§. 5nenbcling, SScrlagSbud&^anblung. 



Ul 



"»ml 



m/mmmr- 




m ■«' 



-r^ 



■ I ■ ■■ i ■ ly 



(j 



i^ 



I 



/ 







Slrt^ur Schopenhauer unb ßbuarb oon .^artmann» 

eine ^parallele jmifd^cn ber pl^itofop^ifc^en unb menfd^tic^en Sßcrfön» 

lid^feit Selber. 

ein SSortrog, gel^olten am 28. Stooembet 1881 im gemcinnüfcigen 
Serein für Äunft unb SBiffenfd^oft ju Jöametn. 



jÄt 



^rt^ur ©d^opcn^aucr unb ©buarb öon ^artmann finb ätoet 
Planten, meiere in unferen S^agen fo allgemein öerbreitetcr 
Sournattectüre nicmanbem öon 35nen unbefannt geblieben fein werben, 
toelc^c einen ganj aufeerorbentli^en ^nflufe auf ba§ geiftige ßeben 
ber ©egenmart gewonnen l^aben, unb bereu reid^e tafeln e§ gar 
öielfad^ finb, üon benen bie ^ßublicifä! nod^ nte^r, al§ fte e§ felbft 
befennt unb oft ber £efer o^nt, i^re S3rofamen auftifd^t. Somit barf 
ic^ mo^l auf 3I)r 3ntereffe red^nen, toenn \6) öerfud^en loiir, einmal 
in einer red^t populären Unterl^o^tung 3^re 5lufmerffamfeit auf bie 
Präger ber beiben 9^amen gu lenfen ; gegen \i(x^ Unbehagen be§ ©efül^ls 
aber, bafe ic^ fomit baS ©ad&tirfie i^rer ©^fteme ganj in ben ^intergrunb 
treten laffen mufe, fod midft ber ©ebanfe fd^üfeen, bafe eg gang unmöglich 
ift, einem auf p^Uofop^ifd^e ^ad^fenntniffe feinen Slnfpruc^ ma6)tn\itix 
^ublifum in einer ©tunbe swet grofee p^ilofop^ifd^e (Sebanfenbaue mit 
toirflid)em 9^uöen öorsufü^ren, bagegen fe^r tool^t möglid^ ift, "ba^ fel^r 
unbeftimmt angeflogene 23itb i^rer Sperfönlid^feiten burd^ einen fold^en 
(urjen äJortrag 5U einem oerftänbnifeoolleren gu geftalten. 2(ud^ mö^te 
ic^ ber Steigung be§ $ubUfum§, bei jeber fritifd^en S5emerfung bem 
gufäUig gerabe rebenben "^t^i gu geben, feine (Selegen^eit ftd^ gu 
bct^ätigen oerfd^affen, ba jene 91eigung ht\ bem geiftigen ©törfeüerpltnife 
beS ©pred^enben gu ben S3efprod^enen abfurb fein toürbe. 

2Ber ftnb pnädfift bie beiben 3)länner? 9lun, über i^re äufeeren 
SPerfonaloer^ältniffe nur ba§ 5lIIermenigfte. Slrt^ur Sd^open^auer ift 
geboren als ber ©ol^n eine§ großen ^aufntannS unb ber fpäteren 
@d^riftftcfferin 3ol&anna Sd^open^auer am 22. Februar 1797 ju S)an3ig, 
I)at nad^ mannigfarf)en 5lufent^a(tSorten unb größeren S^leifen na^eju 



\\ 






7* 



mmi* ■I U I 1" 



M>B<MBMMIU A . I. !..>■ 'I ■ 



^1 



i 



) 



40 Sa^re als ^riüatöclc^rter unb ©agcftols mit ^au^ftältcrin unb ^ubct 
gelebt SU Sranffurt a. Wlam, 6c^öue 5Iu§P(^t 9lr. 3, unb tft bafclbft 
aeftorben, fanft an einem €cf)IagPu6, am 20. September 1860. @em 
§aupttt)erf ift befanntli« ,^te SBeltalS 2Biae unb Sorfteüung", 1819, 
fein populärfteS SBerf bie „^arerga unb $aralipomena\ 1851. @buarb 
üon ^artmann bagegen ift fo red^t unfer 3cttgenoffe, geb. om 23. Februar 
1842 als bcr ©o^n cineS bamaligen i&auptmanntS, fpäteren ©eneral^ 
majori ber 5Irtiüerte, ju S3erlin, ßinienftrafee 112, unb tooljnt jefet als 
penfionirter ^remiertieutenant ber preufeifrfien ®arbeartillerie unb bcrü^m^ 
tcfter p^ilofop^tfcöer @cf)riftfteacr ber ©egcnmart, jum stoeiten mak 
glücflic^ oerl)eirat^et, in Söerlin, brausen auf ber (Sd)ön^aufer ^ttee 
9^. 132, aUfommerlic^ aber fe*S 2Bod)cn in Driburg, beffen S3über 
m'dj manchen anberen 33erfud)en, ä- 33. in S^orbernet) unb in De^n- 
Raufen, er für bie juträgli^ftcn ftölt gegen fein langjälirigeS ^nieleiben, 
welches burd) einen heftigen Stofe an fd^werer eid)ener Xl)ür öor nun^ 
me^r etwa 20 3a^ren plöfelid^ entftanben, feiner militärifc^en Karriere 
ein balbigeS ®nbe machte, feiner fdftriftftellerifc^en ba^er t)\tMd)t einen 
guten 2)tenft leiftete. <Sein ^auptmer! ift befanntlidft baS unter allen 
ec^riften ber p^ilofop^ifcl)en fiitteratur in ben 5al)lreicl)ften ^jemplaren 
verbreitete, bie feit 1869 in &*) jiemlid) ftarfen 5luflagen crfcfiienene 
„$^ilofop^ie beS Unbett3u6ten\ metc^em fid^ bie ttm ebenfo umfang== 
reiben „$l)änomenologie beg fittlict)en »etmifetfeinS" (1879) unb „^aS 
religiöfe SBemufetfein ber ^Jienfc^^eit im etufengang feiner ©nttüicfelung'' 
(1881 erfd)ieuen) als bie niid^ftbebeutcnben anreihen. 2)ie Summe ber 
e^openbauerfclien Sd^riften beträgt 7 ^Rummern, bie ber ^Qartmann^^ 
fd)en bis jefet fc^on 15**) «Hummern. 

2öaS finb nun aber beibe Snänner? 6ie finb $l)ilofopl)en. 
Unb n)aS ift ein $l)ilofop^? 3* tüitt eS 3f|uen einmal beantworten, 
inbem id) barauf ^intoeife, wie ©d^open^auer jum ^^ilofop^en lourbc. 
Sein 58ater ^atit i^n äum ^äufmannSftanbe beftimmt, er aber !onnte 
Tic^ fo gar nid)t l)ineinbenfen, bafe baS alfo ber 3nbalt feines ßebenS geroefen 
fein foüte, irgenb ttjelc^en beftimmten ^eruf ju ergreifen, \f)n auS^ufütten 
unb bann toieber gu fterben. Sßosu bin id^ eigentlich, nadibem ic^ öicl 
taufenb 3al)rc nid)t gemefen bin unb nad^ furjer Spanne 3ett miebcr 
für immer nic^t auf ®rben fein werbe, fo grübelte fc^on ber ^nabe, 
mosu ift bie 3J^enfd)^eit, moju bie ^^iermelt, wop bie ^eerfc^aaren 
ber Sterne, barunter unfere Sonne mit i^rem ^lanetenfQftem unb unfere 
©jbe mitten barin? SBo^er !ommt bie SQSelt, h)ol)in gel)t fie? Unb 
mefelialb ift nic^t baS SBotttommene unb ©lücffelige, mefe^alb all ber 
Sd)mer3 unb baS fieiben ber Kreatur? SluS biefer SSermunberung 
über baS Sein, über baS ©tmaS überhaupt unb barüber, bafe boS 
e-twaS nun gerabe biefeS ift, mic wir eS, jur »efinnnug erwad^t, 

*) gegenrodctig. 9looembet 1882, in 9 ^luflagen. 
**) ftcgenroortig lö. 



öorfinbcn — auS biefem nad& SJJlato &ä^i p^itofop^lfdien inneren 
©rlebnife ber S^ertounberung mürbe Sd^open^auer sum $P^ilofop^en. 
3)o(^ wirb bie p^ilofop^ifc^c ^atur feineSmegS allein auS biefer 
5äl)igfeit tiefinnerlid)fter ajermunbcrung bem $^änomcrt beS Seienbcn 
gegenüber conftituirt. 2Ber biefe Sermunberung empfinben fann, aber 
in fie »ie in eine Sadfgaffe hineinlauft mit bem immer neu auS i^r 
berauSgcbrac^ten ®efüf)l, bafe cS auf atte jene grofeen gragen ja bo(^ 
feine 5lntmort gebe, ber f}at sroar pl^ilofop^if^e Slnmanblungen, aber 
wirb fein $l)irofop^, ober wer fid^ mit nod^ fo fd)önen, eblen unb 
erl)abcnen 5lntmorten begnügt, ol^ne ft^ befeffen su füllen öon bem 
Streben, alles bis gur legten Srfennbarfeit su unterfud^en unb ergrünben 
5U muffen, auc^ ber ift fein ^l|tlofop§. ©in $pi)ilofopö ift, toer erftenS 
ber Sllpabmälsung jener großen fragen fein eigentlid^eS 2 eben p , 
mibmen innerlich geamungen ift, zweitens nun aber aud^ baS S3ebürfnife 
unb bie SScgabung Ijat, bie bunfeln, gefühlsmäßigen einlaufe beS nad^ 
ber attumfaffeuben Söaftrlieit bege^renbcn StrebenS burd^ geiftige ^raft 
unb tlarlieit umsugeftalten in ein St)ftem ber ^rageftellung unb 4öfung, 
roeld)es an einem natürlid) ^ erften ^unf t beginnt, überall in ben legten 
Xiefen su münbeu bebad)t ift unb bis su einem natürlid&4efeten fünfte 
binfü^rt. @nblid) wirb bie pbilofopliifd^e 9latur, wie id^ mid^ 
micberum mit $lato auSbrü;;Je, nod) o olle übet burd) bie (Semiffen- 
^aftigfeit, mit meld^er fie, fd|on um nichts sn überfe^eu unb nid^t 
aUeS auf bie Sufättigfeit beS eigenen 3d) su fteUen, baS bisherige 
teufen unb ^orfdien su be^errfd^cn bemüht ift, freilid^ nid^t, als ob 
fie eben immer nur einfette, mo ber 58orgänger bie Sad^e fte^en gelaffeu 
fiat, meld^er (Srab ber ^iftorifdien Slbbängigfeit nid^t öereinbar fein 
mürbe mit bem, wie mir gefe^en l^aben, erften Sfleguiftt eines ^^ilo- 
fopfien, bem tiefinnerlid^ unb gans urfprünglid^ gefüllten eigenen 
33ebürfni6,bent Unmittelbaren, unb nidjt etwa einem litterarifd^en 
Stoff gegenüber, für ftd^ in'S flare su fommen. 

3n bem Sinne ber eben üerfud^ten ©^araftcriftif beS p^ilofopifd^en 
SBefenS nun finb unfere beiben 3}Mnner alfo äc^te ^^ilofop^en, 
fomit etwas äufeerft ©rofeeS unb Seltenes, wenn aud& Sd^open^auer 
mit feiner Sleufeerung übertreiben mag, bafe äc^te ^^ilofop^^n feiten 
im Dualis, faft nie im $luraliS su gleicher 3eit iu ber SBelt lebten. 
3]ticaeid|t öerwunbern Sie fic^, bafe id|, bem X^ema suwiber, baS 
Sßefen beS ^btlofopl^en nur auS bem Urfprunge beSSd^openbauer^: 
fd)cn $l;ilofopbirenS bargeftettt IjaU; wo bleibt benn ®b. ö. §artmann? 
mn, biefer ift in ber obigen SDarftettung mit begriffen, nur tritt 
bie S3ctbeiligung eines öon bem D^ätbfel beS <DafeinS ergriffenen 
e^emüt^eS, fo äd)t pl)ilofopl)ifdö fie audb ift, bei feinem 2)enfer in 
ber Büt fo mäd)tig ^eröor, wie bei Schopenhauer: feine manchen 



/ 



bcfefalftgcn S3cfcnntntffc, fd^Hc^t unb tief unb o^nc jcbc SÄ^ctorif - 
auf toefcfie bie ecf)illcr'fc^e ^ritif paffen würbe üon ber fprec^enb^en 
@ee(e bie aufhört @eele p fein - fmb ba^ i&örf)fte biefer ^t, 
wag überhaupt bie pf)iIofop{)ifc^e ßittcratur aufäuweifen ffat Söei @b. 
öon öartmann tritt im S^er^ältnife p ber tiefen @emiitt)g6etf|eiliöung 
6cf)opent)auer§ an ber !pt)iIofopt)ie, - beffen ßiebling^fprurf) ber le^t 
t)on iebem citirte 6aö SJanüenargue^^ war: les grandes pensöes 
viennent du coeur — mef)r ber nnermüblidie S3ett)äti9unöStrieb einer 
wunberbar begabten Sntelligenä in ben SSorbergrunb ; e8 fet)(t fretli^ 
nid^t an oereinselten, öie( feltneren eteHen, au§ benen t)eroorbltcft, mtt 
welkem tiefen (5rnft be§ gangen üJlenfd^en auc^ er ber alten @p^tnj 
gegenüberfte{)t, im ^lügemeinen aber f^webt über feinen 6d)riften btc 
fiegt)afte 9^ul)e bc§ reinen ^enfenS, wä!)renb e^ bei 8rf)open^auer 
manchmal wie tlagernf au§ ber 3^ad)t tierau^tönt: welchen ©egenfaö 
im legten ®runbe barauS erflörUd^ fein mag, bafe §artmann nie im 
ßeben ben ®Iauben on einen alTtoeifen Söeltgrunb üerloren gu mtn 
fcheint aud) et)e er nod) ju feinen an§brücflic^en 2et)ren über benfelben 
gelangt war: auf ber Dberftärfie einer 2ßelt aber, bie im aüweifen 
©runbe wurjclt, lebt e^ fic^ weniger beüommen, aU, wie e8 bei 
e(j^opent)auer ift, über einer Stiefe, auf bereu ©runbe nur ein bltnber, 
öernunftlofer SBille ba§ 8piel ber ©rfd^einungen in ber SRealität t)ält. 
©0, wie gefagt, er«äre id) mir, bafe er, welcher anbererfeit« bie in 
feinen 5lugen überwiegenbe Unluft ber ©jifteuä unb ba§ @(enb ber 
^JBelt nod) beftimmter formulirt W als @d)open^aucr, borf) überatt 
eine rut)ige unb tic^tumfangene ©runbftimmung beS ©emütde« bewahrt. 
@(^openf)auer finbet, bafe ä« bem, wa§ unfer ^erj eigentlid) meint, 
ftcf) bie Söirfüd^feit öer^alte wie ju ber nad)foIgenben 6Qmpt)Dme baS 
fcbriüe Stimmen ber 3nftrumente, er ift unbefriebigt unb finbet in ber 
aUgemeinen SßiaenSnatur beS (Seienbeu bie Duette ber attgememen 
gfriebelofigfeit, bereu SBerfünbiger im tiefen TloU ber ^lage er ift, 
^örtmann bält nac^ feinem angeborenen S^aturett ben Äampf, weld)er 
bie Sßelt erfüüt, für einen fimiuoUen, ba§ 6ein, wenn auc^ urfprüng^ 
lid^ t)ou einer unlogifd^en (^r^ebung ibe§ potentiett in fid^ wefenben 
UrgruubcS 5ur 5(ctualität gcfcöt, fo boc^ überatt in^altlic^ öon ber 
attwcifen 3bee bcftimmt, unb bringt 'bt^alb, in ber attgemetnen 
SSernunft lebenb unb at^meub, weniger bie Seftommenbeit ber @itn^ 
ation be§ eigenen SubjecteS ;^um 5ru§brucf, wetd)c§, Unenblid)e§ begebrenb, 
bocf) inmitten einer llucublic^feit 3U ber 2)rangfat einer ring§ begreng* 
ten, inbiüibuetten (Sjifteus ^erabgebrücft wirb. — S^orf) eine 23emerfunö 
für bie .(Tenner S^openl^auerS sur SSer^ütung eines ^JlifeöerftänbniffeS. 
SSefanntlirf) bleibt aud) (öd)opent)auer nid)t ot)ne ben ^unb, wie man 
3ur ©eligfeit in biefem Seben gelangen fönne, er nennt baS ber 



Sod^e nad^ uralte unb immer wieber erfannte 9Rittel mit einem neuen 
S^amen „Verneinung be§2ßitten8\ waSman fonft ©elbftöerleugnung unb 
Eingebung an ben äöillen ®otte§ nennt. 3n rec^t fd^önen, wenngleich 
mannigfad) in ber 2itteratur ber ÜJl^ftif nac^ übertroffenen 6(^ilberungen 
weife er ben glürffeligen @emütb§ftanb berjenigen öorpfül)ren, welche 
8ur ®rtöbtung beS (J-igenwittenS gelangt finb unb fomit bie Sßelt mit 
il)rer Unrul)e öott tiefer ®elaffenl)cit ju il)ren Süfeen ^aben. Slber au8 
fold)cr Seeleuöcrfaffung l)ebt ba§ $^ilofopl)iren nid^t an; ha^ 
$l)ilofop^iren entfpringt ja, wie wir fallen, au§ ber SSerwunberung. 
!öei einer gewiffen aubern ®emütl)Söeranlagung mag biefelbe gar wdI)1 
bie 5orm ber S3ewunberung ber ©röfee, Crbnuug unb 8c^Dul)eit 
ber 2öc{t annehmen, unb fo jum XlieiSmuS ^infül^ten; bei Schopenhauer 
fiattt fie öon Slnfang an ganj fpecififc^ pm ©egenftanb bie bunfle 
S!el)rfeite: bafe wir fommen, wir wiffen nic^t wo^er, unb uad) einer 
ungewiffen Spanne Seit ge^en, wir wiffen nic^t wol)in, ha^ wir ftatt 
fc^auenber SlUerfenntnife nur einen befd^rnnften Sd)afe aufeinanber fol^ 
genber (Jinjelöorftettungen befi^en, bafe Sünbe, X^oxl^txt unb (Slenb 
t)errfd)t, bafe wir einen unenblid)en ^urft mö:) @lürf unb S^otttommenl^eit 
unb nur einen fel)r enblic^en Sedier l)abcu. trofebem alfo Sd^open^auer 
im »erlaufe feiner $l)ilofopI)ie ba§ 23ilb eines laftbef reiten, in ber 
Ueberwinbung beS (^igenwittenS feügen Seeleninneren gu geic^nen weife, 
fo l)at er bod^ ben bem $l)ilofop]^iren oorauSgel)enben Suftanb ber 
geiftigen unb gemütblic^en SSerlegen^eit, 5lporie, ^erplejität, 23eflommen*. 
beit in gang einziger SBeife in fi^ erlebt unb ibm bier unb ba in feinen 
SS^erfen 2öorte oerliebcn, welche als baS claffifdifte Selbftbefenntnife 
beS pbilofopbifdien S3ebürfniffeS gelten muffen, weld)eS jemals ein 5ßbilo* 
fop^ aufgegcid)uet Ijat 

SBeiter fteben beibe ^l)ilofopben auf bem S3oben ber gemeinfamen 
SSorauSfefeung, bafe eS feine Offenbar ungöon oben ber über Urfprun^, 
3iel unb Sinn beS ^afeiuS gebe, fonbern bafe ber OJlenfc^ ficb öon 
unten berauf über biefc grofeen fragen gu orieatiren fucben muffe. 3n 
einem ßanbe, ja einem C^-rbtbeile, wo im oolfStl)ümlid^en ©lauben unb 
fo ju fagen officiett bie umgefebrte SßorauSfefeung befte^t, mufe biefe 
Stettung ber ®ebilbetften guui wic^tigften $ßräliminarium atter weiteren 
3Beltanfd)auung einen bergbetrübenben ^ife, ber bur^ unfere (Kultur Ijixu 
burd)gebt, barftetten. 3m 3JMttelalter war baS gang anberS: $od^ unb 
Diiebrig, geiftig^5lrm unb geiftig^$fteic^ waren gang unb gar umfd^loffen 
— wie bas 3nfect öom 23ernftein — öon ber Subftang beS attgemeinen 
(SlaubenS, bafe in eine attgemciue öJotteSanftalt, bie ^ircbe, bie Sum^ 
me eines St)ftemS göttticber iföabrbeit niebergelegt fei, unb bie aufeer^ 
orbentlid)en (^eifte^fräfte, weld)e jenes Zeitalter iu mannen erftaunlid&eu 
köpfen concentrirt befafe, backten nid^t baran, bie 3i^al)r^eit erft ftnben 



. / 



8 



I . m if ■ ■ ! I . 



m ntüffcn, fonbcrn nur bic 6crett§ Befeffcnc mit bcn SWitteln menfc^* 
rid^cr Söiffcnfd^aft su betoetfen. ^an lebt in einer fo gänglic^ anbcm 
Seit, je nac^bem man glaubt, unter einer 6onne öon oben ^er ju fte^en, 
ober bur^ SSeröielfad^ung unb S^erftärfung menfd^Iid&er ^^ic^ter fid^ 
einige ^ette gu öerfd^affen, bafe man eigentlich öon jebermann, ber ba8 
lefctere öorjie^t, eine aUfeitige D^cd^cnf^aft über fo feltfame 2öa^( 
berlangen fönnte. 2)ie 9»e^r5af)I ber STufgeflärten begnügt [\ä) in biefer 
S3e5ieöung mit fe^r bnnfeln unb üertoorrenen SBa^r^eit^gcfüfilen, fofern 
fie nie^t fd^on burd^ praftifd^e ^enbenj ber bequemen SicenscnfüKe ber 
®rauben§Iofigfeit jugetrieben toirb: unfere bcibcn ^ß^ilofoplien finb 
offenbar fc^on in i^rem öorfc^riftfteüerif^en 6tabium über biefe grofec 
S^orfrage mit fid& in'§ reine gefommen, ju bereu Söfung fie nac^trägtidö, 
menn aud) nid)t gcrabe f^ftematifd^, ein bcbeutenbcS 3}?aterioI liefern! 
3J?acf)tmorte Reifen ^ier öou feiner ber beibeu (Seiten: ju präbeftinirt 
öeranlagt finb t)üben bie (Seiftcr gum ÖJIauben, ba brüben im anbcren 
Heerlager sur äerftörenben SSerftanbe^fritif : aber in einer menig glüdlid^cn 
©poc^e (eben mir, m bie ibeale ©in^eit in ben aüertoi^tigften ©runblagen 
ber £eben§auffaffung ber Aktion unb ber 3Jhnfc^r)eit fcl)lt, mo auf ber 
einen eeite ma^rJ^aft eble unb ^od^begabte 2^enfd^en mit aüer 3nbrunft 
fid^ ber Söetoa^rung unb 8d^irmung be§ tl)euern 5IIten mibmen, unb 
»a^r^aft aufrichtige unb ^ette 5!öpfe ein total anbercö 9kue« aufsubauen 
fudben, o^ne jenes entgegefefete 23cmül)en aud^ nur be§ ^luffe^ens noc^ 
für mertl^ 3U l^alten. "^k ^inber be§ XageS leben bagttjifc^en i^rem 
üeinen ©rbentreiben unb öergeffen gan3, mie fe^r eS im Söebürfnift unb 
tu ber Stürbe ber tieferen SJ^enfc^ennatur liegt, auf @runb einer grofeen 
3bee öon ber 5Iufgabe beS $meufdöenfein§ ba§ geben ju geftalten. — 
5Run, Schopenhauer unb .^artmann arbeiten beibc auf ber anberen, neuen 
etitt jener furd^tbaren ^luft, auf bereu einen Seite eine 2Renfd^beit 
lebte, tüdd)t über i^re S3eftimmung öon bcm alTtocifen @eift f eiber in 
florer, unätoeibeutiger SBeife belehrt au fein ben beglüdPcnben ©lauben 
tiatte, auf bereu anberen Seite eine 3}?cnfcö^eit an ©rfenntnife unb 
fieben^orbuung uac^ eigenen Straften fid& neu einaurid&ten fuc^t. ®ie 
©rfenntnife tft erbarmungslos gegen SUufionen unb öerbeblt fic^ nid^t, 
hü^ mir mit nid^ten me^r ein auSgego^rencS ^efteS beS geiftigen ßebenS 
im attgemeinen iöefife begen, fie ift aber auc^ unparteiifd^ unb siebt 
attes tu ibren Söereic^, fie tritt hinüber unb herüber 5ur üerglcic^enben 
^Prüfung ber Unterbaue auf ber alten unb auf ber neuen Seite unb 
ber unter einanber oerfcbiebeuen auf ber lefeteren. 3cb fann bicr nur 
anbeuten, bafe baS alte ^unbament feine Stärfe bcit in feiner 3bee unb 
in feiner Slngemeffenbeit gu ben 23ebürfniffen beS menfcbtid^en ®emü:= 
tbes, bagegen in feiner realiftifd^en ^Beglaubigung bie Eingriffe ber 
mobernen trttif berauSforbert. äöelcber mt\\]d) foüte mol)! atoeifclbaft 



^-^.r* 



fdn über bie Slnttoort, ob eS toünfd&enSmertber ift ober toäre, bafe eine 

\uöerläfftge göttlid^e Offenbarung beftönbe über bie eigentlid^ toid^tigften 

Iragen beS SJlenfc^enbersenS, meldte ber Sfteligion unb ^Pbttofopbie 

Jebören, unb bafe bie menfd^Iid^e f^orf^ung auf bie öerbältnifemäfeig 
ipboren, fo mie fo nodf) enblofen Spietraum guriummelung gemäbren- 
©ebiete ber Statur unb ber @efd^id&te fid^ befcbränfen fönnte, 
ioMjtx 3Wenfd^ aber anbererfeits möcf)te mobt behaupten, bog bie burd^ 
unb burdi) in menfd^Hcbc 3utbat getaud)te Ueberlieferung ber alten 
Scltanfd^auung ebenfo bell leuchtete, toie fie eS tbun mürbe, menn ftc 
beute 5(benb tounberbar in flammenben Söu^ftaben an baS §immelS* 
gebäube gefcbrieben mürbe? ^a lefetere feblen, jünben ftdb bie Pilo* 
fopben nun einmal — ba ift nid^t anberS — ibr eigenes ßid^t an. 

es fragt ftd^ nun äunärf)ft meiter: mie ftellt ficb baS 2thtn 
ford^er 9}?önner, aus bem ©runbprincip ber pbilofopbifd^en ^atur berauS, 
bar ? ^ie Slntmort ift : mefentlidb als ein £cbcn beS Sinnens, ^enfenS, 
JyorfdbcnS, StubircnS, ScbrcibenS. ^ier finb aber betbc 3J?änner nodb 
ausbrüdflicb 3u loben, ^ie pbilofopbif^e Sonbernatur baftrt bod^ auf 
ber allgemeinen 3}kufd^ennatur, unb tu ber lefeteren ift gar mand^eS 
entbalten, maS bie erftcre uid^t gu ibrer ©ntmicfelung gelangen, refpectibe 
öerfümmern laffen mürbe, menn biefe nid^t mit auSbrüdflid^er, felbftbe^ 
mufeter traft fid& felbft aufredet erbiclte. 3d^ ermäbne nur bie 3er* 
ftrcuungS* unb (SJenufefu^t unb bie ®brfud[)t ber allgemeinen 2)^enfd^en* 
notur, als bie flippen, an melcben bie ßuft an ber Slrbeit, obne melcbc 
nid^ts ©rofees ift, fo leicbt frf)eitern, bie innere ©efunbbeit fo leidet 
Srfiaben leiben fann, bier gar nid^t gu gebenfen beS fortmöbrenben 
Kampfes mit ber 3«acbt ber ^rägbeit, in meldbcm bie fo überaus 
micbtige ^ugenb beS ffleifeeS baS Terrain ibrer Entfaltung immer bon 
neuem gu erobern Ijai. 2Bie leid)t merben Gönner bon bcrborragenbem 
®eift bon bem eiteln Strubel fortgeriffen, ibr ßicbt in ber genufereid^en 
^afftbität beS gefeHigcn 2ebenS leudbten unb bemunbern ju laffen, fo 
ba^ barüber allmäblid) bie Gebern ber allein in ber ®infamfeit unb 
bem ftiffen JJürfid&fein mabrbaft mirfungSboUen ^enf^ unb 5IrbeitSfraft 
abgefpannt merben; unb melcbe preismürbige ©leid^gültigfeit gegen 
äu|ere ©bre, melcbe J^eftigfeit unb 2:reue gegen ben beffern (Seift im 
eigenen 33ufen gebiJrt baju, menn ein 9}iann bon Sdf)openbäuerS p^ft 
feltener Genialität obne ^Jlang, Xitel, ($:arriere unb Drben gang rubig 
3u Grabe gegangen ift, unb baS immcnfe Talent eines Eb. b. ©artmann 
gang rubig ein gleidieS gu tbun bereit ift. Sd^opcnbaucr mürbe freilid) 
in feiner Xreuc -gegen feinen pbilofopbifcben :öeruf unterftüfet burcb 
fein mifantbropifd^ angebaud^teS übertriebenes ün^fetrauen, baftSuperioritöt 
in biefer Söelt ja bocb nur gebaut mürbe, unb für feine Sd^äfeung beS 
SHangeS ift feine 2leu6erung cbarafteriftifcb, ha^ ben ^ang bem dtti^-^ 



'\ 



"•w 






10 

Lim? o l "^ ^*!M"" förpcrlicöeä ßeibcn if)m eine unfrei. 
»lUtfle 3urucrge30flcnöeit ouf erlegt f)ätte, boßegeii bciueift er oudi 
in einer |e6r |*önen Slbfianbrnng über Somptome beä »erfadä im 

St .irf ''^' ^"^ " bie eitel feit in ben ©eeten »on 
Snnftrern unb @elel,rten, melcfie bicfe in ben (Skns imb bie »eräure" 
rung ber Sclonä nnb in bie mWd>an um bie (4nft ber öffe tÄ„ 
Jeiuung hineintreibt, aU bie CuelTe erfnnnt l,at, bie ben al tn ebr" 
wurbigeu Jupn«. beS ftünftkr= unb @ele6rteutl,um«, ml^ in fncfili . 
bcnbem 5or)4en nnb cmfigeni 3rf,ciffen ftiUe bem eigenen ©eniuö lebt 
immer ferteuer merben liim; nnb l,at er bn? erfnnnt, fo S auier 
»o^r b.e eitren Sriebc be# menfcölicDen @emüt(,eä einer brnnTun 
InIemo*rfen Valer^'"' ^^^"■^''^""^ '"* ''' PWofop^ifc^e.iJ,^' 
2BeId)eä genauere »ilb foaen mir un« nun »on bem concentrir'cn 
7nJT^''rT '^'^f""'""«I^&'" "»Krcr beibeu @eifte8I,eroen nmienS 

fer 5«^?" ^"^ "••"1 '"'"''''"'^" ^ •" ^''^''■•"' 3<")re miU icf, ben Urfprung 
ber 2BeIt jii crgrunben |ud,eu, im näd)fteu bie öcftimmung bcs 3»eu. 

?rt ' I.nr"'" ^"' f "^""'"'^ '''"' «"'f^'"""« ""i" ®"" «»b "o 
nur , "1^ »'on aiic^.nur an einem pf)ilo|opl)ifrf)en SBerfe immer 

oufgeljDrt f,at, luic man es etwa an einer «ureanarbeit, otteufaag ein 
Jalent nn bem üorf,erüberbad,ten Jtomnu fann? ScfemernA aber 

L^intheilung be» iageStebcnS, unb einem 5l.U)iIofopI)en gejiemt aeroift 

t«euialitat «o jeidjuet ftcf) benu ancf) ber JagcSnertauf eines Sdiopcn. 
Jauer uub e.neä (?b. t.. C^artmann bnrd, üernünftig SHegelung aS 

nc^es nac^ ber Söfinnte ging. Scftopenöauer arbeitete tägtidi 8-10 
©tnnbeu nnta- ämecfmäfjiger Jlnpaffung ber ©egenftnube an bie lageS» 

(S^DtuS bereit , ntcöt mit bem .Stopfe ©cbantcn ju probucireu- er 
getraute ).cö aljo bod, »icftt fouiel ©eiftesarbeit jn, mit bie eigen id,e" 
Sirtnoten bic)er 2rrt, bie y.aXxsvxsp., mie fie' bie (S(riecf,c?, S 
bie Weitter bes Siöuennögens, mie fie uamentlid, ehenmt« an bei 
benti^eu Uniüeriitäten bie Siegel waren unb eS tnglid) auf 12 14 Z 
15 @ tunben ber ifopfarbeit brauten. (Sbuarb pot ^artmmin 'gnr' 
arbeitet, mie er mir auf befragen unb ofine jebe iRenoniniage M ihm 

ril'bi 'l'urr'SLTr/'"- f"f »'"" "eftätigte, 'tä'gliS iS 
Don 11 bis 2 Uhr ajhttags, »eit er um bee uäd)tticf)en ©d)fafcS millen 



!- 



11 



bann aufhören muffe. SBcnn mon bcbcnft, ba6 er in ben legten 12 
3a^rcn, alfo fett bem Slnfangc feiner fd)rtftftettettfd^en X^ättgfeit, 15 
SBerfe J^erauSgegeben f)at, bie fid^ atte auf fd^mierige, jum Xt^tii bie 
oßerpc^ften 3Jlaterien bejie^en, unb unter benen 3 SBcrfe öon ca. 
1000 ©eiten ftd^ befinben, fo fann man über fold^e großartige unb 
toal^rfiaft unöergleid^lidfte $ßrobuctionSfraft gar nici^t genug erftaunen. 
Unb babei frf)ien er jene 3 tögli^en SlrbeitSftunben nid^t auf baS 
©(^reiben allein, fonbern fogar auf ba§ ©tubiren mit ju begießen: 
eine ma^r^aft unglaubliche ßeid^tigfeit unb ©d^nelligfcit ber gaffung^* 
fraft, mcnn man ermägt, bafe er namentlich in ber p^itofopl^ifc^en 
unb naturtt)tffenfc^aftricf)en ßitteratur, foloeit nid^t ©pecialforfd^ung in 
S3etrad^t fommt, fid^ burd)au8 im ßaufenben gu erhalten meii ^ie 
übrige 3eit be§ Xa^t^ ft^t er meift, bi§ unter ^nU ®xah, ben Untere 
förper toobi öerbüKt, auf feinem SBalcon, in bem Särm öon einem ^ufeenb 
fremben Äinbern feiner S3er(incr TOiet^caferne ober bort, »o, nad^ einem 
frangöfifdien gefügelten SBorte, ein guter ^amiUenüater am beften 
aufgehoben ift. ~ ^ie§ toar ba§ $8ilb beS ^age§üerlaufe§ unb be§ 
51rbeiten§ ber SBeiben, fomeit biefe§ öon bemufeter Slnorbnung ah^ 
bangt. Slber ber gute Söorfafe geitigt nid^t bie golbenen ^rüd^te genialer 
Offenbarungen, meldte an bem ßebenSbaum unferer beiben gelben, ade? 
Unbaltbare, ja 35erf ebrte abgeredftnet, bocb gang gemift leuditen. S) a S 
ift eben ©acf)e ber Eingebung, ber Intuition, be§ Unbemufeten, weld^eS 
mebt roo es toid, oieKeid&t, mo e§ ben günftigen S3oben materieller 
Organifation öorfinbet. ©d^openbauer \)at oft ergäbtt, toit ibm in 
ber gttjeiten ^älfte feiner gtoanjiger ßebenSjabre bie Slr^ftaKe feines 
@t)ffemS obne fein 3utbun gufammengefcboffen feien, unb loeife öielfad^ 
ben göttlicben 3uftanb beS toiaenfreien ©rfennenS ju f(ftilbern, too 
bie perfönticben 3ntereffen in tiefe 31ad^t getaudfjt finb, ber gaben aller 
Slbrid^tlid^feit abreifet unb ein »efenbafteS SBeltbilb fid^ ber 3ntuition 
beS tünftlcrS, beS $bilofopben üon oben ^txah befd^eert; unb an ber 
Stoeiten Hälfte beS öierten S3ud^S feine? ^auptmerfeS, meld^eS Ut erba- 
bene ipeiligfeit unb beitere Seligfeit ber SluSermäblten bebanbelt, bie ben 
©igenmiKcn, melcber alle 5latur erfüttt, fiegbaft gu ibren güfeen gelegt 
baben, fab er aU @reiS als an einem ibm fremben Sßerfe empor, baS 
etnft bem Sünglinge gleid^fam ber beitige @eift infpirirt b^be. S)ie 
gröfeten 3Jiomente beS ®eifteSlebenS maren ibm bie, too bie ungewollt 
lebenbigfte Slnf^auungSfraft mit ber {älteften Söefonnenbeit in eine 
3nbiffercnä sufammenfielen. 

Unb ^artmann löfet einen trefffid^en ®inblicf tbun in bie SBerf^ 
^tati feines (^cifteS in bem ooräüglicben Kapitel im 5lbf^nitt B ber 
$b. b. U. über „baS Unbemufete im ^enfen\ ^a ma6)t ficb nun, 
fetner überaeugenben »ele^rung pfolgc, wenn man ben (^rfenntnifetrieb 



A\ 



-AI. 



" I ' ' ■< I ■ J 



I ; 



i 



12 

feinem eigenen SBalten bie her SHAtuna auf einen nnm UMm^t.„ 
®efle„fta„b überläfet, immerfort eineS^n»' bm antrn, -VefSrit 

JrunaJ tf^°;^'' '""^'r ^»iWengtieber »erben immerfort üb«. 
I„Ä-r"fr°??T"" «"^""i-sefüfll be§ öorfi^mcbenben ju eml 
Jenben a.ele? re,tet ben SBeg be? ©ncftenS oiel finelTer unb a »anbter 
Ql8 es bie longfßme unb fc^merfödige »coboc^tung regefreAte? Sufe 
folge ungen^aus pebantifcf, gcfefeten 5ßrämiffen Vu mürbe Ä if 
«arafteriftitcö ur bie beiben 25enter, bcift ©(^openbauer mo er un8 

mei? tür 1„ JJ,". 'f ''"^""^" ^'^ P WoÄirenbm @ei£ ma«" 
metir ferne inbiötbucllcn inneren (kfafirungen befdircibt finrtmnn» 

£;" f %"' /i^*« ^«<^f* ""fö"«*« »efenntnift ba '«hfemd;" 
bur*Ma 1?"/^*'".! ' H« ^Jnrt^fc^Iingung unb »ei bnng be8 leSn 

879 i LSr^ f"?'//."'?'^. '« ^« Dämmerung eine« 3«Iiabenbä 
' si/c« f ^"''"^9, er fafe in tetnem SRoffftn^I im freien ben Äoöf auf 

nioit cntf(f)rte|en, t^n anjureben, in ber ®4eu, iftn ^u ftören trofthom 

pgcngt.« unb oerlöre fic^ nie im Grübeln - übrigen "ine für e nen 

S tm SrrSrT'^'^l^.^ •^•«'"I^'-f^' ^" '* «"'^"n bem S 
r;!?.-* r ^''^'' ^'"^ """'" '•" ^Weiten für einen »cfucb ftet« 

£fjf "T •?""' 9""' ^^' "'"^' '"'""'" 6ei fo manln Älebrten 

S; Inn-a hiJ^iS.-*"""- "'^"^'"«""Ö '""^ ^" «^«^o«« «b. D. 
,,,LT ' ^^Wfl'^e, mit euer acufeerung t)nben renommiren 

ÄS4T bÄe^b- ÄVt äS 

be. bem Sfficifebinbermeifter ^errn »^ ciL \ör Serri<6Ute„ 
SSfcriSe bÄ?? ?'""'' ®'^»Penöancr%''aU"S"„tg 
ftlTi ? ^'^ 5PbiIofppf)cn genommen, wcrdjc biefer bem aebilbeten 
|anbroerfer oerma(^t batte: unb fte^e/ ©Wenbauer folte f^,* in 
eorrecturen, 3«fä6e„ unb ©treic^uugen'nie genügen. C fol^ 






13 

bafe toir bur(^ ©d&opcn^auer'g S3io9ropöen bcu unebirten Jlad^Iafe 
bcffclben xtdjt genau fcnnen: unter manniöfad^en Flamen, §. 33. (^ottec' 
tanea, 5lbüerjaria, führte er tütffenfd^aftlid)e ^labbenbüd^er, unb gar 
mandjc 6tel(e fetner SBerfe finbet fic^ ^ter öorläufig fijirt unb formulirt. 
©dlDpen^auer backte alfo offenbar ftarf gleich mit ^ücffic^t auf fein 
@d^rciben unb ^ielt bie l^ufd^enben ©eftalten be§ StugenbücfS mit ber 
3feber feft, er freute fid) haxan, Origtuette^ nad^ bem (Sebanfen, ^adfenbeS 
ober prägnantes nad^ bem SluSbrucf für fünftigen 3)rucf fogtei^ in 
feine ^Jbtiscn eingufperren. ^a{)cr auc^ ber Unterfd)ieb feiner unb ber 
^artmann'fc^en 2)arfteaung : bei Unterem ein gleid^mäfeiger, fpiegelbfanfer 
5Iu6 jnfammen^ängenber (Sebanfenentmicfelung, hd 6d^opcn5aucr 
aWanntgfaltigfeit, 23erg unb Xi^ai, üielfa^ pacfenbe unb f^tagenbe 
einjel^eiten überbeut 2)urc^fc^nitt§niüeau ber ^arftettung: offeitbaf auf* 
gefparte bltfeenbe unb funteinbe ©efd^enfe ber SBei^eftunben an bie 
fc^riftfteUertfi^e ^urc^fc^ntttsfraft, über meiere er in ber für bie 3n^ 
fpiration ungüuftigen (Situation ber planmäßigen 5Iu§arbeitung am 
©c^reibtifd) oerfügtc. Sllfo : (Sd^open^auer l^at feine 3agbgrünbe noc^ 
raffintrter auSgenufet, ®b. ü. ^artmannn bcfifet bie unsmeifel^aft 
toeitauS reicheren. 

3d& \)aht fd^on bor^in in ber allgemeinen «Sfisgirung ber S3ebin* 
gungen, meiere ben ^^t^ofop^en mad^en, ertoä^nt, ha^ bie Söe^errfc^ung 
ber 23orgönger, alfo be§ gefammten @ebanfenmaterial§, tretd^eg öo«: 
bem Söeftreben, baS aufgefd)Iagene S3uc^ ber äBelt gu tiefft su oerftel^en, 
in ber 3}knfc^f)eit probucirt ift, fo fd^njer bie bamit geftcüte 5lufgabe 
aud^ fein mag, bennoc^ eine gar nid)t absutoeifenbc 5(nforberung fei, ol^ne 
bereu (Erfüllung ba§ große ^räbicat eine§ ^ß^ilofop^en im öoUen (Sinne 
nid^t gnerfannt Serben fönne. dlm 1:)ahtn aber aud^ ©d^openl^auer 
unb ^artmann biefer ungeheueren 5(ufgabc geitlebeng einen großen ^^eil 
i^reg ^leißeg unb if^rer eminenten S^egabung getoibmct. 3ebod^ in 
red&t öerfc^iebener Söeife. ©c^open^auer ließ fid^ — e§ toar im 3a^re 
1811 — ol§ (Stubent in ©öttingen — ttjo er faft ööttig ifolirt öon 
ber afabemifd^en 3ugenb in bem tiefen ©ruft eines 3ünglingg lebte, 
toel^er fein 2thtn principiell ben tiefften unb pc^ften ?? ragen bcS 
ßebenS ju toibmen befd&loffen l)at — üon beut ^ßrofeffor 6d^ulfee, hti 
bem er p^ilofop^ifc^e Kollegien prtc, üor attem auf Pato unb ^ant 
tlinmeifen unb ^at guerft biefe bdhtn auf's grünbli^fte \tnh\xt, aamä^lid) 
auc^ alle Driginal^^bi^ofopben, unb gmar ftetS in i^ren Driginalmerfen, 
alfo refpectiöe in beutfc^er, lateinifd^er, griec^ifd^er, frangöfif^er unb 
englifc^er (Sprad^e. (2Benn Sie öieUeidit im ^ugenblidfe bergebli^ nad^ 
namhaften ^l^ilofopl^en in ©nglanb unb ^ranfreid^ fud^en fofften, fo 
bemerfe ic§, baß 6d^open§auer in ßorfe, $umc unb S3er!ele5, in SeS* 
cartcS unba?Jatebrand)e ni^t mitUnre^t fold^e erblidfte, Por berSeic^t^eit 



\ 



V 



u 

ber engltfc^en betfHft^en auffiärung (©l^ofteäbur^) uitb bem 9naterion8= 
mu§ ber frangßftfd&en enc^flopäbiften (Sa aWettrie, 6onbtaoc) ober 
ntemors 9lefpect gelobt l)at.) JJur feine Settgenoffen, 5f(i^te, <Bd)emna 
$egcl unb ^erbort »oürbigte er nie eineä ernfteren ©tubium« no* auÄ 
in feinen ©d^riften einer fod^rid^en SBtberlegung, fonbem tbot fie leiber 
mtt bem ungtürffefigen unb fo abfolut unmiffenfcfiaftlic^en Sdtinipfen ab 
tnbem er bie beiben erftgenonnten befanntlic^ al8 ©op^iftcn unb aBinb=' 
beuter ^eget gar al§ plumpen, geiftlofen Unfmnfd&mierer unb ßerbart 
m Duerfopf titulirt; ic^ fürchte, ba^ er bamit au bem leibiaen 
Wbfprec^en bon oben berab, toe%S in ber jungen ©eleörtengeneroHon 
melToc^ ferne bebenltic^en Symptome jeigt, mit ben Son angegeben 
^aben burfte. 9lun »ar e§ weiter jenem ©(^openbauer'ft^en ©tubium 
etgcntbumh^, bafe er in ben jp^ilofop^en ber »ergangenbeit nitfit 
au8f(t)lte6ltc^ oud^ nur öorwiegenb bie objectiuen Vertreter je 
emcr beftimmten SBeltanftd^t, je eines fpeciftfc^en ©tanbpunftes fob 
fonbem ftarl perfönlic^e (ScfüblSberbältniffe mit i^rem inbiotbiueatn 
I rr.""^"""^*'-. ^' ^" '" f""'"" ^"ff"öe über , S)a8, mi einer 
f"f[ Si-L r "f*«". *«"*•« ^« ^Parerga, t>kWi,t ba§ toirfunggfräf» 
ttgfte SKtttet gegen bte ©itelfeit, mercbeS e? überhaupt giebt, öerfdbrieben 
bot, er gefiel fic^ leiber ni*t obne eitelfeit in ber SSorftettuna 
3U ben mentgen Sruäerwäblten unter öielen bunbert ÜWillionen ju geboren' 
unb fagt tu feinem — namentlicb oon £inbner, ^rauenftäbt unb ©roinner 
berauggegebenen - boubfcbriftticben SRacblafe 5. »• einmal bafe ficb boA 
über ben topfen ber in ben liefen grafenben anenf(f)beit binroeg We 
Riefen be§ ©elftes über bie Sabrbitnbcrte unb Sobrtaufenbe binweg ibr 
etnBcrftanbnt6 binubergrufeten, ibre ßffcnbarungen fid) anriefen. 68 
lafet ftcb nitbt leugnen, bafe bei biefem Serbalten su ber pbilofopbifdben 
Sittcratur oft ein gefübtämäfeiger eflefticiämuä baä Mefultat ift nnb baS 
ftrenge farfili^e ®urd^arbeiten, bie eingebenbe, meitangelegte unb fi* 
fpccialifirenbe tritt! be3 ®eban!engebalte8 ber öerfdbiebenen ©tifteme 
femesmegg ©dbopenbauerä ©tärfe ift. (5b. o. ^artmann toarf fi* al2 
jitnger Slöontagcur ber Slrtillerie ju ollertrft unter aUen pbilofopbifchen 
aBerten auf baS ©tubium ber ^egel'feben Sogif, jene? belannten Unicumä 
on ©(broicrigteit beä »erftänbniffeS, beffen teufen im reinften «etber 
be8 »egriffeä f^roebt, melcbeg an anfcbauunggentteerter SIbftractbeit 
DicUcicbt nur an bem Sßratonifdden SParmenibeS feines ©leicben bat 
metcbeS toobr befinirt ift olS baS biamantene Slefe ber ewigen Seftimmun' 
gen alleS ©eins, folgtidb bie ßebre oon ben ©ebanfen ©otteS, tht bit 
abclt mar. S)er 3üngling, melcber su feiner bö^ften »efriebiguna - 
»etl tbm ber gumnariale Unterriebt nicbt feinen Gräften entfprecbenbe 

m»"!'"".?» "*'" •?"'' ~ '^'" ^« S)i8penfotion öom münblicben 
aiiotuntotSeiomen baoongetrogen botte, burcbbrang baS unöerglei(f)Ii(^ 



/. 



l 



^ 



15 

fd^micrigc 2Bcrf uollftäiibig, it)ie fid^ am feiner munberbar fiaxtn ©rftrinaS^ 
^;pubIicatton, über bie ^egeffc^e (bialefti^e) 3Ret^obe fc^Itefeen (öfet 
^^r-r^s^^^ ^"^ ^^" heutigen Xag ben ©^open^aner^fc^en geiftigcn 
S?aliban unb ,Maxlaian' mit berangcblid^ au§qe)u(l)ten„S3iern)trt^^pbt|. 
ftognomic\ ^cgel, für baSgröfete (SJenie im reinen 2)enfen erflärt meMeg 
bic ^rbe fierüorgebracfit ^abe, - er, ben ntan^e Stimmen, fogar öon 
^l^ilofop^tcprofefforen, oljne jebe feinere 6acf)fenntni6, für einen blofeen 
9Jad)treter ed)openf}aner^ prociamiren. — man erfie^t am einer folc^en 
SDtfferens be§ Urtf)eilö rec^t beutlic^, bafe e§ mit attem 5lutorität§glauben 
m mtffenfd)aftlicf)en fingen nichts ift, nnb U^ man obfolut barauf 
angemiefen ift, mit bem eigenen ^.^erftanbe p nrt^eilen, natürlich möglid^ft 
toemg mit it)m, fofern er öon nnfagbaren inbiüibuetten @efü^r§öorcin* 
genommen^ieiten behaftet ift. Ueber^anpt fal) nnb fie^t ^artmann in 
ber nac^fantifc^en ^ßtiilofop^ie, meldte (Sc^openfianer gang ftrei^t bie 
©cfc^tc^te ber ^fjilofop^ie in öertoegener S3efc^rönft^eit nur öon j:^ale§ 
M Äant re(f)nenb, bie tieffte nnb öielfeitigfte big^er überhaupt bogemefene 
2)urd)mu^Iung ber p^itofop^ifc^en ^Probleme nnb f)at neben §egel 
namcntttc^ and) Sc^ellinn bnrc^ einbringenbfte§ (Stnbinm nnb in conge^: 
malem ^erftönbniö Döüig in ficft aufgenommen, ^erfönlic^e Bemer* 
fungen, mie fie ec^opent)nner liebt nnb mie fie fo bequem sum ^ac^beten 
etniabenb finb, finben fid) ha hü m. ö. $artmann ^Öc^ft feiten bafür 
aber I)at er 3. 33. bag lefete Otabtum be§ ec^etting'fc^en $t)irofopVren§, 
toeldjeö it)m al^ bie am aüermeiteften öorgebrnngene @pi^e ber menf*^ 
hd^en ©rfenntniB in ben unterften Söeltgrunb erf^eint, \\)dd)t^ aber 
bei @rf)eüing felbft me^r al§ gerftreuter Strahl unb mit g^ftantaftit 
umtooben fid) finbet, auf ha^ aüergenauefte snfammenbenfenb unb felbft^ 
ftanbig reprobucirenb in bösere ^arfteit emporgeljoben. <&artmann 
mtcreffirt fic^ in feinem Stubium pbirofopf)ifd)er ec^riftftetter attüberaü 
toefentlicb für ben iebe^maltgen p()i(ofop^ifc§en 8 taub punft in feiner 
allfeitigen 2)ar(egung unb :öegrünbung, über melc^em fac^rid^en @efi^t§* 
punfte er ben (iJenufe an ber fc^riftfteüerifc^en Snbibibuatität in ben 
£intergrunb öerliert. äBenn er baber 3. 33. ben eigentlicben ^ern bc§ 
qjlatonigmn^ in feiner Stettung ju fämmtlicbcn menfdilicben ßöfungg. 
öcrfuc^en ber großen ^rage, ma§ e§ mit ber mdt eigentlid^ für eine 
23emanbtni6 HK ju c^arafterifiren f)at, fo bolt er fid) mit ^ec^t diath 
oug ben bie Dninteffenj bringcnben ^arftetlungen auggeseicbneter $(ati)= 
fenner, töie beg ^rofeffor Setter in S3erlin, be§ erften Tebenben 
2«eifter§ in ber ©efcbicbtgfcbreibung ber ^b^ofop^ie, unb qlanU nic^t 
mt ©c^openbauer, an ber .§anb ber beften miffenfcbaftlicben ßitteratoren 
unb Snterpreten ber eigentlicben Originalgeifter fogleidö au§ ber ©pböre ' 
attein4eud)tenber Genialität in ben trüben Diebel ber iDNttelmäfeigfeit 
^crabaufinfen. ^artmann unterfd^äfet nic^t bie großen S)ienfte, tüerd^e 



\ 



A 



\ 



u 



h 



16 

bie öoii Baönfired^enber ©entalttöt ferne, ober ieaabie ^^nt^rrmp,,, fm 
ffi'Lftri '"*.""?"^""\^" m?SÄe?'Ä VS 
etnen fßlato einen Äant beffer üerfte^en fönnen ali fte f.A f^bfroeS Liben 
«nb üerfte^en fonnten. SDaS ift bfe mim be3 S / I Ä 8 

Sllü! Äff ""•"•! '"."""f"9 ö'*^"""'' a^fiic^Wi^cn Seitens a4 
«6er b e joc^ftcn Sptfeen ber jum Fimmel aufftrebcnben @ebiraäta„bf*aft 
Sn"'ff ?f ,!'^'"»tni6triebe§, bie gröfeten ßnlturfSer Sft 

p!L L!^ •. J- ^' ^' ""* «"'9«^««. i-ieäöelt ift öbe unb bog 
ficben ang", mit feinem 3Wontbrancbetonfitfctn totlAtS Befteit «nm.! 
ber äe tgenöffifc^en 3Biffenf,5aft mit groBe; Unreif nur tauS 
ttT^'o ^^'"^T' ^'<^^mQ öon feinen e^rli^ SbeS 

S b SraSÄI; ? f'^U^'^f'f^'« "uc^ «o„ iöm abmeljen tbe" 
nur fieidironfte ©ebiete be^etrfc^en mögen, ©o bat benn fiortmnnn 

mit monograp^ifc^er 3luSfü^rIic^feit unb lemiffenfmfSeit bi" S„„aS 

Safrreic^er 3«änner ber SBiffenfc^aft unfere @egen«a t forneRne 

Seutungen für bie p^itofop^ifc^e aUertanficfit t,on «ebeutun'g finb fe S« 

Unterm^ung au iftren 2öa5rt,eitäge^att untermorfen : uS ben £«- 

ef SiJf «r -MÄrbeffiS&t?;; SSn tb"fS 

S fe n r ir Hf ^ n'^fi "r ""Ü' L "■" ^1*'*'" "^" '» i" ^« » ''""4»«= 
an lemer Äritit äu fd&a^en, baß er fu^ nie beqnüat — tnurn ^in, 

grofee e<i)md)t Schopenhauers liegt - nur ba/aefüf.lLäfeir^.f„ «f 

mit munberbarer ©entfraft ba? t.on feinem btofeen SahrSfifne 
mitecipirte augeinanberfegt in bie fiar überfc^auba en Sberünaei her 

mit tfiren eintno^nenben günftigen ajbmenten unh ih»«^,,(lLjli 
\i)md)tn Sßunften ju SBorte tommen S" "«f«"be<fenben 

ber 9rrSÄ\?''^*'ö'L®*""'9'" '" b« ^Boune, über ben 2Buft 
ber ?mtaglic^te.t ^mmeg fi(^ mit lichten unb tiefen ®eiftem in ttp 



17 



i 



A\ 



/ 



i. 



SlnZ^.n^ .'• ''^"11'"' ,*".*' f^' S^open^auer bei feinem nie unter» 
bro^cnen ©tubium affer bebeutenberen Sp^irofopbcn genofe, mirb alfo 
©.B.^artmann fc^roerlic^ auMeinem enfprci^enben ©tubium baöon» 
tragen: bafur Dergißt er feine eigene intettectuette »etbätigung m febr 
tl^'l "Jr f °1«lf'"- 3" i'^" ®ienft ber objectibeS SifK 
ÄS*'^"^ ""'*'"""""" "•*' ^^"^Strt feiner J)urcöforf.^ung ber 
P^uofop^ifc^eneufteme biet meßr öineingetrcten äu fein arsSc^opcniauer mit 
°,"".l""'"!«" ^fl^'^mus, bem »erfeinertcn 6-ptturei§mu§ feines ©ucbenS 
fic^ ubcrafl in ber pt)iIofopf)ifcf)en2itteratur mit dermanbtcn@ctftern in föftli* 
empfunbenem ©egenfat 3u ber «rmfetigteit butgärer ©ebanfen begrüften 
f i"" .?• ."".'' '" ^'''" S3ejiebung bot Sdjopenftauer fic^ mcit über 
ben treis pbilofop^ifc^er ®eiftegf«mäufe binauS, in einer ü^berauS uml 
faftenbcn ßecture in ber gansen 2BeItIttteratur, im Slnfd^auen sablreidier 
grofeer Suntmerfe in Sc^aufpiet, Oper, unb ©oncert ein gan? 3 g 
mrtuofes geiftigeä ©enufeteben äu raffiniren geit-ufet. 3m Söefifee böffige? 
Wu|e unb Unabbangigteit unb mit einem merfroürbigen Snftincte fiir 
Slurfinben unb Ü«itempfinbcn be§ SSebeutenben unb Sntcreffanten in 
ben mQnnigfa#en geiftigen ©erüorbringungen ber beften 9lamen auf 
allen ©ebieten bat er beii SSerlauf feiner Stage ju einer tette inteUec» 
ueller jjreubcn ju geftatten gemußt, wie fie bietteit^t fein äioeiter ®terb« 

S"rm-f "^'"' ®'"^' "^'^' ^"^'" "'"9- 3'*»« "»« 3Önen fennt 
■ ! r5 !5^ »ergnugen, loelcbeS uns bann unb mann eine befonberS 
inbaltSrcic^ unb nntegcnb berlaufene Unterbaltung im ©egenfaöe m 
ber aWebräobl mittetmäfeiger ober gar unbefriebigenber gemährt uSb 
btefe STrt bes Vergnügens 50g ©c^openbauer in potenjirter ©cftort 
ous feinem Serfebr mit ben teuc^tenben Flamen atter Betten, menn er 
Mm i^rc «cbonten bertiefte, ben ^onig ober ^euertoein ibrer SBerfe 
fi^Iurfte, in ibren «übern ober 2ßarmormer!en im roifrensfreien ©rfennen 
bie Pfntonifc^e 3bee b. Ij. baS matettofe Urbitb ber ©eftoltungen beS 
ffiettrei^tbums angebaute, in ibren Sönen eine gebeimnifeboH innige 
gjadbbilbung bcS »ogenfpiels bcS SIBittenS, melcber tbm wie ©Aettina 
""^ .1°5^'"""" ^" ^''^" "'f" etfcbeinungen ift, erlaufcbte. a«an lemt 
unmiUturlid) aus ber fiectüre ©cbopenbaucr'S biel für bie Icbenber= 
Wonernbe Äunft, feinen SBerfebr unb feine gfreunbfcbaft über bie 
©cbronfen ber 3ett unb ber perfönlicben »efanntfebaft binweg bei ben 
arrefflicbften unfereS ©efcbtecbteS ju fucbcn, bie in ibren SBerten fort» 
leben namcntticb mit großen ©(briftftettern, Welche meniger als bie 
Runftler befonbere latente für baS Serftänbuife ibrer ©cbopfunaen 
öerlangen, in eine 2trt oon berjftärfenber unb rebenerguirfenber (Semcin= 
ftbaft ju treten^ Unb bo(b tociß icb nicbt, ob nic^t ^artmann^S Ser» 
bfliten gu ben (SeifteSfdbii^en ber 2«enfcbbeit tint nocb böbere ©tufe 
beS getftigen SebenS repräfentirt. Schopenhauer ift in jenem Serbaften 

8 



18 



hoä) ftarf (ScnuSmenfci^ unb ©ubämonifi, mm aud^ im fpiritucllftcn @innc 
be§ SBorteS, ^artmann ein $crog ber eigenen ^enfarbeit. (Sein oberfteS 
Sntereffe ift ioä) überall, ben S3efiöftanb beg gegenmärtiö erreict)ten 
pc^ftenpIjilofop^tj'd^enSöiffen^ nad^ allen iRt^tungen I)in feftjufteUenunbsu 
befeftigen, etma in analoger 2ßei|e, mie er in politifd^er S3esie]&ung ba§ 
bcutfd^e ^eid^ als einen gegenmörtig ^öc^fien 5lu§läufer öernünftiger, 
ja proöibentieller ^iftorifc^er ©ntroidelnng fie^t unb nun in rcic^Sconfcr* 
oatiöem 5lu§ban feiner Snftitutionen dn SSer^alten crblicft, roeldie^ 
bcm tiefften SSerftänbnift ber @efcl)ic^te entfprec^e. 3n jenem Streben 
fud^t er nicf)t fomo^l fid^ perfönlicö an ben manitigfaltigften Tlanu 
feftationen be§ ©eifteS jn Vergnügen, fonbern überall i^ren relatiöen 
Söa^r^eitSge^alt unb bie S3ebeutung i^rer gefcl)id)tlid)en Stellung gu er- 
mitteln.*) 9Hd^t aU ob nid^t anä) er eine öocl)äftl)eti)c^ angelegte §latur 
toäre, melrf)e mit unmittelbarer @efü^l§gegenftimmung ober untoillf ürlicf)em 
pcrfönlic^en @e]'c^macfyurtl)cile nac^ allen !j)Hd)tungen l^in fräftig reagirtc: 
ift er bod) nid)t bloS receptiö, fonbern fjat er boc^ gar in früheren 3al)ren 
fleifeig in Öl gemalt, mufifalifc^ componirt unb einzelne bramatifc^e ^id&^ 
tungen öeröff entließt, gar nicl)t baüon ju reben, bafe er mit feinem fcfiönen 
SBariton toie einXaillefer fo mäd)tig fingt, bafe in 2)riburg im SBabe* 
^aufe bie genfter baüon jittern. Slber furge Behauptungen über äöerfc 
beS 2)en!enS, gorfd^enS unb ber fc^onen ^unft, meldie Schopenhauer 
in fo großer 3^0^ unb fd^lagenber, aber legten @runbe§ autoritatiöer 
tjormulirung giebt, tif(t)t er bodf) menige auf, unb p einer bequemen 
S3lütöeulefe frappanter ^ernbicta felbft auS hcn entlegenen ©cbicten 
ber ßitteratur, mie fie au§ Sc^open^auefS äßerfen jefet (Semeingut ber 
geuilletoniftif gemorben finb, eignen fic^ feine Schriften in fel)r öiel 
geringerem Wla^t. 2)afur aber !^at auc^ Schopenhauer niemals ctmaS 
fo allfeitig begrünbeteS, fo met^obifc^ aufgeführtes über bo^e 2öer!c 
ber tunft gefc^rieben, mie ^artmann g. 33. in feinen b^rrlic^en 5luf« 
fäfeen über D^iomeo unb 3ulia, über ©oetbe'S ^auft, unb namentlich 
über Schiller' S „Sbeale" unb „3beal unbßeben", Slufföfeen, bereu Stubium 
3. 33. jeben ßebrer auf eine bösere Stufe ber ^unft ber Snterpretation 
bidl)terifcber Sßcrfe b^ben mufe, mäbrenb Sd)openbauer'S aJianier 
leid)t gu geiftreii^em ^bfpre^en öerfübren fann. ^ocb fann id^ nicbt 
umbin, eine befonbere ©enugtbuung über Scbopenbauer'S S^erbältnife 
gum claffifc^en 5lltertbum auSgufprec^en. ©r fiebt in ber antifen 
Humanität ber griecbifc^en unb römifd^en Sd^riftfteller, meldte er ftetS 



•) ^artmann permengt freilid^ bie in meinen ^lugm l^öd^fte 2trt ber Äritif, 
bie rein [ad)Iicl^e, auf ba§ (Jntroebcr— Ober oon 5Ba^r^eit ober Unrid^tigfeit ge= 
l^enbe, jum Il^eil etiuaS flarf mit bem 6d^o§finbe iinferer jeitgenöffifc^en ®iffen= 
fc^aftUd^feit ber l^ijtorifc^en Äritif. m& Tlei^tx ber erfieren mufe id^ 3lboIp§ ©tcubel 
anerfennen, von welchem ber folgeube 2luffa^ ^anbelt. 



id 



fleifeig im Originale laS, bie ctoige ©runblage aller böseren »ttbungj 
„öcrlafet i^r bie\ fo ruft er an^, „bann feib ibr öerloren; bann fabre 
njobl Humanität unb bo^er Sinn, trofe ele!trifd&en 2)ra§te§ unb 2)ampf' 
mafd)inen^ ^artmann ift in bicfer S3e3ie^ung eigentlid^ ein arger tefccr, 
er, ber g. 33. auf bem ®^mnafium ^tatt beS lateinifcben ben frangöfifd^cn 
2luf fafe eingeführt fe^en möd^te, ber in ber ernften (Semalt ber bcmoft^enifd^cn 
a3crebfam!eit (^ffectbafcberei empfunben baben mitt, ber in bem gangen 
großen Umfange feiner SBerfe nie ein fo re^t freubig begeifterteS Söort 
gu ©unften ber claffifd^en Stubien üerloren bat. @ang erfüfft ift er 
bogegen öon ber 33ebeutung unferer böberen Sd^ulen für bie §eran* 
bilbung ber fpäteren Slrbeiter an ben böd&ften 5(ufgaben ber Station, 
melcbe i^m übrigens über ben nationalen C^goiSmuS binauSge^en unb 
öielmebr eine 33etbeiligung an ben böcbften (s:ulturaufgaben ber 3^enfd&* 
beit erbeifd^en. (§x fagt mit ditd)t, nid)t öon bem $ßrocentfafe ber Mt^ 
ernten, bie lefen unb fd)reiben fönnen, fonbern oon ber S3i(bung ber 
böseren Stäube ^änge ber (s:ulturmertb ber ^^lation ab, grüber aber 
babe biefe Söilbung gum größten SCbeil auf ben Uniberfitäten beruht, l^eut 
gu Sage aber, mo ein b^cbgebilbeter ^aufmannS^ S3eamten5, ^ed^nifer^ 
unb DffigierSftanb berauSgemad^fen fei, ber bie Uniöerfität nid^t 
befucbt babe, too aufeerbem bie ßitteratur fid^ bon bem bominirenbcn 
einflufe ber Uniöerfitäten emandpirt fiabe, fei ber Sd^merpunft gegen 
frübcr betröcbtlidf) oerrüdtt unb liege nun mel^r auf ©Qmnaftum unb 
3flealfd^ule, gumal bie Uniöerfitäten eigentlid^ nid^t universitates litte- 
rarum mebr feien, mo man allgemeine ©eifteSbilbung fud^e, fonbern 
längft ein (Jompler me^r gufättig bereinigter gad^fd^ulen getoorben feien. 
(5in fo ibcaliftifdieS 33efenntni6 mie baS obige Sd^open^auer'fd^e über 
ben SBertb beS clafftfc^en Elementes beS (Sbmnafialunterrid^tS l^öre id^ 
aber bod^ Heber, — 3)a6 aber umgefe^rt Sd^open^auer ber SlntiüSmuS nic^t 
in jeber SBeife erfreulich auf bie inneren ^b^le gefd^lagen mar, erftel^t 
man recbt auS folgenber Sleufeerung bon ibm: „in 5ltben, S'lom unb 
^orintb gab eS gang gemife gute, unb gmar febr gute ©efettfd^aft, 
bafür aber fübrten aud^ bie SBeiber nid^t in ibr bie ^errfd^aft'' ; 
^artmann fagt bagegen einmal: „in biefer frauenlofen ©efellfcbaft beS 
^ItertbumS mürben mir eS gemife nid^t lange auSbölten". 

Sic merben ben leitenben ©cfid^tspunft in ben ki^itn lungeren 
S(uSfül)rungen in ben 5lugen behalten i)abcn : eS ^anbeltc ftdt) um eine 
bcftimmtere, farbenreicbere SluSmalung beS S3egriffeS beS pbilofopbifd^cn 
£cbenS in bem S)enfcn unb Stubiren unferer beibcn ^btlofopl&en. 9^n 
aber mirb fd^on längft bielen bon Sb^en bie gtage ungebulbig auf ben 
Sippen gefcbmebt baben: aber maS fommt bann bcrauS als baSSRefultat 
bti ollem folcben gerabe pbilofopbifcben 2)enfen unb Stubiren ; benn hd 
a?lännern ber pofitibcnSBiffenfcbaften, infonber^eit bielleic^t ber Slatur* 

2« 



20 



21 



totffcnfd^aften, bte fo unermcftltd^cS au6) jum ^ienft bcg praftt^cn £e6en« 
gct^an ^aben, mürben @ie ipo^l nid^t fo fragen. 2)a8 ticffte ©cfü^I, au8 
tüel^em jene Jrnge fieröorge^t, mürbe mo^l ba^ fein: ober fott benn bic 
abfolute ffia^r^cit auf ein paar gufälltge Spornen nod) fo t)od)begobter 
3Jlenfd)en, a(§ auf i^re ©äulen, fid) ftü^en? Dber, um einmal noc^ 
ftarer unb e^rltdier 3U fprec^en unb nod^ einmal auf eine f(f)ou berüf)rte 
JJrage bou bem gröfeten allgemeinen Sntereffe jurücf jufommen : foUte 
e^ roo^l in (Sottet Sinne gef)anbelt fein, mit bem ©ubiectiüiSmuS 
beS eigenen 2)enfen8 nac^ ben tiefften ©runblagen unb l)öc^ften 
3ielen be§ @ein§ ju fuc^en, fottte nid)t 3U S3etl)ätigung ber S5orfd)ungg^ 
fraft unb 4uft be^ menfd)lid)en (Seiftet baS unenblict)e ©ebiet ber Statur 
unb ber ®efd)ic^te genügen, ja allein öerorbnet unb angemeffen fein, 
für biejenigen ©infic^ten aber, an benen bie ^lar^eit über unfere 
S3eftimmung unb bie SHulie unfere^ ^erjenS Ijöngt, ein unabänberli^c», 
emigeg, göttliches i^ic^t in baS menfd)lic^e ßeben ^ineinleud^ten ? 
Mi ®inem SBorte, ringt nicf)t bie $l)ilofop6ie, ber menfd)licl)en ©rengen 
öergeffenb, um bie ^öefifena^me eines (ijebieteS, melc^eS ber göttlichen 
Offenbarung juge^ört? — 9^un mürbe icft ber lefete fein, meld)er bie auf 
ber ^Veranlagung ja^lreid^er 3nbit)ibualitäten beru^enbe tiefe SBernünftig^ 
feit eines $oftulateS ber Offenbarung öerfennen foUte, unb mo irgenbmo 
etmaS anbereS als ber unabänberlid^e 2)rang beS menfdiliclien ©rfennt* 
nifetriebeS, öon beffen nic^t su üermeigernber grei^cit, als bem an? 
bereu ^ole beS ©eifteSlebenS, foglei^ bie Stiebe fein fott, s- S3. alfo 
bie einfeitige (Sefefegebung einer Partei, fic§ ju ß-ingreifen in jenen 
Glauben ^inreifeen laffen fottte — ba mürbe ic^ ben 9lotl)ruf ber 
©efö^rbung ber (SlaubenS- unb ®emiffenSfreil)eit ju öernc^men glauben 
unb nicl)t gmeifel^aft fein, auf melcl)e 8eite fid^ ein mirflid) ^rei^cit 
äu gemäl)ren, unb nic^t nur ju nehmen bereiter ajlenfc^ fc^lagen müßte. 
Slber anbererfeitS geigt aud^ bte ©rfa^rung, fpedell alfo bie 
^Prüfung ber menfd)lic^en D^laturen, mie fie als etmaS begebenes, ber 
allgemeinen ^latur entftammenbeS unb burc^ fie beftimmteS unabänber* 
lief) ^insune^men finb, baß baS S3ebürfni6, mit bem erfennenben ©eifte 
ol)ne iegli£l)e oon öorn^erein anerfannte (Sdjxanttn bie ßöfung ber in 
iöm auffteigenben fragen, SSerlegenl)eiten unb S3ebrängniffe bis gum 
lefeten ©übe ol)ne ©d)eu gu Verfölgen, ftc^ immer mieber in 5al)lreic^en 
$erfönlid)feiten, bie gar n\6)t anberS fönnen, öerförpert. 2ßol)l ^aben 
biejenigen in meitem Umfange red&t, meld)c immer mieber barauf auf* 
merffam mad^en, bafe eS ber 2ßille fei, unb gmar ein tl)öric^ter unb 
üermerflicöer Wiüt, ber eS unbequem finbe, fic^ göttlichen S^ormen su 
untermerfen, meld)er fiel) gegen eine l)öl)ere Slutorität als bie menf^* 
lid)en 2Ka^rt)eitSfuc^enS gu fträuben pflege, unb gang gemife ift ein 
reines §erg, melc^eS fiel) bie 8terne ber äBa^r^cit nic^t burd^ geheime 



%r>» 



aSfinf d^e, mtc fte am liebften auSfatten möd^te, tjerrücfen lägt, bie affer* 
mid^tigfte @runbbebingung beS ma^r^aft miffenfd^aftlic^en ßebenS. Slber 
8U meinen, bafenid^tnur mannigfa^e, fonbern ieglid)e autoritätslofe 
(Jrcil)eit bcS aWenfd^engeifteS t)om ©od^mut^ unb ®tgenmillen bcS 
ßuctfer ftamme, unb ni^t oft aud^ gum tabellofen X\)atht\tan\>t beS 
Qualitatiöen 3noentariumS an 2)lenfd^enfeclen in ber irbifc^en 6^öp* 
fung gehöre — baS ift miber alle geredete S3eurt^eilung beS miffen? 
fc^aftlid^en Unabl)ängigfeitSbebürfniffeS. <So foHte benn öcrnünitigermeifc 
^ öon feiner ber beiben Seiten an bem burd^ baS Uebergemid^t ber 
*' Statur boc^ immer ftd^ mieberl)erfteaenben S^atbeftanbe gerüttelt 
roerben, bafe bie menfd^li^en 3nbiöibu alitäten bur^ i^rc öorgebilbete 
innere aWannigfaltigfeit — bic einen bie ©emetnbe bilben, meiere na^ bem 
Sßrincip beS ©laubenSbebürfniffeS bie ^öd)fteu ©eifteS^ unb ©emüt^S* 
angclegenl)eiten als burd^ göttlid^e Offenbarung uumanbelbar entfd^iebcn 
anfe^en unb befennen, bie anberen mit bem ru^elofen Ocean beS 
perfönlidöen iJorfc^ungSbemü^enS alle fid^ nun einmal aufbrängenben 
fragen o^nc Unterfd&ieb umfpülen. — Sßor gemaltfamem ^ampf beS 
einen gegen baS anbere Heerlager mufe nad^ etmaigen üorübergel)enben 
furgen 23erfinfterungen in unferen ^agen fd^üfeen bie in ben OTgemein- 
geift, bie öffentlid^e 2Weinung, tief eingegangene Uebergeugung, haj^ 
Ptlpfifcl)e (Semalt unb bie bamit üermanbte perfönlidie 33erbäd^tigung 
unb S3crfolgung öom Uebel unb ungehörig ift auf bem $ßlane ber p^ilo* 
fop^ifc^en unb religiöfen Lebensfragen. 3^re beiberfeitige ßeud^tfraft 
merben beibe ^Vrincipien auc^ über bie ®rengen i^reS ©errfc^aftSberet^eS 
hinaus entmidfeln, unb eS ift, benfe id). feine beS ^ülenf^en unmürbige, 
jebenfalls eine fein geiftigeS £eben mächtig anregenbe Slufgabc, in folc^em 
Äreuglic^te fid) feine eigene Stellung gu erringen gu fud^en. 

91un aber fann id^ gum Scf)lu6 nid^t uml)in, Sinnen nod^ einen 
fleinen SluSfd^nitt auS ben fad^lid^cn D^efultaten unferer beiben <Denfer 
gu feröiren gu fud^en. (Sleid&mie aber, um einmal ein red)t moberneS 
Silb cingufü^ren, ber ^ric^inenbefd^auer, außer &anbt fein gangeS 
umfangreiches Object gleid()mä6ig gu burc^fpä^en, fic^ bie Stellen beS* 
felben auSfud^t, bie für bie ©rfenntnife ber Oualitöt bcS il)m bor^ 
liegenben S^la^rungSmittelS bie ftd^erften Sln^altSpunfte gemäl)ren, fann id^ 
3^nen füglic^ einmal gu jenem 3^ccfe ben un^iftorifd^en (i^l)arafter ber 
Sdöopeu^auer'fd^en unb ben ftiftorifc^en S^arafter ber ^artmann'fd^enSöelt:: 
anfd^auung einanber gegenüberftellen. Schopenhauer \)attt fid) angeblidöcr- 
meife burc^ fein Stubium ber tantifd^en ^ritif ber reinen S5ernunft, in 
SBa^r^eit aber — ba bic bctreffenben ^'antifd)en Seigren nimmermehr 
einer fc^arfblidenben tritif Staub galten fönnen — burd) fein geheimes 
gemüt^lid)eS 5Berlangen, für bie Stic^tigfeit beS Seins, meld)eS i^m 
ein inbioibucßeS ©efü^lsbogma mar, eine tl)eoretifc^e ^öegrünbung gu 



22 



23 



Bcft^cn, für fein £cbcn lang bic Ueberscugung aufbrängen laffen, bafe 
SRaum unb 3^tt bcm 2){nge an fid^ nid)t pfämcn, fotglid) bic gange 
ÄörpertDcIt unb — toorauf c§ ^ier anfommt — adcS @cfc^cf)cn, alle 23et* 
änberung als folc^e nur eine fubjectiöe ©rfd^einung fei. Demzufolge 
fonnte er feine ©nttttcfelung öon D'lieberem ju ^ö^erern in ber Statur, 
feinen gortfd^ritt ber 2Jienfc^f)eit annel^men ; bemjufolge fonnte er aud^ 
ben fcltfameu SluSfpruc^ tl^un, bafe, mer nur ben ^erobot gelefen unb 
bort ba§ tt)ptfc^e ioben ber SSöIfer loiber einanber erfd^aut l^abe, in 
p^i(ofop^ifd)er Slbfid^t genug oon ber ®cfd^id)te tütffc, unb oon un« 
Sttjeifeliiaftcn {)iftorifc^cn ©röfeen fo befpectirti^ reben, »ie j. S3. in 
ben SBorten: „als im 5lnfange biefeS 3a^röunbertSber9flöuber^auptmann 
S3onaparte mit feinen Sorben burd) Europa 50g", ober öon ber ernft 
tragifc^cn (Seite beS SSöIferlebenS, bem Kriege, fo einfeitig trtöial 
urtfieilen, mie g. 33. in ben Sßorten: „bie ^errf^er fagen, fd)ie6t auf 
einanber, unb fie tt)un eS roirflic^'', bemgufolge aud^ ber Kategorie ber 
©taatSmänner ein für allemal baS @enie abfpredien, als »elc^e ja bod^ 
nur in ber (Seftaltung be§ teuften ^raumeS beS 3rbifd)en befongen 
blieben, unb bie (Senialität einzig auf baS unfd^ulbige ©c^auen unb 
©innen ber Sß^ilofop^cn, Did^ter unb Mnftler befcftränfen. Äurg, bie 
^ad:)t mtfjx central als an einzelnen ©tjmptomen auSgebrücft, bei ber 
3bealität ber 3eit müfete fic^ ber äöeltin^alt ftetö gleich bleiben, unb 
jeber beliebige $Punft ber ^ß^änomenalitöt, formett ber blo6 pbänomenalen 
3eitrei^e angeprenb, boc^ in^altlic^ baS emig flc^ felbft gleid)e unb 
jebe 2)^obification burd^ reale Slenberung auSfc^liefeenbe ©ein iDteber=^ 
fpiegeln, — lefetereS atterbingS, meil ja bie aprtorifc^en ©rfenntnife* 
formen beS ©ubjectS nur bie JJormen beS ©eienben gur Slbäquat^eit mit 
ibnen felbft umgöffen, aber nimmermehr ben fid) mai^r^aftig unb unoer* 
fälf d)t gebenben 3n^alt alteriren fönnten. 3ener eteig gleid^e SBelt* 
in^alt aber mar i^m auf @runb ber inneren ©rfabrung unb ber 
unmittelbaren Slnfc^auung ber unenblic^e, unbänbige SBille gum fieben, 
ber fiel) in ben Urtt)pen ber natürlirf)en 2)inge ober ben platonifc^en 
3been berfelben, bejaht, ©c^open^auer l)ai bie ©runbmomente feiner 
Sßbi^öfopbic fo menig bon 3ßiber)pruc^eu frei ju bölten gemußt, bafe 
man fte mit bem beften 3Bi((en nic^t einmal barft eilen famt, o^ne 
bic Sßiberfprüc^e mit jum 2luSbrurfe gu bringen, bic ©ie im eben 
gefügten gemife jogleic^ gefüllt ^aben. ©artmann, im ©cgenfat S« 
bem atten, erfennt 3eit, (^cjc^c^cn unb S3cränberung für real, fte^t 
eine großartige (Sntmicfelnng ber OJicnfc^beit als 2:batfad^e bor Singen 
ausgebreitet, ftatuirt in einer intuitiüen aßburd^bringenben SSemunft 
bcS abfoluten @eifteS bie ben 3n^alt beS meltlid^en ©efd&ebcnS Icfetbin 
beftimmenbe madjt unb erblicft in ©taatsmännern, ja auc^ JJelbberren 
ebenfo fe^r mie in ben eigentlichen ©eifteS^eroen bie auSertooblten 



aiüftgeuge ber Sorfebung, bie iebcSmalig oernünftige Pafe ber SBelt* 
gefd)id)te berbeiäufü^ren. Diefe S^iffereng gang attein ift groß genug, 
um bie öielöerbreitete 3)^einung, baß bie ©artmann'fd^c $btlofopbie 
ein bloßer SIbflatfcb ber ©d^openbauer'fc^en fei, als reine 3gnorang 
erfd&cinen laffen gu muffen. SlnbererfeitS bin i* ber bier nicbt toeiter 
auSgufübrenben Uebergeugung, baß bie i&artmann'fd^e öußerfte ©panming 
beS ©ntroicfelungSprincipeS auf ben (Sbarafter ber mabrbaftigen SBirf* 
liebfeit feinesmegs gutrifft. 9lirf)t ber bunberttaufenbfte Xbeil beS 
mirflid^en ®efd)ebenS, melcbeS ber OTerweltSfelbmarfd^aa, bie 3eit, an 
fid^ oorüberbefiiiren läßt, bürfte im fiartmann'f^en ©inne mit biftorifd^er 
iBebeutfamfeit imprägnirt fein. — 

3um ©cbluß glaube id& eS nid^t meiter motiöiren gu braud^en, 

menn icb nod) ein 2ßort über baS S^erbältniß ©^openbauer'S unb 

$artmann*S gu ben Srauen bin^ufügc. ®S ift ©^openbauer nid^t 

oergönnt gemefen, unb fid^erlid^ burd^ eigene ©dbulb, inbem er fid^ gu 

confequent in feine folitäre ©cnialitötsfonnung einfpann, mit boben, 

eblen grauen in näbere 23egiebung gu treten. S^erbängnißooU mar 

es, baß feine eigene mntttx ibm ni^t als ©egenftanb ungetrübter ^ietat 

üor ber ©eele fteben fonnte. Sßon ©d&openbauef S SJlutter urtbeilte 

ber alte f. baier. 5lppeUationSgerirf)tSpräfibent unb berübmte ßiri^ 

minalift STnfelm oon geuerbad^, in ßarlsbaber 5lufgeicbnungen bom 

3uli 1815 alfo: „grau 3obanna ©cbopenbauer", eine rcidie SBittme. 

madji bon ber ©elebrfamfeit ^rofeffion. ©diriftfietterin. ©d^mafet 

biel unb gut, berftänbig. Obne ©emütb unb ©eele. ©elbftge* 

fättig, nacb Seifall böf^enb unb ftets ficb felbft belö^elnb. S3ebüte 

uns ©Ott bor äöeibern, beren @eift gu lauterem SSerftaube aufgefd&oßt 

ift. Der ©ife fdt)öner meiblicber S3ilbung ift allein in beS SöeibcS 

bergen ", unb ibr ©obn Slrtbur fcbrieb barübcr feinem ©d^ülcr grauen* 

ftäbt: „Die C^barafteriftif ift leiber nur gar gu treffenb\ (5r marf 

feiner ^J^utter bor, baS 5lnbenfen feines bon ibm bo^^öerebrten SßaterS 

m(i)t beilig gu bölten. — ®ut ftanb ©d^openbauer mit feiner ©^toeftcr 

5lbelc, in eblem unb innigerem 5luStaufd^en ber (SJebanfen unb ©efüblc ; 

aber ein 3ufammenleben gmifd^en beiben mar bod^ nur borübergebenb. 

©eine Siograpbeu miffen gu bcricbten, baß er bon ber ©d^aufpielerin 

Sagemann, melrf)e in ben 20er 3abrcn eine berübmte Darftetterin ber 

3pbigeme unb äbnlicber boben D^loüen mar, unb bie er perfönlirf) fannte, 

gefagt baben foü: bieS 2ßeib mürbe er beimfübren unb menn er fte 

©teine flopfenb an ber ^bauffee gefunben babe. Dod^ eS bcrlautct 

nid)ts, baß er biefer b^i^oifcben 5lufmallung irgenbmie tbatföd)lid^en 

2(uSbrucf bcrlieben böbe. £urg, er blieb ©ölibatär, unb menn er fid^ 

aucb in 23nefcn rübmte : mir coelibes finb bod^ quasi dicas coelites, 

fo mürbe ibn bocb fidler bie rid^tiqe 2Babl eine 3Jlilberung feiner 



iV «g«f>_.«P|__-a -> — ^ 



-T n 



/. 



24 



25 



©d^roff^eitcn, eine (Sxqanmnq feiner einfeitiöfeiten unb eine fiäutcrung 
feinet (^Cioimn^ gebracht f)aben. Somit nid^t gefagt fein foff, bafe 
6c^eIIing al§ Sßöüofop^ fo ganj ouf bem rechten 3Bege getoefen märe, 
toenn er Caroline e^itqtl, feine fpätere ®attm, feine 3J?ufe nennt: 
märe er 2)icöter gemefen, fo möd^te e§ fein, aber bie ftrenge SBa^rf)ettS* 
göttin ift fic^ felber genug unb erbulbet feine Tl\i\t neben ftc^. 

^artmann ift, mie fc^on ermähnt, jum jmeiten Tlak öertieiratl^ct 
unb feine^meg^ 3u fe^r oon feinem miffenfc^aftlic^en 2eben abforbirt, ober 
burc^ ha^ Uebergemicftt feinet @enie§ feiner Umgebung 3U brücfenb 
unb unbequem, um ni^t sugleirf) ein trefflicher Satte unb gamiüen* 
oater su fein; er ift e§ fo fe^r unb fügt fic^ auc^ bem treife bcr 
meiteren gamilie fo anfpru^^IoS lieben^roürbig ein, bafe man [x^ 
oermunbern mufe in jenem f^üc^ten ^^ei(nef)mer an ber Samiüenunter^ 
Haltung benfelben mann 3u miffen, melrfier bie {)öd^ften unb tiefften 
fragen be§ Sein? auf ba§ origineUfte in feinem großen (Seifte balancirt. 
Uebrigen? ftat boc^ fomo^I feine erfte g-rau, me((f)e an ber Sc^minb^ 
fuc^t geftorben ift, mie auc§ feine feit 3^obcmber 1879. mit i()m öer^ 
mährte smeite g-rau, ben regften 5lutr)eil an feinem geiftigen SBirfen 
unb Schaffen. 2öenn mir einmal bieöattin eine? fe^r bebeutenben^ianne^ 
ber SBiffenfc^aft fagte, bafe fie i^re befte 5lufgabe barin finbe, bie förper^ 
lid^e glitte be§ ftet? in feiner 3)enfarbeit oerfunfenen 3}knne§ su liegen 
unb SU pflegen, fo gilt oon ber Stellung ber beiben grauen ö. ^art* 
mann jebenfair? etma? ganj anbereS. ^ie erfte, eine geb. Xaubert au§ 
©tralfunb, f)at fogar unter i^rem 3}?äb^eunamen jmei bebeutenbe Schriften 
3ur SSerfec^tung befonberer ^^eite be? p^ilofop^ifdien @t)ftem? il)re? 
mannte üeröffenilic^t, au? bereu (Seift unb ©tit atterbing? jumal ein 
in folgen fragen geübter ße^rer mit abfoluter ©emife^eit fdiliefeen mufe : 
ba? ^ai bie grau nid&t aKein gearbeitet. Unb bie smeite grau, eine 
23remerin unb (5n!elin be? alten, mürbigen ©e^eimen Sanität?^ 
rat^ »rücf, ber feit 50 Sauren aUfommerlic^ al? S3abcar5t in Driburg 
öermeilt unb auit in meiteren Greifen burc^ feinen intereffanten 5luffafe 
über ©oet^e oom 6tanbpunfte feiner förperlid)en ^onftitution unb ®e* 
funb^eit, fomic burd^ feinen na^gebic^teten fünfunbämauäigften ©efang 
ber Dbt)ffee, in melc^em fid) Xelemac^ bie Ükufifaa an^ bem ^öäafen^ 
lanbe I)olt, mo^Ibefannt ift — bie jeöige grau b. ipartmann alfo bcfi^t 
eine aufeerorbentlic^e 33clefen^eit in ben Sa.^erfen i^re? aJlanne? unb fte^t 
il)rem hatten al? Sßorleferin, unb Sc^reiberin oon bictirten Stcjten 
plfreic^ 3ur Seite. — gür bie befonberen S^orsüge ber meiblid^cn 
«ßatur seigt ©. ö. ^artmann überaß ein feine? S^erftänbnife ; in ber 
(Sefü^l?moral ftettt er bie grauen fogar entfd^ieben über ben mann, i^re 
Sc^mäc^e erblicft er in ber SSernunftmoral, fo gemife mie feine grau 
fo leidet ein Unred^t barin finbe, einer Sottbe^örbe an ber (Srenje bc8 



fianbe? ben 3n^alt i^rer Koffer nid^t fo gang ma^r^eitggetreu gu bedariren. 
©nblid) mcrben Sie mol^I nod^ ein SBort über ba? Sleufeere ber 
beiben 2ßänner, bereu ^erfönli^feit un? ^eute 5lbenb bcfd^äftigt §ot, 
p l^ören münfc^en. S'a fpri(^t nun Sd^open^auer gern öon ber un* 
öerfennbaren gamilienö^lid^feit ber (genialen, unb aud^ unfern beiben 
/ pftilofopl^ifc^en (Senie? ift ungmeifel^aft ber Stempel il^rcr au&erorbent* 
lidfien S3egabung äufeerlid^ aufgeprägt, ^ie mädjtige oöale, fc^ön narf) 
oben fid^ mölbenbe Stirn Sd^opcnl)auer'? befunbete ben 3)enfcr, ba? 
blifeenbe 5luge bie innere SSemeglid^feit feine? Seifte?, unb grembe an 
ber table d'h6te be? $oteI b'Slngleterre in granffurt fmb oft üon biefem 
impofonten STugefid^t frappirt morben. ®. ü. §artmann'? Stirn geid^net 
fid^ nid)t fomolil burd^ i^re S)imeufionen mie burd^ eine gemiffe munber^ 
bare leichte öierfac^e ©tagirung au? ; fein tiefe?, geiftöoUe? grofee? ^Tuge 
ift ein ^öd^fte? üon Seelenfpiegelung, meiere? iä) jemal? gefeiten l^aht. 
S3eibe a^änner finb öon f leiner Statur, pc^ften? fnapp mittelgroß; 
Sd&openbauer l^atte einen etma? furgen §al? unb eitler SBeife fogteidb 
mieber feine Xb,toxk öon ber förperlid^en (^igentpmlid^feit be? ®enie? 
baf ür 5ur ^anb ; bamit ha^ Sölut ba? (Sel)irn f rifd^ belebe, bürfe ber Sßeg 
oom ^crjen bi? gum (Se^irn nid^t gu meit fein. Sdiopen^auer gefällt fid^ 
überhaupt gern in ber Sd^ilberung be? @enie? unb fe^t ftd^ hahti leiber 
immer red^t merflid^ öor ben Spiegel; $artmann fennt nic^t? bergleid^en 
unb mad^t nid&t über fold^e perfönlid^e, geheime (Sebanfen na^ ^lußcn 
^in: SBorte; er bet^ätigt feine große unb bielfeitige (Seifte?fraft unb 
überlaßt ru^tg Slnberen, ob fie biefelbe al? bie eine? @enie? empftnben 
»ollen ober nirf)t. 



27 






2Ibo(p]^ ©teubel, ein ^^tlofop^ ber ©egenraart 




^an tann bie $)enfer einll^eilen in fold^e, 
bie für fic^ fclbfl, unb fold^e, bic ffir anbere 
benfen — Ic^tcrc aücin finb eö, oon benen 
bie Mtlt Sete^rung empfangt. 

V 6cl^open]^auer. 



Intcr ben pl^tlofopl^tfcöen (Sd^riftftcllern unfcrcr ^agc nimmt 
meiner 5lnfici^t nac^ 2lbolp§ 3teubel einen ^eröorragenben 
^lafe ein, toeldier if)m aber, foöiel id) irgenb Ijabc beobachten fönncn, 
nod) n\d)i entfernt in bem üerbienten 3}?aBe jugeftanben wirb. S)ie 
5lufmer!famfcit auf bie 2öerfe biejeS bi^^er öiel jn ttenig bead)teten 
5ß^ilo|op^en I)injulenfen ift ber 3ttJecf biefer 3^ilen. 

@inc erfte Äenntnife ber »iffenfd^aftltcfien 5^euleiftungen toirb 
gcmeiniglid() erftenS burd^ bud)t)änblerijdöe 3ufenbnng ber jebegmoligen 
3^oöa unb gmeiten^ burc!) bie Stimmen ber ^ritif bem ©ingeinen »ermittelt, 
^er erftere 2Beg fü^rt p unbefangenerer, freilieft aucft öon ber inbiöt* 
buellen Sluffaffung meftr befterrfrf)ter SBürbigung, unb ba fann xdj bcnn 
öorau§fd)icfen, bafe ict) in ben legten beiben Saftrgebnten, ber 3citf f^it 
toelcfter id) bie pl)iIofopI)i)cfte ßitteratur üerfolge, jmeimal fogteicft bei 
ber erften 5ßrüfung ber Schriften bi^fter unbefannter 5(utoren ben über^ 
toältigenben ©inbrutf, bafe ba ettüa§ (Srofee^ üorliege, baöongetragen 
Ijabt, ba§ mar ber Jall bei ber ^cnntnifenaftme ber „X>ialeftifd^en 
Wlttijoht" unb ber „^ftilofopftie be§ Unbcmufeten'' öon ©buarb üon 
$artmann, unb gmeitenS bei bem erften ^ineinlefen in Slbolpft 6teubcr8 
,,Xfteoretifcfte $^iIofopftie". @b. ü. ©artmann Ijat ficft fcitbem, aller ber 
erften Söemunberung jum ^^ro^ nad^fter eingetretenen Slnfeinbungen unb 
(SJegenftrömungen be^ öffentlirf)en Urtfteil^ ungeachtet, gu einer tfteoretifcften 
©rofema^t ber (Segenmart aufgefcftmungen, 5lbolpft 8teubel ift bi^ je^t 
fern ab üon bem Sörennpunft ber miffenfcftaftlicften 23ead^tung in ben 
bömmernben meiteren ^eripfterieen unb unfern bem 2)unfel ber Dbfcurität 
liegen geblieben. 3n biefer ^^atfacfte liegt für micft eine @olIiciti^ 



fl 



rung beS litterarifd^cn ©crei^tigfeitSflefüftle», toeld^er burd^ ben folgenben 
Serfucft (genüge ju leiftcn i(ft mi(ft getrieben füftle. 

Slbolpft Stcubel f^at ein einaigeS unb einfteitltd^eS pftilofopfttfd|cS 
Söcrf l^erauggcgeben, bc8 Titels „$ftiIofopftte im Umri6\ 2)aöon 
crfd^ien Stuttgart 1871 ber erfte ^fteil, betitelt „^ftcoretifd^e ^xaqtn% 
in itoti Slbtftcilungcn, jufammen einem ftarfcn 23anbe üon 932 Seiten ; 
ber srocite Xfteil, „$Praftifcfte ?5ragen\ erfte Slbtfteilung „Äritif ber 
Sittenlehre'' (612 ©.) Stuttgart 1877, gmcite Slbtfteilung „Äritif bet 
^Religion, in^befonbere ber d^riftlid^en'' (1159 S.) Stuttgart 1881. 
1877 f^at ber 2:itel ju bem Slamen ben 3ufa6 erhalten „Dber^^Xribunal* 
«Procurator a. 2).", 1881 aud^ nod^ ben „Dr.** Unfer Slutor lebt 
in Stuttgart unb mar jebenfallä ein 3)lann im ^öfteren $ttter fd^on 
1871, als er in ber SBorrebe su 1, 1 fcftrieb, bafe ftd^ iftm „big bie grud^t 
reif mar, bie $aare gebleid^t ftaben''. 

3)ic erfte (Sigentftümlid^feit Steubcrs ift nun, bafe er fein 2ihtn 
lang gmeicn großen S3crufen obgelegen f^at, bem pftilofopftifcften, als 
feiner obcrften ©eifteSangelegenfteit, unb einem ^öfteren fad^männifd^en, 
melcfter jebenfallS nid^t banad^ geartet ift, mit leidster 3)^üfte abgetftan 
gu merben, unb meld^er iftn gelegentlid[)en eigenen 23efenntniffen pfolge 
berart befcftäftigt, ja geitmeife abforbirt f^at, ha^ er il|m feine pf)ilofo* 
pftifcfte (Sebanfenarbeit förmlid^ abringen mufete. SSon üornftcrein 
geminnt uns alfo für unferen Slutor bie Sldfttung abnötljigenbe ht^an^ 
licfte Energie einer ftocftinftaltSüoIIen geiftigen ßebenSfüftrung. Unb menn 
aud^ Scftopenftauer'S 3nüectiüen gegen bie „spftilofopftieprofefforen'' feftr 
übertreiben mögen, fo ift bod^ fo üiel flar, bafe gerabe für bie ^urd^* 
füftrung beS fteftrcn inneren SöerufcS gu unüerfdlfcftter 2BaftrfteitSfor= 
fcftung in ben ftöd^ften grogen beS menfrf)lid^en ®efd)led^teS eS feine 
SSebenflicftfeiten l^at, menn ber Präger eines fold^en S3erufeS guglcidfe 
bie inneren 3)lotiüe in ftd^ fterrfd&en laffen mufe, ben 23eifall üon 
3uft5rern, ben einer gacultät, eines 2JhniftenumS gu erringen unb in 
Söegteftung auf feine litterarifdje ^robuction quantitatiü ben üblichen 
aufeeren Slnfprücften gu genügen, in qualitatiüer ©inftd^t mögli^ft gün* 
füge Äritifen baüongutragen. Somit fann eS üerftänbiger 2Beife gerabe 
für einen pftilofopftifcften SdfjriftfteUer efter üort^eilftaft als unliebfam 
einnebmen, menn er nid^t gur afabemifc^en „3wnft" gehört, unb nad^ 
bem S3organge ScftopenbauefS unb ®b. ü. ©artmann'S mufe ber etmaige 
Slnfprud) ber pftilofopftifcften gacultäten auf baS ^riüilegium ^ftilofo^ 
pften in ficft gu fdilieften, als burdjauS unbered^tigt erfcfteinen. 

Steubel fteftt nun ferner feiner pftilofopbifd^en (Srunbgeftnnung 
nad^ clafftfcft in bem 3uge ba, baft er feine SßaftrfteitSforfcftung burd^auS 
in bem inneren Söebürfnife betrieben i)ai, für fid^ felbft mit ben ii^n 
crregenbcn, brücfenben unb quälenben gragen ober „Slporieen'* feines 






28 



®ctfte8 tn'8 Harc p fommcn. S)cnn eS ift ein fc^r fc^lcc^tcr, bic 
unbefangene unb tiefe (5:ont?mptation trübenber, bie reine Qaö)l[ä)U\i 
be§ 9^ac6benfen8 ftörenber ©eelenjuftanb, menn man pötlofop^tfd^e $ro* 
Werne in bem S3eftreben gu (Öfen fuc^t, um 3u^örern i^re fiöfung in 
na^er, öieüeid^t brängenber 3cit üortragen ober bem lefenben ^ublifum 
üorfübren gu fönnen. ^a tritt §aft an bie Stelle ber 9^u^e, eine mit 
bem ©ebanfen an ba§ eigene 3c^, nnb gar an ben mit bcmfelben gu 
mad^enben (^inbrucf erfüllte ©itelfeit an bie 6telle ber rutjeöotten, ganj 
an bie ^ad)t f)ingegebenen ^euf^^eit be§ 5or)cf)ung*triebe^. ^afe 
nun aber Steubet fein ^eben laug pfii(o)'op()ifcö gebacf)t unb gearbeitet 
^at — nid^t, um mittele biefer inneren ^^rbeit äu fc^nftftellern, fic^ 
einen Dramen ju ermerben unb öietteic^t Karriere ju machen, fonbern 
um au§ bem beöugftigenben ^unfel ber SScrtegen^eiten gu ben lid^ten 
^öben ber ©infic^t, ber Söeltmei^^eit emporäufteigen, ba^ fü^lt fic^ auf*S 
unämeibeutigfte au§ jeglicher Seite feiner fpäteren ©c^riftftellerei I)erou3, 
ba^ mirb aber öorne^mlic^ auc^ äufeerlicö burd) ba§ ftd)ere 3JlerfmoI 
beglaubigt, bafe er erft nac^ mel)rcren 3ciftr5ebnten feinet perfönüc^en 
S3emüben§ um pbi^ofopbifc^e ©rfenntnife unb nac^ einem für firf) felbft 
erreichten, abgeruubeten Slbfc^IuB feiner 9BeItanftd)t mit ber litterarifc^en 
5lu^arbeitung ber JHefuItate feinet 2)enfeu^ begonnen bot unb fieroor- 
getreten ift. ©ine fold^e Selbftsügetung ift eine große Seltenbeit in 
ber ©efc^ic^te ber 583iffenfc^aften unb trägt — namentlich im Sßergleid^ 
5U einem rafttofen ^robuciren oor ben 5(ugen be§ ^ublifum§ — eine 
geiriffe ®arantie in fti^ gegen ein 8icf)geltenbmac6en perfönlicifter, eitler 
8ct)tt)äcöen auf einem (Sebiete, mo allein bie Objectioität b^rrfd^en follte. 
eiafftfcb ift au^ 6teuber§ febr eigentbümlicbe§ Jßcrbalten ju 
ben SSorgöngern unb ben 3}?itftrebenben su nennen. 3^on ber öonfelbftben^^ 
fenben köpfen oft empfunbenen ®efabr, über einen ©egenftaub eber 
äu lefen, als man felbft über ibn nacbgebad)t l)ai, tief burrfibrungen, 
nömlic^ eS loobl PorauSfiibl^nb, \>a^ ein fo rec^t urfprünglid)eg c^eran^ 
fommen mit bem eigenen Selbft an bic 8ad&e burcb bie oorgelagerten 
©d)icbten ber fremben 3)^einuugen binburcf) fcbnjcr moglicb ift, bot er grunb? 
fafelid^ nid^t eber gelefen al§ hi^ er für fid^ fclber mit ben Problemen tn*g 
reine gefommen gu fein ftd) beraufet getoefen ift. 2)iefeS 8elbftbefenntnife 
Steubers ift natürlid^ cum grano salis ju üerfteben. C^& ift gan^ 
unbenfbar, bafe aud^ ber Segabtefte rein au§ ficb felbft l)txa\\^ unb 
obne biftorifcbe ^enntnifenabme unb geiftige Xurd^bringuug beS ©ebacbten 
in unferer Stü, na^b Sabrtaufenben pbilofopbirenber Semübungen, 
follte auf- bie ^obe be§ erreid^ten ^roblemftanbcS gelangen fönnen, menn 
man aud^ abgefeben öon ber felbfttbätigen, eigenen (Srfaffung unb ^t^ 
meifterung ber öorangegangenen ßeiftungen bie ererbte unb fid^ unbemufet 
geltenb mad^enbe ^^räbispofttion s« ben über bie öorangegangenen 



ifpiwpp 



29 



^inaugliegenben ©rfenntniMtufen nod^ fo ^oä) aufd^Iagen tootttc. S)ie 
©ac^e ift alfo natürlid^ fo ansufeben, ha^ unferem g^b^ofop^en in ben 
jugenblid^en @turm^ unb 2)rangjabren üor JJeftfefeung be§ eigenen 
ßebenggefefee^, ber perfönlicben 5orfd)ung§ma£imen, au§ ber attgemeinen 
Sltmofpbäre ber 3eit gar mand^erlei angeflogen fein, unb bafe er in 
bem erften 3mpctu§ be§ Sefen§ in ber p^ilofop^if^en ßitteratur, toelc^er 
fi(^ ja mit bem ©noacbeu be§ pbilofopbifcben S3ebürfniffe§ oerbinbet, 
8U einer proöiforifc^en tenntnife ber oornebmlicbften 23ebanblungen ber 
Pbitofopbifc^en Srogen gelangt fein toirb. ^Darnad^ toerben ibm bie 
3al)re beg oormiegenben SelbftbenfenS gefommen fein, unb nac^ biefcn 
mirb er in bem nunmebr angetretenen 6tabium be§ grunbfäfelid&en 
unb umfaffenben StubirenS ber fremben ^^erfucbe unb ©Qfteme auS 
biefcm Stubium ^eraug feine eigenen ©ebanfen unb :^öfungen öielfad^ 
ergänzt unb gegen anberS auSgefattene ju befeftigen gefugt ^aben. 
2)enn tro^ ber iD^ajime be§ eelbftbeufenS Ijat er, toie fein S9i^erf betueift, 
menigftenS bic neuere pbilofopbifrf)c £ittcratur feit ^ant mit fcltener 
(Srünblid^feit unb in ungctDöbnlidficm Umfange nad^tröglid^ ftubirt. 
2)iefc SSerbinbung beS Sclbftbcnfcng mit ber 3)urd^mufterung bc§ &chaä)-^ 
tcn ift für bic Jorm feinet Üöerfeg d^araftcriftifd^ getoorben. $8e{ 
feinem anberen pl)ilofop^ifc^en ecbriftftellcr bürfte man in fold&em 
Tla^t ouSfü^rlid^c, qucllenmäfiigc SHcferate an^ ben neueren p^ilofo* 
Pbifd()en Scbriften flnbcn, mie bd Steubel. 2öenn biefelben oft feinen 
eigenen SBcbanblungcn ber iebcgmaligen 3Jlaterie oorangeben unb nicbt 
nad^folgcn, fo miffen mir nun fcbon, bafe biefeg nic^t einer etmaigen 
nur compilatorifc^cn 9^cigung bc§ S^crfafferS entfpringt, fonbern nur eine 
SuföUigc gorm ber ^arftellung ift. tein Geringerer al§ 5lriftotele§ 
\)at biefe S3e^anblunggtt)eife ber Probleme, meiere mit fritifcbem ^couc^ 
paffirenlaffen ber 5ßorgänger beginnt, eingefübrt, unb er bat eg ieben^ 
fattS in mebr biftorifc^cm ÖJeifte, b. b- mit entfcbiebenerer Ueberseugung, 
bo6 ber S3crlauf ber iiöfung§perfud)e ber uatürlicbe ®ang gur attfeitigen 
unb immer öollfommenercn fiöfung fei, fo gebalten al§ 6teubc(, meld^er 
bloS für facblicbc 5lrgumcnte 8inn f)at unb einer ficb iitt ßaufe ber 
gefd5id()tlid^cn ©ntmicfelung ber ©rfenntnife üon felbft öottsie^enben 
EBabrbeitgentbecfung menig S^ertrauen entgegenbringt. 2)er ©egcl- 
Jpartmanu'fcben Ueberfpannung be§ (5ntmicfclung§principe§ gegenüber 
aber bürfte eS einmal burd^auS nic^t fd^äblid) als (Segengetoid^t toirfen, 
toenn Stcubcl unbeeinPufet burd^ ben $>iftori§mu§, ben Glauben an eine 
hinter ben menfd^licben t^eorettfc^en Söemü^ungen ücrborgcne unb fie 
gcfe^möfeig pm 3iele leitenbe 3J?acbt, eine unbefangene fad^lic^e Untere 
fucbung ber (^inaelproblcmc auf feine 5al)ne gefd^ricben f^at, gleic^toie 
aurf) ßofee einmal, in gleicber polcmifd)cr 2:enben3, ben „ Slrbeitgf itteP 
ber Untcrfucfiung empfiehlt, um in Sachen ber beftimmten fragen toeiter 



ummm 



30 



31 



gu fontmcn. — Scne langen „Mmit'' bei ©teubel geben nodfi ju 
einigen bcfonberen S3emerfungen S^eranlaffung. ©ie ftnb, Dermut^Iid^ 
junöc^ft nac^ bcr ©cmo^n^eit jurtftifc^er ^rotocoffc, in inbirecter 9tebe gc* 
i^ialtcn unb baburd) ftiliftifc^ tma^ frembartig ju lefen ; fo lange 3)ur(^s 
fü^rungen ber abhängigen 9^ebe bürfte man fonft nur in mandfien 
referitten ^piatonif^en 2)iaIogen finbcn. Snbeffen \)at hod) biejc gorm 
etttjag rcd^t 6innDo(Ie^. S)ie hti ben Sitten recf)t üereingelt öorfontmenbe, 
ben S^ieueren fe^r geläufige SBeife, frembe ©ebanfenin^alte fprac^li^ 
als W Baä)t felbft ^insuftetten, enifprid^t mti)x bem Streben, allerlei 
9Jleinungen ju fennen, refpectiöe gar bem, über folc^e mitfpred)cn gu 
fönnen, als ber ©eftnnung, öor allem 3U ber ©inen, jebeSmal richtigen 
3Jleinung {jinburd^gubringen. 3)er 2)eutfc^e ^at befanntlic^ eine S3orliebe 
bafür, lieber ein SSud^ über ein SBud^ als baS »uc^ felbft ju lefen, 
unb biefer S3orliebe öertoanbt ift baS ©enügen an einer SWannigfaltigfeit 
!aleiboffopifd)er, fnbjectiöer Silber, »eld^e an bie ©teile beS ®incn 
magren ©ac^oer^alteS treten. SBenn bemnad^ 3)leinungcn aucö ber gorm 
i^rer 3}littt)eiluug nad^ einfad^ als folc^c gefennjeidinet bleiben, fo ^at 
baS hod) einen guten SSorjug tjor ber Tlankx fo öieler ®cf(^icf)ten ber 
$l|ilofop^ie, jebeS ©Qftem immer lieber mittels beS 3nbicatiöeS bcr 
SBerba als bie ©rfaffung ber 6ad)e felbft ^insuftcllen, meiere boc^ nur 
©ine fein unb als folc^e nur Einmal öorgefü^rt merben fanu. UebrigenS 
ift bie iebeSmal mit genauerm (ixtatt — bgl. man 3. 83. bei ßofee fo 
gans öermifet — öerfe^ene pd^ft umfangreid)e S^leprobuction ber fremben 
Seiftungen jebenfallS fe^r banfenStoertl), ba felbft bem belefenften SJenner 
ber pbilofop^ifdt)en ßitteratur folc^e „oerbiditete" ^lepetitionen fe^r 
toillfommen fein muffen, unb biefelben bei ©teubel einen feiten quellen 
l^aften ©inbrucf machen, dlnx l^ätte er auf bie geringe Sflaumerfparnife 
öergi^ten fotten, toeld)e in ber leiber aud) bei ®b. t). ^artmann — nid^t 
M Schopenhauer — üblichen ©itirung nad^ ,,SBer!en'' liegt: bie 
©itirung nac^ bem beftimmtcn Xitel ber jebeSmaligen ©cfirift l^ai für 
bie eigene [Rücferinnerung an früher gelefeneS etmaS uiel frifc^er unb 
concreter anregenbeS als bie nad^ blaffer, abftracter öänbejalil, fofem 
fie bie Erinnerung an ben 3«fantmenl)ang, in toeldfiem baS jebeSmal 
ausgesogene urfprünglid^ gefd^rieben ift, unb an bie gange Färbung, 
in ber eS gebac^t mar, oft lebhaft mitermecfen mirb. — ©olc^e SluSgüge 
finb natürlich nur auf @runb langjährig geführter (^offectaneen möglich, 
unb ba ift es, toenn aud^ ju bebauern, fo bod^ gang erflärlid^, »enn 
ber S^erfaffer, ber nic^t jebeSmal gu ben Duetten felbft gurücffebren 
fann, fonbern fid^ oft an feine ^ufgeic^nungen Ijalten mirb, aud) h\9* 
tocilen burdf) Ueberfe^en öon toefentlic^en 2)lomenten etmaS ©d^iefeS 
in ein beftimmteS 9fleferat bringt, ©in liöc^ft auffallenbeS »eifpiel 
baPon ift es, loenn ©teubel II, 2, 2. Slbt^eilung ©. 192 Pon ©b. 



ü. ^artmann auS $^. b. U. ed. 7. Söanb II, ©. 356 anführt: ^®te 
SBelterlöfung burd^ ©^riftuS gefd^e^e baburdö, ha^ atte 3Jlenfd^en i^m 
nad)folgen in SßeltsSßerac^tung unb Siebe, in @laube unb Hoffnung 
auf baS SenfeitS, nic^t aber burc^ feinen 2:0b", unb bann ben 5lutor 
grünblic^ abfangelt, ha^ er fidf) nid^t öon fold^en öon 3ugenb an ein* 
getrid&terten Segriffen unb Sorftettungen gu emandpiren berfte^e, nic^t 
ben gangen ^ergebroc^ten betreffenben ®lauben grünblid) unb öottftönbig 
fallen laffe. Sebermann metfe, je nad^ feiner eigenen Stellung mit 
3nftimmung ober ^lergernife, t>a^ ®b. 0. .Jpartmann bem diriftlid^en 
©rlöfungSglauben in feinerlei Sluffaffung an!^ängt, unb ©teubers obige 
^ritif fällt bamit in ftc^ felbft gufammen, ha^ ©b. ö. $artmann an 
ber betreffenben ©teile - - todd^t ^anptfac^e ©teubel gang überfe^en l^at — 
unter bem beJannten (Sefic^tSpunft beS „gmeiten ©tabiumS ber 
Sttufion" über bie d^riftlid)e ^^^afe ber Sßeltanfd^auung nur ^iftorifd^ 
referirenb, aber in jenem oben berührten eigentümlichen Snbicatiöe, 
fprid^t. — 3ft fomit überhaupt jene eine, über frembe Slnfid^ten referirenbe 
^älftebeS©teuberfc^en Kerfes nid^t gong boutJeljlern unb Ungutreffenben 
frei — maS aber, tok gefagt, hn bem ungel)eueren Tlakxial ber repro* 
bucirten ©ebanfenmaffen oon öorn^erein ^ie unb ba gu erwarten toar — , 
fo Wk man bod^ baS ©teubel nicftt gum Sormurf machen fotten, 
bafe er öfters aud^ giemlid^ unbefannte unb unbebeutenbe Slutoren cttirt. 
©r ^at ftd^ nämtic^ aud^ bie coloffale 9Jlü^e genommen, meldte nur burd^* 
gufü^rcn war hti erreichter PoUftänbiger Örientirung in bem eigenen 
©ebanfenbau, bie baS grembe, o^ne fid^ gu öermirren, jebeSmal an 
ben rid)ttgen Ort eingufügen meife, Diele iDu^enbe öon Sänben pl^ilo* 
fopbifcöer3citfd()riften burcl)gulefen unb gu ejcerpiren,unb ba o^neS^lüdfftd^t 
auf flingenbe Flamen auct) bie 5lrbeiten mebr ober mtnber obfcurer 
©cf)riftftetter ber Sead)tnng getoürbigt, fofem fie nur eine fad^lid^ 
releüante 3}iobificatton ber 5luffaffung ober ßöfung eines $ßroblemS 
gu bieten fd^ienen, unb in ber thtn umfc^riebenen ©infd^ränfung liegt 
ja eine fonnenflare ^Rechtfertigung jenes Serfa^renS, meldieS überhaupt 
nicfjt getabelt merben fann, menn man fic^ nur ber ^flic^t ber ^tjilo^ 
fop^ie, öon aUem SlutoritätSglanben unabl)ängig gu fein, bemufet i^i. 
2öir öaben bisher auf einige ©eiten beS fubjectiöen Serfal^renS 
unfereS ^^ilofop^en unfere 2lufmerffamfeit gerid^tet. ©r f)at aber felbft 
in I, 1, ©. 1—77 eine „Einleitung" öorauSgefd)idft, in meld^er er 
unter ben Sflubrifen „Orientirung über ben ©egenftanb'' unb „Son ber 
gform ber ^^ilofop^ie unb ber Slrt unb Söeife beS ^ß^ilofop^irenS '' 
[id& auSfü^rli^ über bie 9iormen beS gefammten fubjectiöen Ser^altenS 
beS ^^ilofop^en auSfpric^t. 2)iefe Einleitung mürbe genügen, 
um ©teubel gu einem p^ilofop^ifd^en Elaffifer für alle 
3eitcn gu mad^en. ©teubel fommt mir Ijier gang wie ber Sater 



•SP*" 



-,J-^- 



«•^ 



^e!P 



32 



33 



t 
i 



bcr neueren $^Uofop5tc, SartcfiuS, im Eingänge feine 8 ^^itofopftiren« 
öor; beut unenblici^eu (Semirr ber menfc^Iicöen 3}kinungeu unb bem 
5l5grunb ber ^ad)t fclbft gegenüber fte^t S3eibcn für ben Einfang nur 
(^ne§ feft, bie alle» übermiegenbc ®e^ufud)t, hinter ben ©inen mal)ren 
^adjUxl^alt be§ ®ein^ ju fommen, unb für biefe Lebensaufgabe ruften 
ftd^ beibe, (ßartefiuS in bem discours de la m6tiiode), üorläuflg mit 
einem Programm be§ rid^tigen geiftigen SSer^altenS au§. Slngefic^tS 
ber großen 3JlannigfaItigfeit, in »eiliger nod^ jefet bie Slufgabe ber $§i* 
lofop^ie gefaxt unb bie 2(rt an fie ^erangugefien gebadet toixh, i)ai ©teubel 
mit jener Einleitung tttoa^ 9^otf)tt)enbigeg üoflbrad^t, in ber beftimmten 
8lrt aber, loie er eS öottbraci^t f)at, mufe er meinet ©rad^tenS bie tieffte, 
ja eine ent^ufiaftifc^e 3iiftintmung finben feiten^ ^tter, meldten eS mit 
ber ©rgrünbung ber 2öat)r^eit ein fc^üc^ter ©ruft ift unb meld)e erfannt 
l^aben, bafe eS mit bem principieüen 2^er^alten su ber fac^nd)en 5tufgabe 
in unferer p^ilofop^ifc^eu ßitteratur meift fo feineSmegS richtig beftcüt 
ift. (Gegenüber unfäglic^em Unbehagen, toddjt^ mir in biefer 23e5ieöung 
bie moberne p^itofopfjifd^eSc^riftftellerei htuittt t^at, t)aben mid) ©teubel'S 
©inleitungS^^apitel, fo oft id) fie gelefen, ftet§ in baS föftlic^e ®efü^ 
öcrfefet, bafe ^ier in einer großen (Srunbanfc^auung burc^meg ber Df^agel 
auf ben ^opf getroffen fei. Unter ben S^iteln „begriff unb Slufgabc 
ber ^^ilofop^ie^ ^.Objectioe gorfc^ung\ ^^^atfac^en beS SöemufetfeinS", 
^baS S3egreifen unb bie tant'fc^e S3egriffSbeftimmung ber ^^ilofop^ic'', 
„9^eale Smerffefeung^ „3citp^iIofopt)ie\ ,,a^orau§fe^ung8* 
Iofigfeit\ ©c^tüierigfeiten unb §inberniffe\ ,,Sßtffenfd)aft\ „<Bt)\tm\ 
,,$rincip\ „3}ktöobe^ ^SluSgangSpunft^ „§Irt unb 2öeife be§ p^i^ 
Iofopf)ifd)en ^enfenS (Speculatton unb intettectuette 5lnfd)auung)'', 
^ S3eruf äur $f)itofopt)te \ „ 3ßaf)rf)eit \ ^ Kriterium ber 2Ba{)r()eit% 
„(Sprache unb 2)arfteaung ", ,, Ungereimtheiten unb SUogiSmeu unb 
Einiges über bie 3ufunft ber Sß^ilofop^ie" fjai ©teubel foöiel Jßerfe^rt^ 
l&eiten beleuchtet, foüiel Ert)aben^eit über aßen ^ lanbläufigen Erben* 
fc^minbel" gegeigt unb foöiel ©olbförner in bie Stugen fpringenber, unan^ 
fec^tbarer äöa^r^eit an'S ßid)t gefteHt, bafe mir ()inter bem wenig be== 
ad)teten ©^riftfteller in 2ßal)rl)eit ein pbilofop^ifd^er S^teformator öer* 
borgen fc^eint, beffen @eift su ber fegenSreid)ften SBirffamfeit auf bem 
öorne^mften ©ebiete ber 2^^eorie berufen fein bürfte. 3n roeldier 
Sflid^tung biefe feine reformatorifc^e Söirffamfeit mot)( liegt, ift gemift 
nad) aUem Dbigen nid)t mcf)r smeifel^aft: baS $^i(ofop^iren foll reb» 
Iid)e, einbringlid)e, flare, atter 5^^rafe unb allem auSbrüdlic^en ^afc^en 
nad) Originalität unb forcirtem Xieffinn abt)oIbe Einsetunterfuc^ung ber 
Probleme werben; bie eint)eit(ic^e a}^ünbung ber Einjetergebniffe in ein 
@efammtrefu(tat ift unter ber SSorauSfe^ung beS rid)tigen 3)enfenS bann 
fd)on burd^ bie notf)menbige 2Biberfprud)Slofigfeit beS fad)Iid)en Xf)tn\a^ 



^■ 



i 



ber $^iIofopl)ie, beS 6eienben felbft, berbürgt. 3* Öebe einige gotbene 
@äfee aue jener Einleitung fierauS: 

6. 4. 2)a6 man nur mit apriorifd&en S3egriffen pöilofopbiren 
fönne, bafe aaeS.6ein Söiffen fein, baß bie Si^elt fo fei wie fte fein foße hak 
es ^4^()iIofopöie nur öom 6tanbpunfte beS Slbfoluten auS gebe — ' baS 
finb (SJebanfcn, meld)e nid^t an ftd) in bem S3egriff ber qs^ilofop^ie 
liegen, fonbern bereits pf)irofop{)ifd)e ^efultate finb. ms fold^e geboren 
fie aber nid)t in bie 33egriffSbeftimmung ber ^ß^itofop^ie. 

@. 6. ^er ^ßbilofop^ mufe fic^ über feine eigene inbiDibuette 
^ßerfönlic^feit burc^auS frei ergeben unb fic^ nur in hk (Baii)t öertiefen, 

6. 7. 2)er 23oben, auf bem hk meiften ^öilofopbieen ru^en' 
mie baS S^efultat, in bem fie enbigen, ift in 2BaI)rf)eit nur ein EuttuS 
beS inbiüibuellen ©emütbSlebenS ober ein ©ebanfenfpiel ber inbiöibu^ 
cüen ^ß^antafie. 

@. 8. ^ie ^ßöilofop^ie t)at fid^ gegenüber öon fotd^cn angeb^ 
liefen ^batfac^en beS S3en)u6tfeinS bur^auS fritifd^ ju Derbalten unb 
fte 5um ©egenftanbe i^rer Unterfud^ung äu machen. 

@. 11. 2)ie freie $f)tlofopbie, ber eS um nid^tS in ber SBett 
ats um Erforfd^ung ber Sßabrbeit gu tbun ift, bient feinem realen 
3tned irgenb welcher 5lrt; unb eS ift eine unbebingt surürfpmeifenbe 
Serabloürbigung berfetbcn, ibr einen fold^en realen 3n)ed gu fe^en, baS 
JHefuItat, 3u bem ibre gorfdiung führen fott, ibr gum öorauS gu octro^iren. 

6. 13. mk nimmt fid) ber @afe, ha'^ jebe 3eit i^re «ßbi^o* 
fopbie \iaht unb jeber $ßbiIofopbte Söabrbeit gufomme, angefid^tS ber 
Xbatfacbe auS, ba^ gu Einer unb berfelben 3eit oft hk öerfc^ieben^ 
artigften pbttofopifcben et)fteme, g. S3. SbealiSmuS unb Realismus, @pi:: 
ritualiSmuS unb 9}lateriaIiSmuS, neben einanber befteben ! 23ei ber 
mirflid)en 2öabrbeit i)at eS in alte Emigfeit fein Verbleiben. 

6. 14. ES als ein $Ratur^@efefe binftetten, ha^ jebe $ßblIo^ 
fopbie ben ^eim für bie notbrnenbige Entwidelung ber ibr folgenben 
entbalte, baS ift burd^auS irrig unb tbatfäcblicb unrid^tig ... ^er äcbte 
SPbtlofopb barf ficb nicbt ben Slnfd^auungen feiner 3eit gefangen geben. 

©. 18. @o ift ber Tltn]d) in einen förmli^en 3auberfreiS 
gebannt, bie berfömmlid^en 5lnfcbauungen unb S^orurtbeile fteben nic^t 
nur um ibn ber mie fefte mantvn, fonbern fie finb felbft ber @ruttb 
unb S3oben, auf bem er ftebt, auf bem feine ^nttt gebaut ift. 

@. 19. ^xä)t als ob nun öon bem anbern Ejtrem eines tu* 
multuirenben S^labicaliSmuS jener gange S3au obne weiteres als ein 
nebelbaftcS Blenbmer! öon ©runb auS über einanber geworfen werben 
mü^te ; aber htn unerfd)ütterli(;^en Entfd)luB mufe man baben, alle jene 
'^cböle einer unerbittlicl)en, öon aßen ä^orauSfegungen freien Untere» 
i^ung gu unterwerfen. 

8 



• 



34 



<S. 27. Srtid^t ein elftem fclbftt^ättö aufäuftettcn, neben tüddmn 
bann nod& 9?aum für alle rnößlicöen anbeten 8i)fteme bliebe, ift bie Slnf- 
öobe ber ^ßljilofopbic, fonbcrn ba§ bereite fertig baliegenbe facf)tic^e 
©t)ftem ber Seit 3u crgrünben nnb ju erfcnnen, metc^e^ ©Aftern felbft:^ 
öerftänblic^ nur ein cinjige^ nnb erclufioc^ fein fann. ^iefcS fad^lidjen 
©^ftem§ mirb umn aber nic^t IjabtjaU, menn man ficft einem freien pro- 
bucirenben ©ebanfenfluge überlädt ober finnrdic^e btaleftifcfie ©pielc treibt. 

®. 47. 2)ie 8ac^e gleicht ber Aufgabe, üon oerfc^iebenen 
^SteUen einer ^ugcI:=Cberfläd)c au^3 fenfrecftte Söoi)rIöd)er einjutreibcn. 
(Gelingt biefe§, fo merben alle biefe iöol)rlöcl)er in bem 3)Httelpnnftc ber 
^ugel ficö treffen. 

@. 51. ^er Speculation, inSbefonbere Sc^etting, mirb bie 
^ß^ilofop^tc 3u nic^t^ anberem a(^ einem ^ajarb^Spiel mit ben pdiften 
(5inföfeen einer erfinberifd)en 5ßl)antafie. 

@. 54. (y^w3 ift i)äufig nur bie Gitclfeit, bie, ba fie anbere 
über bie eacf)e ftrciten |iel)t, in biefem Streite aud^ ein äi^ort mitfprcc^cn 
unb Dor bem ^publifum bamit glönjen ober fonft @Iücf bamit machen 
möcf)te, unb man begnügt fic^ mo^I mit bem S^emufetfein, ber Bad^c 
überfjaupt nur eine neue (Seite abgewonnen sn ftaben. 

@. 75. £h bie ©cbanfen eincö ^4^l)i^ofopl)en finn^ unb getft- 
reid^ finb, ober nid)t, fommt babci nic^t in Jrnge, benn nic^t na* folc^em 
@Iati5 barf bie ^^^bilofop^ie gemogen locrben, fonbern nac^ bem ©mft 
in (J-rgrünbnng ber 2Bal)rl)cit, nad) ber ^Jüdjternbeit, Strenge unb 
Sdjärfe be^ ^enfeng unb ber Solibität ber 2)en^2(rbeit. 



^er ßefcr mirb au^ obigen STufü^rungen auf bie Dualität ber 
größeren 3J^affcn, bie smifdien jenen Seilen fte^en, fc^liefeen fönnen. ^uu 
ucrftcf)en fid) frcilid) Sä^e wie bie obigen eigentlid) oon felbft; aber 
be§ Sünbigen^S gegen biefelben ift gar su öiel, al§ bafe e§ nid)t cin^^ 
mal anwerft notl) t^äte, bie ^a^ne ber einfachen Sjiormabr^citcn auf bem 
Pbilofopöifc^en ^lan 3u entroüen. mödjk bem berfömmlic^en 3num^ 
lauffefeen oon Drafelfprüc^en auf bie ^Qpot^ef ber 3"fä(ligcn eigenen 
Snbioibualitüt, ber einrei^ung ber $ßt)irofopf)ie unter bie med)|elnben 
äeitintercffeii, einem $iftori§mu§, melier öor lauter Statuirung oon 
relatioen entn)icfelung§,,rt)abrl)eiten'' ben Sinn für bie (5-ine unmanbel^ 
bare 2öal)rl)eit abftumpft, unb bem lauten ^^un unb treiben, meId)eS 
bie Sl5f)iIofopl)ie, al§ ob biefelbe ein Summelpla^ beg SßettlaufS ber 
Originalitäten märe, in ben Strubel beS attgemeinen eoncurrengfampfc« 
ber 2:arente um „ßciftungen" unb in bie 5lbl)ängigfeit oon ganj fremb^ 
artigen ©urturfactoren l)erabäiel)t, bnrc^ bie fc^lagenbe (5infad)^eit unb 
S^ic^tigfeit bcS Steubeffd^en ^rogramme^ einmal einl)alt gct^an werben! 



^ 



■« » 



^ 



35 



J)cn Sd^openöauertancrn wirb cg freifitfj fd^etnen, at^ ob fd^ott 
ibr 9Weiftcr bie angebcutete Deformation oottjogen f^ättt. 5lber trofe 
Sd)openl)auer'ö aufeerorbentlic^er S^erbienfte um ^lar^eit unb Dcbli*^ 
UU be§ pbilofopbifd)cn ^enfcnS burc^ bie ^Borbilblid^feit feinet eigenen 
unb ^Jhufd)öpfung einer Wabrbaft fachgemäßen unb fd^önen p^itofop^t^ 
ftften Sprad)e unb ^arftellung — in melden beiben fünften (5. öon 
•t^artmann neben ibm rangirt — muß id^ boc^ in atter Mrge einige 
entfdieibenbe öJegeninftanjen gegen Sc^openbauer*§ reformatorifc^e SBürbe 
anführen. (Sin wirtlic^ untabliger Reformator l)ättc nid)t in feiner 
grunblegenben (Srfenntnifetbeorie immerfort bie augenfättigften SBiber* 
fprüd^e auf fefte g-ormeln gießen, er Uttt nicbt feinen „SBiffen" obne 
faßliches moüenbc§ Subject in bie ßnft ftetten, er l^ätte nid^t eine 
X^eorie ber menf^lidien ^unftiibung gu einer Säule ber Söelt^ 
Wei^beit machen unb in sabüofen ^unftmerfen hk Duinteffens ber p§t^ 
lofop^ifc^en Baljxljdt aU mefentlid) erfdiaut ^infteüen — and) anberer* 
feitg in jener ^unftübung üm^ öiel Reid^ere§ aU feine angeblid^e 
/Bieberbolung" ber platonifd)en 3been feben — muffen, er l)'dttt nic^t 
ba^ SSerbältnife m miberfpruc^SüoK mit Slfeität auggeftatteten Snbi^ 
t)ibuum^ 3um Slbfotuten mit ber eloig gleidien nic^t^fagcnben $Pbrafc 
pon ber unbefannten 2öur3eltiefe beg crfteren im lefeteren abfertigen, 
nic^t ber ©tl)if ben augcnfd)cinlid^ Piel 3u engen ^oben be§ 3J^itleibe§ 
geben, er ^ttt fic^ nid)t in eitler S3efpiegerung ber ©enialität fo fe^r 
gefallen, unb nicbt in feiner unfad)lid)en, gebanfenarmen, fcbimpfenben 
$olemif gegen bie na^fantifc^en $l)ilofop^en ba§ ^nb mit bem 23abe 
an^fd)ütten bürfen. 

Xa icb oerfcbiebentli* öffentlid^, befonber^ aber in einer $erau§* 
gäbe üon „£ic^tftrablen'' au§ feinen SBerfen eine gan3 befonbere SBertb^ 
fd^äfenng ©b. ö. §artmann'§ funbgegeben l)abe, fo fönnte e§ für 
biefelbe ^erfon aU eine hamit nicbt 3U üereinigenbe SBunberlid^fett 
erfd)einen, in einem gan3 anberen Wlann unb 3eitgcnoffen einen p^ilo^ 
fop^ifc^en JHeformator entbcdt gn ijahm. ^iefe oon ber einen Seite 
fo SU fagen pcrfönlicbe STngelegenbeit möchte i* red^t fürs mit folgciiben 
Slnbeutungen abtbun. ©rften?: ©b. t). ^artmann unb Steubet ^aben 
formell unb matcrieU man^eS mit etnanber gemeinfam. S3eibe gehören 
3U ber fleinen 3abl ber Selbftbenfer unb finb prfid^felbftbenfer im 
Sinne be§ biefem Sluffafec gegebenen Tlotto'§, (oergl. ©b. ü. $artmann*§ 
fd)öne§ 2ßort barüber in „Sefammelte Stubien unb 5Iuffäfee", S. 728), 
bcibe ragen burc^ il)re in ©ebanfen unb^ ^arfteUung principiett gefuc^tc 
unb erreichte, subem auf Ratnrbegabnng berubenbe tlar^eit boc^ 
bernor in ber nacbfantifcbcn ßitternhir; beibe baben — menngleid^ mit 
großen fad)lid)en SDiffercnsen — bem pl)ilofopbi)d)en 3Koni§mu§ oietfa^ 
einen großartigen unb originalen Slu^brucf Perlie^en. 3meiten§: beibe 



u» 



y 



^' ' "'" 



'^ßm 



/ 



I 



fönnen bei cifriöem Stubium ifiter Bcrfc bcr S^erticfuitö unb ßlärunö 
bcS mobcrneu ©eifteSIcbenS meiner Uebergeuaung nac^ grofee ^tenfte 
tbmr nun aber ift eteubel bi^ber fo rocntg bead)tet geblieben, bafj 
mir dn SSerfuc^, bie aüßemeiuere Slufmertfamfeit gerabe auf ibn BU 
lenfen befonberö geboten erfcbeint. 2)ritteng: man fann ixo(xx einen 
©oetbe unb ©djittcr, einen ^afael unb mwnU, einen Ü)ioäart unb 
Söeetboöen unb üicüeid)t fogar einen ^id)arb 3Bagner bagu, u. f. U). 
aufricbtigft sufammen lieben unb öerebren, bagcgen $()ilofopbte f^eng 
genommen nur eine einzige, mei( ber bei weitem entfd)eibenbe ^JJ^afeftab 
ibreS Söertbc^ ibre Sßabrbeit ift uub e^ nur eine einzige SBabrbett geben 
fann 5^un aber fann id) mir feine^toegö uad)rübmen, bafe id) mid) 
fo febr in bem »efitje ber 2öabrbeit glaubte, bafe id) — mie e^ in 
bcm gaüe biejeö ©lauben^ fein mufe: boiiuni, quod unusquisque, 
Qui sectatur virtutem, sibi appetit, reliquis hominibus etiam cupiet, 
Spinoza, eth. pars iV, prup. 37 - aüe (SJeifter au§fd)ltc6lid) für 
fic 3U gewinnen ftreben müfete: 

pbrte man mid) in bcr 2i>abrbeit C^auS, 

23ei @ottl 3cb ginge nid)t mieber %txmi, C^s^oct^f.) 

dagegen glaube icb feft, bafe in bunberten, menn nic^t taufenbcn, 
üon 3eitgenoffen — in Derfd)iebenen 3}iafien — bie Slrbeit nac^ pb^^o^ 
fopbifcber ©rfeuntuife auf'€ nad)briicflid)fte burd) bie einbringlid)e »e^: 
fd)äftiguug uid)t nur mit ©b. o. ^artmann'ö 5ablreid)en 6d)riften, 
foubern m^ mit @teubel§ großem SBerfe geförbert werben mufe, metl 
biefe beiben 5lutoreu bie öielfeitigfte unb öorgefcbrittenftc ^urd)arbettung 
aßer micbtigftcn Probleme bieten, meld)e big beute litteraril'd) oorltegen 
bürfte 3[^iertcug: bie reformatorifd)e Söürbe glaubte id) im Obigen 
3teubd nid)t fon)ol)l auf Öruub ber ^Jtefultate feinet ^enfcnö, 
auf meld)e icb uod) gar feine iRüdficbt genommen batte, fonbern fcbon 
ouf (Srunb feiner priucipielleu fubjectiöen etellungnabme ju ben 2luf^ 
gaben ber ^bilofopbie üinbiciren ju bürfen, unb biefe ©teUungnabmc 
ift bei eteubcl weit au§fiibrlid)er nad) aücn 9tid)tungen bin begrunbet 
als bei 6-b. ü. §artmann feine 3)eöife ,,@peculatioe Sftefultate nad) 
inbuctiü ^ naturn)iffeufd)af tlicber 2)ktbobe" in ber $b. b. U. (8:J^nff-) 
© 1—47. SBeibe fommen in ber $auptfad)e, ber (^rfenntnife, baß 
ficb ba§ Si)ftem ber ^bi^ofopbie auf analQtifcben (inbuctioen) ©injcl* 
forfcbungen aufbauen muffe, sufammen, aber bafe bamit attein ntdbt 
aüe fubjectiöen 5öorbebingungen für eine gebeiblicbe, fefterc ©runblegung 
unb (SJeftaltuug ber ^bilofopbic erfüüt finb, geigt bie eteubeffc^e 
Anleitung'' mit ibrer fiegreicben $olemif gegen gablreicbe Ucbel unb 
Unarten auf baS flarfte. pnften^: (5b. o. ^artmann^S böcbft auS* 
geprägter $iftoriSmu§, ber bem 2)enfer urfprünglid) wo^l au& bcm 




•.^ 



37 



Beitgeift angeflogen, binterber in feinem tiefften fad^Iicben principe fi(b 
mteberfinbet, macbt biefem au6erorbentlid)en Seifte bie unbefangene 
(5ingelforfcbung in ber ibat fcbwieriger al^ unferem öon jenem ^ifto- 
riömuö auffallenb freien @teubel, unb fold^ unbefangene ©injelforf^uug 
bleibt bocb ba§ lefete wabrbaft S^ertrauen erwecfenbc in ber $t)ilD|opbie. 
SJci ©b. 0. ©artmann ftnb alle einjelncn Elemente be§ tbeoretifd^n 
ßcbenS, wie fie bann fo fucceffiöe in bie ©rfcbeinung f^en, oon ber 
HttweiSbeit be§ 2lbfoluten gerabe fo in bie SBirfli^feit bineingelenft, 
unb bo fommt man bann öor lauter relatioen „9}liffionen'' gar nicbt 
fo recbt äur 5öollbefriebigung beS Strebend na(| ber abfoluten, nicbt 
nur relatiüen ©rfenntnife. ©ans befonberS tritt ba§ wieber in feinem 
legten, fonft eminenten SBerfe „^a§ religiöfe 23ewu6tfein ber 3}lenfd)' 
beit im ®tufengange feiner ©ntwicfelung" b^rbor. 93ei Steubel IF, 
2: ,,^ritif ber ^Religion'' füblt man ficb in feinem SSabrbeitSgefübl 
bocb öar nicbt beriefet, wenn er bie beibnifd^en D^leligionen bocb wefent^ 
lieb unter bem ©cficbt^punfte einer auf bem 6tanbpunfte be§ jur 
legten ^ritif berufenen Sßerftanbe^ unbaltbaren ^bontaftif bebanbelt: 
bei @b. 0. ©artmann babcn alle S^eligionen, jebe für ficb, bocb immer 
wieber oermögc einer übcrmenfcblicben Seitung ber menfcblid^en ©nt* 
wicfelung al§ propäbeutifcbe Sßorfcbulung gu bem näcbft böb^ren 
©tanbpunfte gebient, 5u welcbem fic prooibcntiell trofe ibrer biftorifcben 
unb räumltcbcn @ctrenntbeit concentrifdö \)oSizxi binfübren follen, %. S. 
bie „äftbetifcbe Sßerfeinerung be§ ©enotbei§mu§ im ©ellenentbum", 
bie „utilitarifcbe 8äcularirirung be§ $enotbei§mu§ im D^ömertbum''/ 
bie „tragifd^^etbifcbe SSertiefung be§ ©enotbeiSmuS im Sermanentbum'' 
äße brei als befonbere SSorftufen jum (^briftentbum, ber „5lfo§mi§muS 
im SBrabmaniSmuS," ber ,,abfolute 3auftoni§muS im S3ubbbigmu§'' 
unb „bie rcaliftifcbe (5rlöfung§rcligion bc§ (^btiftentbumS'' atte brei 
al5 Sßorftufen gu ber üon ibm prognofticirten neuen „S^leligion be§ 
©cifteS". @b. ö. ©artmann löfet befanntlicb bie ^ortfd^ritte im rcli* 
giöfen „Söewufetfein'' ftet§ öon ber @pifee ber jebeSmal ber SBabrbeit 
om näd)ften gefommenen (^inäclrcligion macben. ^un aber werben bod) 
bie Religionen iebc§ 3J?al unterwüblt burd) bie 2^erftanbe§fritif : uub ba 
bürfte benn ber 8tanbpunft auf einer böcbftcn ©pifee über einem 
nnterwüblten 23obcn gerabe bie gefäbrlicbften ©böucen %\x einem gcr* 
fcbmetternben Sturze bieten. 3ene 3umutbung be§ ©iftori§mu§, über-- 
aß rclatiüe SBabrbeit anerfennen gu foßen, fefet jebcg 3eitalter in bie 
unerträgliche ^ofition, aufeerbalb einer unwanbelbaren ©rfcnntnife fteben 
ju muffen, auf welcbe bod^ baS eigentlid)e SBabrbcit^beftrcben feiner 
!Ratur nacb immer gebt, unb inftinctio macben bie biftoriftif^eu Genfer, 
wie ©egcl unb o. ©artmann, bie beiben oberften Repräfcntanten ber= 
felben, für ibren eigenen 6tanbpnnft immer eine SluSnabme, inbem 



<i 



y 



""Hp^ 



36 



37 



1 _ 



(önncn kt eifrigem 6tubium i^rer äöerfc ber SBertiefuitö unb Slörunö 
beS moberneu ®etfteSleben§ meiner Ueberjeuaung nac^ g^ofe^ ^tenfte 
tlimr nun aber ift eteubel biSber fo rocnig "Qto^^iti geblieben, baf; 
mir du SSerfud), bie aügemciuere Slufmerffamfeit gerabc auf ibn vx 
lenfen befonberö geboten erfc^eint. ^ritteu^: man fann ixoox einen 
©oetbe unb ®cl)iüer, einen ^afael unb ÜJ^uritto, einen m^yxxi unb 
S3eetboöen unb üicüeicbt fogav einen »licl)arb Söagncr ba^u, u. f. U). 
aufri^tigft äufammen lieben unb oerebren, bagcgen ^büofopbie ftreng 
genommen nur eine einjige, m\\ ber bei meitem entfcbeibenbe ^Diafeftab 
ibreg Sßertbc^ ibre Sßabrbcit ift unb e^ nur eine einjige 2öabrl)ett geben 
fann 9lun aber fann id) mir feine^iueg^ nad)rübmen, bafe id) mid) 
fo febr in bem 23efitjc ber SBabrbeit glaubte, bafe id) — mie t% in 
bem Satte biefeS ©laubenS fein mufe: boimni, quod unusquisque, 
qui sectatur virtutem, sibi appetit, reliquis hominibus etiam cupiet, 
Spinoza, eth. pars IV, prop. 37 - aüe ÖJeifter au^fd)lic6li(b für 
fie 3U geminnen ftreben müfete: 

pbrte man mid) in ber Sffiabrbeit §au5, 

^ei ®ottl 3cb ginge nicbt mieber l)crau». ((^^oet^f.) 

dagegen glaube icb feft, bafe in bunberten, menn nic^t taufenben, 
öon Seitgenoffen — in üerfd)iebenen m^^tw — bie 5lrbeit nadb Pbtlo:: 
fopbifcber ©rienntnife auf'^ nacbbrürflidifte burd) bie einbringlicbe S3e-- 
fd)äftigung nid)t nur mit ©b. D. ^artmann'ö sablreid)en eebriftcn, 
fonbern and) mit ©teubels grofeem SBerfe geförbert merben mufe, metl 
biefe beiben 5hitoren bie öielfeitigfte unb t)orgefd)rittenfte ^urd)arbeitung 
aUer mid)tigftcn ^^Jrobleme bieten, meld)e bi§ beute litterarifd) öorltegen 
bürfte 2[^iertcu§: bie reformatorifc^e SBürbe glaubte id) im Obigen 
eteubel nid)t foroobl auf ®runb ber ^efultate feineS 3)enfenö/ 
auf meld)e icb nod) gar feine Stüdficbt genommen botte, fonbtrn fc^on 
auf ®runb feiner principieüen fubjectiüen Stettungnabme ju ben Sluf:^ 
gaben ber ^bilofopbie öinbiciren ju bürfen, unb biefe 6tellungnabme 
ift bei eteubel roeit au§fiibrlid)er nad) aUen 9tid)tungen bin begrünbct 
als bei ^-b. ü. §artmann feine 2)et)ife „@peculatioe 3^efultate nacb 
inbuctiü ^ natnrmiff enfd)af tlicber aJletbobe^' in ber $ßl). b. U. (8. Slufl.) 
@. 1—47. 23eibe fommen in ber §auptfad)e, ber ©rfenntnife, bafe 
ficb baS et)ftem ber ^bi^ofopbie auf analQtifcften (inbuctioen) ©ingcU 
forfd)ungen aufbauen muffe, pfammen, aber bafe bamit allein nid)t 
aüe fubjectiüen S^orbebingungen für eine gebeibli^e, fefterc ©runblegung 
unb (Seftaltuug ber ^bilofopbie erfüöt finb, geigt bie eteubd'fc^e 
„Anleitung" mit ibrer fiegreid)en ^olemif gegen jablreicbe Uebcl unb 
Unarten auf baS flarfte. pnfteng: ©b. ö. ^artmann'S bö*ft ««3^ 
geprägter ^ciftoriSmuS, ber bem Senfer urfprünglid) m^\ au& bem 




".^ 



; 



Bcitgeift angeflogen, ^tntcrl&er in feinem tiefften fad^lid&en principe fid^ 
mteberfinbet, macbt biefem aufeerorbentlidben (Seifte bie unbefangene 
^ngelforfdbung in ber Va^oX fcbmieriger als unferem öon jenem §ifto^ 
riSmuä auffallenb freien @teubel, unb fold^ unbefangene (Sinjelforf^ung 
bleibt bodö baS lefete mabrbaft S^ertrauen ermcdenbc in ber ^bilofopbie. 
S3ei (5b. ö. ^ortmann pnb atte eingelnen Elemente beS tbeoretifcben 
ßebcnS, tüie fie bann fo fucceffit)e in bie (Srfdbeinung treten, oon ber 
SlllmeiS^cit beS Slbfoluten gerabc fo in bie SBirflicbfeit bineingelenft, 
unb bo fommt man bann öor lauter relatiöen „2)ltffionen" gar nid&t 
fo redit gur SBollbefriebigung beS ©trebenS m^ ber abfoluten, nicbt 
nur relatiöen C^fenntnife. ©ans befonberS tritt baS mieber in feinem 
legten, fonft eminenten Sßerfe „SaS religiöfe Söemufetfein ber 3Jlenfd)* 
bcit \xsi 8tufengange feiner ©ntmirfelung'' b^i^öor. 23ei ©teubel If, 
2: „ßritif ber Sfteligion'^ füblt man ficb in feinem äöabrbeitSgefübl 
bocb gar nicbt t)erle6t, menn er bie beibnifcben D^eligionen bod) mefents 
lt(^ unter bem ®efi(btspunfte einer auf bem 8tanbpunfte be§ jur 
legten tritif berufenen S^erftanbeS unhaltbaren ^^antaftif be^anbelt: 
bei @b. t). ^artmann babcn alle D^leligioncn, jebe für fid^, bod) immer 
miebcr oermöge einer übermenfcblid&en Seitung ber menfcblicben (^nt- 
roitfelung als propäbeutiftbe S3orfd^ulung 3U bem näd^ft bolleren 
@tanbpunfte gebient, ju melcbem fte proüibentiell trofe ibrer biftorifd^en 
unb räumlicben ©etrenntbeit concentrifd^ b^^en binfübren follcn, %, ^43. 
bie „äftbetifd^e 25erfeinerung beS §enotbeiSmuS im ^ettenentbum", 
bie „utilitarifcbe 8äcularifirung beS ^enotbeiSmuS im D^lömertbum", 
bie „tragifd^^etbifd&e SBertiefung beS ©enotbeiSmuS im (Sermanentbum'' 
alle brei als befonbere SBorftufen jum ©bnftentbum, ber „SlfoSmiSmuS 
im 23rabmaniSmuS," ber „abfolute atturtoniSmuS im S3ubbbiSmuS" 
unb „bie realiftifc^e ©rlöfungSreligion beS ©bnftentbumS" atte brei 
als Sßorftufen ju ber üon ibm prognofticirten neuen „9fleligion beS 
©ciftcS''. (5b. ö. ^artmann läfet befanntlicb bie Sortfd^rittc im reli* 
giöfen „Söemufetfcin'' ftets öon ber Spifee ber jebeSmal ber 3öabrbeit 
am näd)ften gefommenen (^injelreligion mad^en. 9lun aber merben bod) 
bie D^ieligionen jebeS 3JJal untermüblt burd) bie SßerftanbeSfritif : unb ba 
bürfte benn ber ©tanbpunft auf einer böd)ften 6pifec über einem 
nntermüblten Söoben gerabe bie gefäbrlid)ftcn ^ancen gu einem äcr- 
fcbmetternben ©tur§e bieten. 3ene 3umutbung beS §iftoriSmuS, über-- 
all rclatiöc Sßabrbeit anerfennen gu follen, fefet jebcS Scitalter in bie 
unertröglicbe ^ofttion, aufeerbalb einer unmanbelbaren (l^rfcnntnife ftcben 
gu muffen, auf melcbe bodb baS eigentlid)c SBabrbcitSbeftreben feiner 
Statur m^ immer gebt, unb inftinctiö mad)en bie biftoriftif^eu Senfer, 
mic ^egel unb ö. ^artmann, bie beiben oberften ^Jlepräfcntanten ber* 
fclben, für ibren eigenen ©tanbpunft immer eine 5luSnabme, inbem 



38 



39 




i 



t I 



fle t^n — troö gclcgentli^er gegent^eiltgcr SSel^uptungen — aU 

@nbabfd^Iu6 anfe^en unb al§ Sßa^r^eit^forfc^cr anfe^cn muffen, 

toä^renb bod) aller Söal^rfd^einlic^fett nad^ unter l^tftoriftifdier SSorauS- 

fe^ung and) iör ©tanbpunft nadj Sa^rftunberten ober, bei bcr Scftneüig- 

feit beS gegenwärtigen geiftigen 2ebenö, nnc!^ Sa^rje^nten ^u ben über- 

»unbenen, retatiöen getoorfen fein müfete. 2(uc^ ift e^ gar nic^t ein:» 

gufe^en, marum benn ha§> allmeife 5lbfoIute, tüenn c§ bic menfd^üd&en 

©ntmicfelungen ibeett t)orau^fd)auenb biefelben eo ipso für fic^ geiftig 

fd^on fennen unb befifeen muß — gan5 abgefelien üon feiner fold&eS 

SBiffcn nod^ überfteigenben unbegreiflichen 3)^ad)t, burd^ Eingriffe 

in bie JJötalentnjicfeiung sufünftiger grofeer unb für bic neue ©rfennt^ 

nifeftufe fd^öpferifd^er 2}knfd)engeifter bie menfc^lid^en Xräger ber intel- 

lectuetten 2^ormärt§fd)ritte fic^ ju fd)affen — fic^ noc^ genötf)igt füllen 

foüte, um feiner felbft mitten, mie e§ bei ®b. pon ^artmann ift, bie 

relatiöen $6afen ber menfc^ liefen ^-rfenntnife in bie 2öirflic^!cit 

SU rufen. 3a, menn e§ nod^ um feiner, in ber 3}knfc§entüclt fid^ ju 

fpiegeln berufenen §errlid^feit, um feine^3 öon bcr 3}^enfcf)6eit p 

mirfenbeu, lebenbigen tleibe^ mitten märe ! 5lber, menn ba§ Stbfolutc 

jene SScrbi^curfiüirung feiner intuitiöcn (^infid^tcn betreiben fott, um feine 

©rfenntniffe fo in ber JJorm be§ gegen bcn Sitten attein felbftänbigen 

unb mäd^tigen 33emu6tfcin§ ju bcfifeen, fo fc^eint mir ba^ eine öon 

@b. ö. §artmaun feiner ^iftoriftifc^cn Steigung äuliebc erfonnene geift- 

öotte ^ppot^efc 3u fein. — S!urs, menn 8cf)open^auer einmal etma<^ 

munberlic^ £ant unb ©oetl^e al§ bie fid) gu complemcutircn beftimmte 

©eifterconftettation am $immel unfere^ 3af)rl)unbert§ binftettte, um 

biefe^ äu einer, mieberum munbcriid) genug, ba§ — $icrif(eifd)e 3cit' 

alter nod^ überbietenben (Kultur empor5ufüI)reu, fo bürfte bcr Ijifto^ 

rifc^ gefinntc $^ilofopö ^c§ Unbcmufeteu, unb bcr unbefangene analp- 

tifc^e (Seift unfereS Stuttgarter ^enfer^ fo red)t 5U einer fic^ ergänscnbcn 

^nmirfung auf bie p^ilofop^ifdien S3eftrebungen unfcrer 3^ tt geeignet fein. 

23ei ber aufeerorbentlidöcn 3)knge flar gcbad)tcr ober flar referirter 

5lrgumente, meld)e bei «Steubcl ju finbeu finb, ift eö an biefem Drtc 

nic^t mobl t^unlid), auf ha^ 3nl)altlid)e feiner $l)ilofopl)ie nä^er 

eingugeben. Unb mer nid^t öon bcr 5iatur fd^on einen Söibcrmitten 

gegen bie fo beliebte flankt ber ^ritif I)ätte, ben fremben 51nfid)tcn, 

fo fel)r unb fo neu fie aud) begrünbet fein mögen, feine eigenen 

3}kinungcn glcicftfam al§ feften 3)k6ftab bcr SKa^r^eit gcgcnüberäuftcttcu, 

al§ ob ber £efer fc^mad^föpfig genug fein müfetc, jebe^ Tlai feinem 

gerabc in ,s)änbcu befiublid)en 51utor Sflecbt jn geben, bcr fönntc c^ 

öon »Steubcl red^t grünblidö lernen, ^tatt ft)ut^ctifd)en Urt^eilenS l)od^ 

oben über bie ^inge l)in nur ben mübfamcn unb mciteu Sßeg analt)tifd^er 

Unterfud)ung su ge^en. 5lur auf smei ^auptpunfte ber @tcubcrfd)en 



,1 



^ßbtlofop^ie, einen erfenntnifetl^eoretifd^en unb einen metapl^^ftfc^en, bie 
nid^t in ein funftootteS ®nfemblc öon ^aifonementg eingefügt ftnb, 
möd)te ic^ pm ©c^lufe noc^ einen prüfenben S31icf merfen. 

8teubel erflärt überatt für bie einzige ©rfcnntnifequette ber 
p^ilofopbifc^cn SBabr^eit bie Slnmenbung bc^ 9^ac^benfen§ be§ ^erftaube^ 
auf baö begebene ber ©rfabmng, unb begrünbet biefcn Stanbpunft 
burcb fritifd^e 3urücfmeifung bcr „intettectuetten Slnfd^auuug'' al§ mitt? 
fürüc^er fubjectiöcr ©ebanfenbid^tung, bcr SSernunft aU eine§ in ber 
Definition ber ^^bilofopben §()d)ft fc^manfenben unb gegen ben „35erftanb" 
feine angebbaren feften ©rensen befiöenben ^öegriffeS, enblic^ ber geni^ 
alcn Sntuition, als einer gleid^fattS fel^r fubjectiöcn ©cifteSpoteng. 
dlnn mirb in ber Xljat bie ©cbetttng^^egerfd^e „intettectuette ^Infd^au^ 
ung'' unb bic 3acobi'fd()e baS Ueberfinnlicöe paffiö öcrncbmenbc SScrnunft 
faum nod) ein Genfer aufrecht erbalten motten. 51ber menn bic gleid^e, 
cinfieitlicftc mcnfd)Iicbe 3ntettigen3 fid^ tbatfäd)Iic^ ermeift einmal als 
— in jcbem eiuäclnen J-aüc unb auf baS @ansc belogen — untere 
fud&cnb, maS ift (unb maS nid&t ift), anbererfeits aber als einen ^anou 
aufftettenb, maS fein foll, falls baS (©cicnbe gemiffeu pd^ften SBertl^s 
begriffen fott cntfprcdieu fönnen, fo jcigt fidö barin jene Sntettigens 
bocft fo boppelgeftaltig, baft eS mir gang begrünbet erfd^cint, biefeS 
ibr gmeifac^eS gw^ctioniren mittels ber beiben 33egriffe bcS 3SerftanbeS 
unb bcr 33crnunft — meiere ja eine $i)poftafirung öon X^ötigfeit 
feineSmcgS ju crfdöleid^en braud^cn — im ©inflange mit bcm ungcfäbrcu 
©cfübl beS ©prad^gcbraudöeS gu fiEtren. @inen apriorifd)en, ber 
23erftanbeSfritif bic größten $81öBen gebcnbcn 3nl^alt braud)t man babet 
ber 5ßernunft feineSmegS jusufd^reiben, fonbern nur bie Xenbeng auf 
@runb bcr ©rfal)rungcn beS inneren ©inncS fein eigenes (5ffe gegen 
bie Uebcmiacöt ber äufecren ©rfabrung 5U bcmal^ren unb aus jenen 
©rfabrungen fefte SBertpcgriffc ju entmirfcln. (ferner ift eS mir f^mer 
begreiflich, mie 6teubel bei fci)arfcr Seobad)tung bcr eigenen pfpdöifd^en 
SBorgönge bei bcm S3emü^cn um Ermittelung ber pl)ilofopI}ifd)en 
SBabrbeiten fottte barauf beharren fönnen, bag bie D^tcflc^ion, baS 
^ad)benfen beS 3^crftanbeS, bie eingige fcböpfcrifcl)e OueUe für bie 
$robuction fold^cr Sßabr^citen ober Ucbcräcugungen fei. 3)aS 9^ac^' 
benfen gel)t fo fd)rittmcife öor, bafe eS bie Sontrotte über feine Ucbcräeu- 
gung öon einem 6dbritt jum anberen befifet; nun ift eS bod^ aber eine 
Xbatfad)e beS intettectuetten ßcbenS, bafe oft im 9^attbcnfcn, aber bod) 
faft unabhängig öon x\)m, nur burd^ feine @efammtrid)tung auf baS 3iel 
beeinflußt, plöfelic^ liebte fünfte meit öou bem gegcnmärtigcn fünfte 
beS cigeutlicbcn 9^ad)bcnfcnS auftauchen, mcld)c ju bcr 51uSfüttung ber 
mciten @trerfen smifdicn beiben ^ßunften mittels nacbträgltd)cr Ergänz 
jung burd^ fleinere, atterbingS bann miebcr ft^ argumentatiö geftaltenbe 



•^mm 



t 



40 



©d^ritte antreiben, unb btefc, jebenfalls an^ öon ©teubel oft genufl 
erlebte ^^atfad^e bth 2)enfenS im »eiteren (Sinne fotttc bod^ mU 
gons mit ditd)t aU SntuiHon ober intuitiöe 6Dnt^efc beseirfinct unb 
als eine eigent^ümlic^e ©rfenntniftQuette angefe^en tocrben bürfen. 
8icl& ben e^rlicften unb fd^rittmeijen »cmüftungen beS ScrftanbeS 
gegenüber gar fo fe^r mit folc^er intuitioen ©enialitöt ju brüften, 
ben nid^t fpecifif* ©enialcn allen pbilofopbifc^en 23eruf abpfprec^en 
unb bie öorläufig blofe fubjectiöe Duaritöt fotc^cr 3ntuitionen p Der* 
fennen, mag attcS man 6c^open^auer — trofe e'ner gemiffen 9leaction 
bagegen in feinem eigenen ©elbft, f. ^parerga 23anb II, <B. 1 — ftar« 
3um S^ormurf mad^en mufe, ba§ ftiefee freiließ baS $rincip ber intuitioen 
^fenntnife mifebraud^en. eteubel ))ai bei feinem principietten ^oftulat 
au§fc^Iie6licf)en öerftanbeSgemäfeen ^en!en§ in ber ^bifofopbie audft 
au§gefprod)ene 5lbneigung gegen (5-b. ö. $artmann'§ „2^llftici§mu§^ 
5iaein ©b. t). ^artmann ^ai in feinem Kapitel „über ba§ Unbemuftte 
in ber 3J?Qftif^ ($ßb. b. U. B, IX) nur bem erftcn unvermittelten 5luf= 
blifeen großer Pbilofopbifd^er ©ebanfen einen „mt)ftifct)en" llrfprung 
öinbicirt, b. b. eine Snfpiration be§ 2J?enfcbengeifte§ burd) ben abfoluten 
@eift, unb für bie mittbeilenbe ^arftcllung folcber ^bilofopbcme an 
Slnbere bie nac^träglid^e derftanbeömäfeige ^Rechtfertigung berfelben üer^ 
langt, ^trifft ibn aber aUerbingg in jenem Kapitel B, IX immerbin 
ber Jßormurf, nod^ öor feiner a)?etapbt)fif auf bem S3oben ber Empirie 
öorgreiflic^e Srücfen nad& bem in feiner ©rfabrung öorfommenben ah* 
foluten ©eifte binübergetoorfen ju baben, fo bat berfelbe Genfer bodj 
in feinem trefflieben Kapitel B, YII ber $b. b. U. „über ba§ Unbe^: 
mufete im 2)enfen" burc^ S3erufung auf reine empirifd&e Beobachtung 
gerabesu überjeugenb na^gemiefcn, bafe im ^enfen bie Operation be§ 
SSerftanbe§ nicbt atteS ift, bafe ein intuitiöe^ @efübl immerfort in bie 
(Elemente be^ eigentlid^en <Dcnfeng üorau^^cilenb bineinfpielt. 

3d& bötte oben aufeer biefer erfenntnifetbeoretifcben ^rmägung 
nocb eine S3etra^tung über einen ,t)auptpunft ber Steuber'fcbcn 
a}letapbt)fif in 5lu§ficbt genommen, ©teubel recurrirt fo entfc^ieben 
mie irgenb ein ^bilofopb al§ auf ben letzten @runb attcS erfcbeinenben 
eein§ überatt auf @ott ober bie ©ine gciftige ©ubftans. (5r ift pcb 
babei be§ Unterfc^iebeg jmifcben bem Sl^erftältnife pon Urfacbe unb 
äöirfung unb öJrunb unb JJolge loobl betoufet. 3m erfteren ^Berbält* 
Ulfe Jteben bie S^eränberungen innerbalb be§ einmal gegebenen 
fpecifidrten @ein§, al§ SBirfungen ju üorau^gegangener, nicbt obne 
meitere§ UeberficbbiunuSgreifen in ficb abgefcbloffcner, SRobiftcation 
als ber Urfad^e, im smeiten bie überbaupt beftebcnben 8peclficationen 
be§ ©eins, 3. 33. bie ©riftenj öon fiuft unb 2öaffer als f?olgen öon 
bem SBiUen eines legten Slnberen, ber allgemeinen eubftans. man 



41 

fann nicbt fagen, bafe ©teubel in biefer 5luffaffunö gegen ben feit 
Äant attgemcin geworbenen miffenfdbaftli^en ©runbfaö, toctdbem bie 
moberne Sflaturtoiffenfc^aft mit atter ©ntfcblebenbeit l)ulbigt unb »eldber 
als eins ber unoergänglid&en ^efultate ber ^anttfrf)en tritif neben fo 
bielen inigen unb üergänglicben berfelben angefeben merben fann, gefel^lt 
bätte, bemgufolge baS Üeberfpringen auf ben deus ex machina fo 
lange ein metbobifcber gebier ift als m^i ber JRegreffuS in ber natura 
lieber (5aufalreil)e erfdt)öpft ift. ^enn als ^ßbilofopb batte er nid&t 
fott)obl bie Dielmebr ber 9flaturmiffenfcl)aft sufallenbe 5lufgabe, überall 
in jenem caufalen 9flegreffuS mögli^ft meit p gelangen, als, borauS* 
(lefebt, biefer StegreffuS fei pm ©tittftanb gebracf)t, bie bann nodft 
übrig bleibenbc eigentlid^ pbtlofopbifc^e ^rage ins 5luge i\x faffen: 
bie na^ bem ®runbc ber überbaupt beftebenben SJlobiftcationen ber 
3Raterie unb ber ©rf^einung, ja überbaupt etneS erfcbeinenben 6einS. 
%\t gefagt, „®ott" als ben legten Örunb ber ^inge angufeben, bie 
grage aber na^ bem ®runbe ©otteS als gan^ unlösbar, bie S3egreifticbfeit 
ber 5lfeität als emig unbottstebbar binjuftellen, baS bot uid^tS befremb== 
lid^eS; ein anbereS ift eS, ob ber «Steubel mit ©pino^a, Stelling unb 
t. ^artmann gemeinfame ^moniSmuS ber ©ubftang, bemjufolge bie ^inge 
nidbt nur bon @ott als i^rem (^runbe origiuircn, fonbern nur eeinS== 
toeifen, „peripberifc^e 2)arlebungen\ mie Steubel fagt, beS (5nneu ®eien:= 
ben ftnb, ben im gemöbnlicben SBemufetfein gegebenen pluraliftifdben 9flea^ 
liSmuS roirflicb übcrminbcn fann. Sßenn ber S3egriff ber ©ubftans 
fcblecbterbingS baS ©ein eines anberen aufeer ber ©inen ©ubftauä 
auSfcbliefeen fott, fo fragt eS fid) eben, ob einem fold^en 23erftanbcS* 
"begriffe S^laum ju geben fei gegenüber ber ©rfabrungStbatfadbe ber 
©riftenj; ber bielen 2)inge, als einjelner unb getrennter für firf) befte:: 
I)enbcr SBefen. 3n ^rap macben bie 9}bniften ebenfo menig ©ruft 
mit i^rem ßebrbegriff als bie fubjectiben 3bealiften mit bem ibrigen: 
fie betradbten ibre CSontrobcrfen ni^t als 2)ialogc ®otteS mit fi^ felbft, 
_ tt)eld^er tixoa in ber Sage eines reid^en 3JlanneS fein mürbe, ber 
m mit fid^ felbft ^am^ fptelte — fonbern fie, als biefe aJJenf^en 
"' mit i^rcm 3^amen, mollen gegen anbere eben folcbe 9Jlenfcben mit anberem 
5namen i^re 3}kinung burd&fecbten, bismcilen aucb baS ßob folcber 
SD^enfcben ebenfo gern babontragcu, mie anbere im normalen Traume 
beS 3rbifd)cn befangene ßitteratcn.- 5lber uic^t bie ©ontroberfe stoifcben 
affgemeinem metapbifcbeu 3)louiSmuS ober Pluralismus mö^te id) \)m 
in Erörterung gicben, fonbern einen tiefgreifenben ©egenfafe stoifcben 
bem 3)^oniSmuS eines b. ^artmann (au^ ©d)elling unb 6cbopenbauer) 
unb bem eteubeffdien. S3ei eteubel ift bie lefetc 5lntmort auf bie 
grofee Sßeltfrage: bafe bie ©ine unenblicbe geiftigc eubftang felbftbemufet 
^\\<i)'* gerabe fo peripl)erifcb „barleben" motte, mie bie ©umme unb 



/ 



42 



41^ 



©cftaltung bcS trcrtlid^en £ebeng bcfcf)affen fei. Sroö meiner aufecr* 
Dtbentlic^cn .§od()|c^ä6ung be§ ©teuberfc^en ^^ö^ofopfiirenS mufe id^ 
bod^ fagcn, bafe biefeS 9fie)ultat ber ©tcuberfc^en ^^ilofop^ic mid^ 
ein toenig anmntfjet, toic bic Se^auptung ber Knaben, bie, mcnn 
ftc einen ©tein geworfen f)aben, fagen, bafe fic genau ben ^lerf 
ftabcn treffen tüolTen. 2)a fott alfo in unferer Sßelt alle 8 o^nc 
Unterfc^ieb gottgetooEt fein. S)aS ift freiließ and) fonft, o^ne bafe 
©teubel fid) oon biefer abl)ängig ermiefe, bie 2ü)xt größer 2)enfer 
gemefen, be^ epinoga unb fiegers, melc^er nües, njaei ift, für öernünftig 
crdärte, aber ba^ fann angefid)tg ber Dualität cinc^ grofeen Xt)eiIeS 
beg toeltlic^en eeing meinet ©raditenS nic^t befte^eu. 3d) fann ®b. 
b. $artmann^§ Stnfic^t, bafe bic -attgemeiue ßuftbilanä in ber Sffieltnegatiö 
fei, aug Ueberjeugung nid)t unterfc&reiben, lefe üierme^r mit ©teubel 
(11, 1, 8. 599) au^ ber 2öirmd)feit ha^ ^cfultat f)erau^, bafe ,,audi 
abgefe^en öon ber inftinctiüen !i3icbe 5um i^ebcn im 2)urc^fd)nitt bie 
©umme ber angenehmen ©mpfinbungcn im OiJefammt^Seben ber 3J?enfc^cn 
meitau^ Ue ©umme Ux unangenehmen übcrmicgt\ trofe ber unenb= 
lid^en 2r?affe uneingeftanbcucr unb cacftirter Unruftcmpfinbungcn, meiere 
öon berjenigen ßuftfumme, bie ber obcrfläcf)licf)e ^^lugenfc^ein ergeben 
toürbe, in Stbjug fommen mufe. :?rnbererfeit§ aber miü eö mir abfolut 
nid)t in hm eimi, bafe auc^ bie gegen bo<3 ©anjc gmar feftr öereinjelten, 
aber bodf) bie ÖJefammtbilans nod) am alfercl)eften in ber JHid)tung 
SU einem negatiöen 9iefultate I)erabbrücfcnben, oft unau^benfbar grauen* 
öotten Unluftempfiubungen, bgl. s. 33. alltägticf) bie äeitungen unter 
ber UnglücfSftatiftif bringen unb bic öorübergebenb bei grofeen öffent« 
Ii*en Kalamitäten, 3. 23. S^riegen tägli^ furd)tbar anfc^mcücn, bcmufet 
gottgemottt fein foEten, am allcrmenigftcn öon öJott an fic^ felbft 
erlebt fein »ollen foüten, unb ic^ ftimme in biefer SBejiebung ooHfommen 
ber Sßolemif ©diopen^aucr'^ ($arcrga, $8anb IT, ©. 106) gegen ben 
^ant()ei§mu^ hd: „(^^ müfete ja offenbar ein übel beratbcner @ott 
fein, ber fid) feineu befferen 6pa^ jn machen ucrftänbe, alg fidi in' 
eine SBcIt, aU bic uorliegcnbc, gu oenoanbeln, ... 3. 23. in öJeftalt 
öon 6 mUiontn ^kgerfclaocn, täglich im ^urc^fc^nitt, 60 3WiUionen 
5ßeitfd)cnöiebe auf bloßem iieibe ju empfangen, unb in «eftalt öon 
3 2}HIIioncn (5urüpäifd)er 2öeber unter junger unb .Kummer in bumpfigen 
Kammern ober troftlofcn ^abriffälcn fd)mad) 5u öegetiren u. bgl m. 
^ag toäre mir eine S^ur^meil für einen (^ott\ 3a, mcnn baö leibenbe 
Snbiöibuum noc^ eine 5lf)nung öon ber 5lnfd)auung 3u l)aben pflegte, 
bafe e§ ein einsiger peripöerifc^cr Sunfe ber abfoluten ©ubftanj fei' 
bei bcffen ciualoollcn Sufammcnsucfungen öor bcm (?rlöfd)en baö 
©efammtfeuer ber ©ubftanj unberübrt Leiter flammte ! Slber ein armer 
©ünber 5. 23., ber mit tiefftem ®rauen unb entfe^cn feiner Einrichtung 



entgegengefit, ift als ba§ öereinjeltc menfd^lid^c SBefen, meld^cS ein 
folc^eö ©c^irffal erleibet, ganj unb g«: in befolater 3ufammcn5ang§:= 
lorigfeit \tm^ 23emuBtfein^ mit einer centralen, über atte irbi|(f)en 
©rlebniffc feiner ^uSlaufSpunftc triumpl)ircnbcn ©ubftanj. ©teubel 
fagt smar einmal (11, 1, ©. 598), „aud) ben Xi)mtn „müfetc^' eS gum 
Xrofte gereid)cn, ju triffen, bafe i^r ßoo^ nur ein 2Jloment in ber 
äußeren ©elbftbarlebung @otte§ ift". ®a§ ift ja aber eben ö^pot^ctifd^ 
ober üiclmelir eine emig uncrfüttte 23ebingung, unb alle X^txt unb 
bie aüermeifteu 3}knfc^en ftnb ber Raffung fold^en Xroftgebanfen§ 
gönslic^ unfäl)ig. ©omit bleibt e§ bei ©teubel fo, ba^ fi^ ein att* 
mätiliflcg unb felbftbemufetc^ 5Ibfolute§, fclbftoerftänblid^ o^ne jebe 
3tt)angglage, in eine öielfad) troftlofe ©jiftcns ftineingeftürst W^t, 
toaS mit ©d)openl)auer unb @b. ü. §artmann für eine unbenfbare 
5lbfurbität su ertlären ift. — ^ic in ber Söclt gcnoffenc 2uft unb gebüfete 
Unluft ift nic^t ber cinjigc, tocnn and) ber öorne^mlid^fte 3Jia6ftab, 
an mcld)cm bie 9^id)tigfeit cinc§ bcm ^afein pftimmeubcn ^ant^eiS* 
mu§ 5u meffcn ift. (Sin niditfeinfottenbe^ ÜJlomcnt empfinbcn nod^ 
gemeiniglich bie tieferen unb ibcal angelegten ^J^aturen in bem Sn^altc 
ber ilBirfli^fcit unb ein fold^eS pflegt in t^m su ftatuiren bic Söcltanftc^t 
fomo^l melir praftifd) gefonnener mic mcl)r auf bic 2:öeoric gcrid)tctcr 
2)enfer, unb meitcrgel)cnb ftcmpcln unter bic 2ßirflid)fcit fogar überljaupt 
baS 3eicl)cn bc§ 5)lic^tfeinfollcn§ nic^t nur mobcrnftc $l)ilofop^en, tpie 
©d)openl)auer unb o. .^pcirtmann, fonbern auc^ grofec unb ticffintiigc 
SSölfcr Cftaficn^. 2)a§ gröfetc $at^o^ ber fd)mungöollftcn ©tctten 
atter pl)ilofop^ifcöeu iitttcratur mirb man an bic ©c^ilberung einer 6öb? 
avoi xdTo), eincö ^ufmärt§^ unb ciue§ 5lbmärt§^wcge§ in bcm !J)ur^' 
einanbcrmogcu ber (Elemente bc§ ©cicnbcn gcwanbt finben, unb ein 
Sflingen für ha^:, ©ciufoacnbe, fo mannigfa^ auc^ bic 5luffaffung bcffelben 
fein mag, unb ein 23cfämpfcn bc§ ^J^icötfcinfoUcnbcn mit bcm ibeolen 
©nbsicle ber (Sliminirung bcffelben giebt bcm ganzen ßcben ber mtnW 
I)eit feinen beften unb jenfeit ber ©orgc um bic ©Etftcns aucft feinen 
^auptfäd)lic^ftcn 3nl)alt. ©teubel mufe nadj feinem ©runbprincip cineg 
baS meltlic^c ®cfd)cl)eu gerabc fo äufecrlic^ an fic^ barlcben toollcnben 
föottcS bem allen, bcm ganjen 3bealigmu§ ber 3}lenfd)^cit, mit einem 
gclaffenen laisser faire et aller gegenüberftel)cn. (Sr tönt cS nid^t, 
er müfetc fouft fein 3}knfd) fein, er l)at g. 23. ben ebclften @ntl)ufia§mu§ 
für ein enblid)eö ^id)tioerbcu in ber ©rfcuntniB ber WUn\6)tn, aber er 
fdiciut mir burd) biefe^ fein uumillfürlicl)c§ 23crbaltcn bic (s;orrection§* 
bcbürftigfeit jene§ feinet ^4^riucipc^ cinsugeftcöen. Ober foll etioa, 
fo lange baS jcbc^mal 2Scrfel)rtc befte^t, (SJott e§ gerabc fo loollcn, 
tücnn e^ aber fiegrcid) bebrängt mirb unb untcrgcl^t, @ott bann — 
auf unferm ^^lancten - öon ber 3Jienf^^cit, bic ©cntralinftans oon 



4 

V 



••wr 



44 



>.'W ( 



Jl 



bcr Filiale, gcgmuitöcn toerbcn, anber« ju motten ? aWiti^ bünf t, trgcnbtoic 
brftugt ba§ 23tlb bcr 3ßtr!Iic^!ck auf einen 2)uan8mu« in bcm 'BtlU 
grunbc p fdiliefecn, fei eS auf ben (Segenfafe %xo\\6)tx[ äBottungen unb 
Sulaffungen in (Sott (^Wftentf)um), fei c§ auf ben 5rntagoni§mu8 ber 
Statur unb ber Sßcrnunft, beS 2llDgifcf)en unb be§ 2ogifd)en in t^m 
(bie neuefte ^fiilofop^ie in ©c^elling unb t). §artmann). 



solenn id^ ben obigen 5Iuffafe oerfud)8tt)eife i^u bem 3toecfe 
gefd^ricben \)aht, baju beizutragen, baö ba§ 6teuberf(l)e 2öcrf in 3ufunft 
fleißiger oon ben einigen 2:aufenben gelefen merben möge, meldte 
allein in ^eutf^lanb bod& tt)ol)l ein für bie S3etreibung foIcl)er ©tubien 
^inreic^enb ftarfe^ pl)iIofopl)ifcöe§ 23ebürfni6 liaben, fo mufe \ä) mir 
barüber flar fein, bafe ic^ aud^ oon ber ©mpfe^lung be^ etubium^ ber 
eteuberfcl)en ©t^if (II, 1) unb ber eteubcrfcfien ,,^ritif ber 9fleligton, 
in^befonbere ber d^riftlic^cn" nicl)t 5«tücffcl)recfe. Unb fo ift e§ auc^. 
©§ fann nicl)t§ l)elfen, ba6 irgenb welchem (gebiete gegenüber bcr 
unbebingten grei^eit bc^5 ^enfen^ §alt geboten merbe: bie rücffid^t^^ 
lofe ^urcbfü^rung ber unbefangenen, ioeber jerftörung^füc^tigen, noc^ 
ben @d)leier ber (Sefü^l§neigungcn auSbreitenben JßcrftanbeSforfd^ung 
ift boc^ gans gettjife ein bcfte^ aJMttel, um öielleid)t einmal mieber eine 
ein^eit be§ (Seiftet ju gewinnen, an bereu ©tette jefet bie 3erfplitterung 
ber fleinungen bie 33reite beS i^ebcn§ erfüttt unb ein Rängen unb 
^Bürgen in ©alb^eiten bctrübenb anmutf)et. @g ift ma^r, 8teubcl 
frfineibet in otele aufgebaufc^te 6ublimitäten ^crfömmlid^cu @tl)irireng 
ein, bafe bie Splitter fliegen : aber entmeber meife fid) fold^e^ ©tbiftren 
einem fo ernften gcinbe gegenüber ju retten, bann mürbe e§ bcreid^crt 
unb geftö^It au§ fo ernftem Kampfe bctoorgc^en, ober eS fäbe ftd^ 
genötl)igt, i\\ einer einfachen unb natürlicheren 51uffaffung ber ftttlirficn 
Siter^ältniffe be§ meufd)lid^eu "iithtw^ überjugeben, bann märe e§ bodb 
ein (55eminn ber realiftifcl)en Sßabrbett, mit mclc^er bod) guteriefet nad^ 
21riftoteIe§ Slu^brucf „aüee sufammenfüugcn mu6\ Sebenfall^ ift 
etcubel abfolut frei oou jebem $au^ ber ^rioolität, unb ftellt bie 
ctbifc^en ^Begriffe in ben 'Dieuft ber 5lufgabe cinc§ erfpricölicberen 
3ufammenleben§ ber 9}knfcben, eine S3eftimmung, bie freiü* etma^ 
öielbeutig ift, aber eben bc^b«lb al§ fold)e oon allen Seiten S3eifall 
finben fann. ©§ ift mabr, Steubel gelaugt gu bem SHefultatc, bafe 
bie d^riftlid&c S^ieligion nic^t ber Slu^brucf ber mirflicben 2ä^ettmal)rbcit 
fei, aber er trögt berfelbeu nic^t öon oornbcrein ^^eiubfcbaft entgegen 
unb ftellt nid)t au§ einer il)r fciublic^en 6ubjectiüität beraub fi)utbctifd) 
feine fubjectioeu 3}kinungen auf, fonbern er unterfucbt, @d)ritt für 
Schritt, bie Sae^e burc^ einbringlicbe 2lnali)fe, unb gxx feiner pcrfönlicben 



V 



,v 



45 



) 




ßttbe SU objectiöer SBa^r^eit läfet fid) ni«t ätoelfctn: em Sf^tlalet^eä 
fptic^t aus ieber Seile, bie et 8efd)rieben ftat a)lel)r ober mmber 
beutUA fü^It monaagemein, bflB ju Raupten unfevet 3ett bof Setzen 
einet grofearritien ttife bei ganäen 2BeItanfc6auung fte^t : en^c^iebeneS 
6ötiftentt)um eiuerfeitä unb entfc^iebene 5Dieffeitigfett i>er ©efiunung 
onbetetfeitS fte^t auf beiben klügeln, unb in bet gtöfeeten 9«ttte ga^tt 
unb btout ein d)otoftetlofeS ©cmengfel: ba ntnfe ba3 Sßtmctp unpattet= 
«Aet fad)Ii(i)et aBQtjt^eitsforfdjnng, mW% ©teubel ßctttttt, etne SBo^U 
tbot fein. Unfete Seit fteift in gemaltigen ©ebuttäwe^en: eine mtiKid) 
mädjtige, ba§ gonje iiebcn einmal roiebet bnr*fäuetnbe .f^"".^»^"; 
jeuflung fcf)cint mit batauä l)etDoigeDen p moOen, '* »"? n^**' 
ob bie alte, neu geläutett unb neu baS W btuc^tge ^«tenal beä 
SebcnS umptägenb, ober eine neue, bie ein tottfltd) c^aralterootteS 
neues aSJettalter ^crauP^ten roütbe: bei einem 5pattenten öon fo otteS 
übetwiegcnbcr iBebeutung fd)eint eS mit f«^ auift ju lotinen, ou(^ btt 
eonfnltation auSbtücflicD tenbenslofet Ba^r^eitSunterfuc^ung, gegen 
mlcbe mit gut fad) liefen ©tünben jebet, o.^nMotd)e femer Siecht 
ju betommen bie ^offung ^egen fann, 5UäU5iet)en um beS SteUS 
roilten enblid) einmal raiebet nad) anSgegot)tenet Unflatl)eit eine feite 
(Stunbtcnbeuä attet unfetet »efttebungen äu gemtnnen. 



4 



u 

bcr JJtliQlc, gesmuttöen tocrbcn, anbcrS in trollen ? SKicf) bünft, tröenbmtc 
braugt ba§ »tlb bcr SBirflic^fek auf einen 2)ualigniu8 in bem WtlU 
grunbc ju f^liefecn, fei cS auf ben (Segcnfafe j^tf^en äBottungen unb 
Sulaffungen in (Sott (^f)riftentf)um), fei e^ auf bcn 5lntagoni§muS ber 
9^atur unb bcr SSernunft, bc^ 2IIogifei&cn unb be§ £ogi|d)cn in i^m 
(bic neuefte $f)iIofopt)ic in ©cöelling unb o. iQartmann). 



ii 



45 



2Bcnn ic^ bcn obigen 5Iuffafe üerfud)§tDcife ^u bem S^oecfc 
gcfc^riebcn Ijaht, baju beizutragen, bafe ba§ eteuberfcfte SScrf in 3"fiinft 
flcifeigcr oon bcn einigen 2;aufenbcn gclefen merben möge, meiere 
aßein in ^cutfcftlanb boc^ too!)! ein für bic Söctreibung fold)cr 6tubien 
f)inrci^enb ftarfc^ pt)tIofopf)ifd)e§ Söebürfnife tiabcn, fo mufe ic^ mir 
barüber tlar fein, bafe i^ auc^ üon ber empfe^hmg bc^ ©tubium^ bcr 
etcuberfdien ett)if (II, 1) unb ber ©teubcrfcfeen „tritif ber SRcItgion, 
in^befonberc ber d^riftlic^en" nid^t gurücffdirecfe. Unb fo ift c8 aud^. 
(^§ !ann nichts Reifen, bafe irgenb meldicm ©ebictc gegenüber bcr 
unbebingten ^rei^eit be§ ^cnfen^ ^alt geboten werbe: bie rücfftc^t^^ 
lofe ^urcfifü^rung bcr unbefangenen, ioeber jerftörung^füc^tigen, noc^ 
bcn @d)(eier ber ©cfübl^^neigungcu au^breitcnben SSerftanbe^forfc^ung 
ift bo^ gans gcttjife ein bcfte§ ^JMttel, um oielTcic^t einmal mieber eine 
©inbcit bc§ ©ciftc^ 3U geminnen, an bereu ©tette jefet bie 3erfplitterung 
ber aWeinungen bie »reite beS ilebcuö erfüUt unb ein .Rängen unb 
Sßürgen in ^albbeitcn bctrübenb anmutbet. (5ö ift mabr, 8teubcl 
frf)neibet in üiele aufgebaufc^te eublimitöten berfömmlid^eu (^tbiprenS 
ein, bafe bic eplitter fliegen : aber entroeber roeife ficf) folcbe§ (^tbifiren 
einem fo crnftcn geinbc gegenüber ju retten, bann mürbe c§ bcreid)crt 
unb geftöt)lt au^ fo ernftem Kampfe bc^öorgeben, ober eS fäbe ft(^ 
genötbigt, ju einer einfacben unb natürlicbercn 5hiffaffung ber ftttlicben 
S3erbältniffe bc§ meufd)Iicben 2tbtn^:f übersugeben, bann märe c§ bodft 
ein (Seminn ber realiftifcben SaSabrbeit, mit mcld)er bod) guterlcfet na^ 
$lriftoteIe§ 5lu§brucf „allc^ sufammenflingcn mufe". 3ebenfaU§ ift 
©tcubel abfolut frei öon jebcm §aud) ber ^rioolität, unb fteüt bie 
ctbif^cn ^Begriffe in bcn ^ienft ber 5lufgabc cinc§ crfpricfelicbercn 
3ufammcnlcbcn§ bcr 9}knfd)cn, eine SBcftimmung, bic freilieb titoa^ 
öielbeutig ift, aber eben bc^balb alö fold)e oon allen 8eitcn JöeifaK 
pnbcn fann. ©§ ift mabr, @teube( gelangt ju bem SHcfultate, baft 
bie (briftlid^e ^"Religion nicbt ber Slu^brucf ber mirfticben 3[Beltmabrbcit 
fei, aber er trägt berfelben nid)t oon oornbcrciu gciubfcbaft entgegen 
unb ftellt nid)t au§ einer ibr fcinblicben ©ubjectioität beraub fi)ntbctifd) 
feine fubjectiocn 3}hinungen auf, fonbern er unterfucbt, @d)ritt für 
©diritt, bic Sacbc burcb einbringlicbe Slnalijfc, unb an feiner pcrfönlid)cn 



> 



ßtebe 8U objectiöcr SBabrbcit läfet ftcb nicbt ätt)eifern: ein $bi^aietbc§ 
fpri(bt aus icbcr Seile, bie er gcfcbriebcn W- 3«ebr ober minbcr 
beutlid) f üblt man attgemein, bafe su Raupten unf crer Seit ba§ 3et(^cn 
cintr groftartigcn ^rifc bcr ganzen SBeltanf cbauung ftcbt : cntfcbiebcncS 
(Sbriftentbum eiuerfeitS unb cntfcbiebcnc 2)ieffcitigfeit bcr ©eftnnung 
anbererfcits ftcbt auf beiben glügeln, unb in ber größeren SJiitte gäbrt 
unb braut ein d)arafterlofe§ (Scmcugfcl : ba mufe ba§ ^rincip unpartci* 
lieber facblieber SBabrbeitöforfcbung, meld)eg (Stcubel oertritt, eine SBobl* 
tbat fein. Unfere 3eit freift in gemaltigcn ©eburt^meben : eine mirflicb 
mäd)tigc, baS ganjc i]cben einmal mieber burebfäuernbe (Srunbübcr^ 
Scugung fcbeint mir barau§ beroorgeben su motten, i^ meife ni^t, 
ob bie alte, neu geläutert unb neu ba§ jefet brücbige 3Jlaterial bcS 
ßcbeng umprägenb, ober eine neue, bie ein mirflicb cbaraftcröottcä 
neues SKcltaltcr beraupbten mürbe : bei einem Patienten oon fo atteS 
übermiegenber 23cbeutung fcbeint c§ mir fi* aueb SU lobnen, aud^ bic 
Gonfultation auSbrücflicb tenbcnslofcr 3ßabrbeit§unterfuebung, gegen 
mcld)c mit gut fad)lid)cu ©rünben jcber, obne folcbe feiner Üteebt 
äu bcfommcn bie §offung begen fann, psusieben, um be§ SteleS 
roillcn, cnblicb einmal mieber nacb auSgegobrener Unflarbeit eine fcfte 
(Srunbtcnbcn5 aUer unferer S3cftrebungen ju geminnen. 



/ 



I'' ) 



47 



©nä bei- ^^geflügelten Sorte" beä ©oetfic'fdicn J?auft 

als fiamonmi l'öfimgäfotnicr bc§ niobcrnett 2tbm.*) 



aRilbetuufl ber t^ati4tineCbenÄL,hia '"''*>. ''^""•'ffif'*« «"b in bet 
fleinm auffob niebetfleleot Ei. fsn^rff ®'*"'"f"' *«"'•« •" bem folfltnben 

SöfunflSfotmer beS mobe ,en Sebeil Ü^e iÄÄ" ®''?l''f'*"' ^«moniV.. 
in bet ©enngt^uung batüber ba6 boi imlrt7„ Ä*? V, ^"** «" """" «Ä 
Semü^ungen bet aKenfcfien S einbeünie^ 5w^^'/„/°"'l^?^""""''" f«!»""!«« 
Wien. (Semifie ©eaet inflon en «„w*„ ?*«« "^ilgtet<§ ft* anreenben ju rafien 

5aben9e6ei,^3^Äbeätkiturb?L,Z„",f'^ V'^J'"" ®'"" fl"»fi'n J« 
M fid, eberC'me^t epib ifcbet al/S 1^ V'f 5'"'"??" 9'''"*'' »"W'änft 
beä Wittefartet« 'utV^^te ©rttefetbCtil^ f.u?/"'**'' fe"/..- ^^»6 bie SDome 
nod^ JJepIet unb «ereton bnben im iehtenffl;„.,s! "?"*'«<"'« ^«ouä, unb 
bie «efete bcä fiimmelS ergtünbet auf boä füBh fii\?''x'^ <S^« 8«e<§n<. unb 
9iatut oifd^etn Bctouä. ZaHbeT b,> «-HL; ^V* ^i' ^'"" A"*^"- frommen 
te<|nif4e Sbätigfeit unfeter a,It 8«""» "8«- itilfenfc^aftlic^e, t,in)lletif*e unb 
biefem 3iete }ua beiwe ^Lf'lr »'"'8« auäua^men obgetec^net _ „"<,* 

e«n« art etfof bamc obet hat fie wie mk Ärin? '■ t' " *?"»' «mangeinb. 
»«fe, bie i^ oben einmal jutepraV bringe. '""*'" anWauungä- 



1 



W^ 



c 



2Ber?eS feine erl^eiternben Siebter aud^ auf bie feine unb müManie ©tngef^ 
arbeit ber gu bcm locfenben 3iel funftreic^ fic^ regenben ,^änbe. ^ic 
märe e8 nun, memi mir alle mit bem üon unfcrm öJcfü^I bei jeber ßectüre, 
jcber 2luffüt)rung be^ <8oet{)e'fd)en „^auft^' länßftalg fo überaus glücfltdö 
^ingemorfeu gcfunbeuen ^id^termort einmal ©ruft ntad)ten unb ba§ unenb^ 
licftc ©ctriebe be§ mobcrnen i^ebenS einmal al8 ba§ gemeinfcf)aftürf)e S3e* 
mül)en atter Gräfte aufäßen, „ber ©ott^eit (cbenbigeß ^leib 3U=: 
mirfen"? 3»ir mill e§ manchmal fdjeinen, aU ob bem fo fii^n auf^ 
märt§ ftrebenben ginge, bem fo ernft in bie Xiefe bringenben Kraben, bem 
fo raftloS unb t)ietftrat)Iig in bie S3reite auSeinanberfa^renben Sßirfen 
unb Schaffen unfereS 3a^rf)unbert§, melc^em bei bcm allen bie Signatur 
eines l)armonifd) — nad^ menfd)lic^em 3J^a6ftabe — glüdClid)en S^italterS, 
baS befriebigungSüolle S^emufetfein einer ein^eitlidfien ©runbanfd^auung, 
eines ein^eitlirf)en $auptftrebenS, nid^t gang unb öoH eigen ift — üon 
feinem ^id)tcrfürften mit ber obigen SBenbung eine ^armonifdje SöfungS* 
formel für fein eigenes 9tätbfel ^inauSgemorfen fei. 

2)er bem 9Jknfd)cnlcbcn mit 9flotl)menbigfeit an^aftenbe Sampf, 
meld^cr auf gmei (Kajüten gefül)rt mirb, ouf ber niebrigeren um*S 
^afejn, auf ber polieren um Ueberflufe, um 5;!eiftungen unb 5luSgeid)nung, 
ift in unferer 3^it möd&tiger entbrannt, als je, unb menn ber alte 
$|Jt)t^agoraS bie Harmonie ber (Sphären mit feinem menfcftlid^cn O^r 
ju üernel)men glaubte, fo nehmen üielleid)t feiner organifirte ©eifter 
auf befferen ©ternen unfern ^Planeten ma^r — nid^t mit einem D^linge 
beS Saturn, fonbern mit einer i^n auSgeic^nenben ^ampffäule, bie 
ber Slrbeit feiner ^inbcr entfteigt: ein fleißiger planet finb mir gemife! 
SBir alle, obne Unterfc^ieb, nehmen an biefer ringcnben 5(rbeit me^r 
ober meniger tl)eil, junäc^ft auS gröberem ober üerfeinertem (^igcnnu^. 
2)ocö traurig märe eS, menn 5lbam @mit^ red^t ^ätte, unb unfere 
9ktur uns unauSroeicf)lic^ gang attein in bie 23anbe beS ©goiSmuS 
einfcfilöffe. 2)ann märe eS nnoermeiblic^, baft bie ^ruft ber 5lllcr* 
meiften bem jammeröoücn, unfer ©lücf mit unferer 293ürbe öerge^renben 
2)ämon beS 3leibeS jum 9iaube mürbe, beS 3^eibeS gegen bie unS im 
Sßettbemerbe ber Gräfte Ueberflügelnbcn, bgl. nur bie alleroberften 
3nbioibuen nid^t auf ilirer 23al)n fiel) üoranfcljen. 91ein, menn anberS 
mir 3Jlenfc^en finb unb fein mollen, merben mir unfern ©goiSmuS auf 
bie SWolle beS ©inen gactorS in ber ©efammtmotioation unferer X^ätig* 
feit befd()ränfen, merben mir unS gu einer fad)lid^en Xi^eilna^me aufs 
f^mingen an bem grofeartigen 8d)aufpicle ber ©ntfeffelung ber Gräfte 
unb (^aben unfercS @efd)led^tS gu if)rem aüfeitigen Spielen, gorf^en 
unb 6d)affen. 

9flun gabeln ficö aber \)kx gmei SBege, in benen unfere über 
ben (SgoiSmuS öinauSgeljenbe, tptige ober cmpfangenbe Setljeiligung 



mm 



48 

S*. "^'I ^^fll"""tten2 heraustreten ober eS iftm; ficffil uS 

ariTZiMZi,!, -r. ^''" ®"f^' """"^ 3oörI)Unbert8 bie £ tft 
b in LS hl ! Sf '" ^'^ menfcf,Ii<^en SBirtenä unb Saiten? nnb 

ßir,>„>,fl"""f ."."Ö'"«'"'" ®nbätt)e(f aaes Sein? ju fuAen ift faft ein 
©runbbeburfniB unteres (SeifteS unb @emnt()eS ju n mien u„h ! 
mocjte faenn äunäct,ft ber erftere jener beiben Sege als r oernun/t! 

2 ^^J Th^'l^'l'" ""f'"^ ^"^"^ anfnüpfenbe erfdje J n Tttdn 
untere 3ett ge^t iljn offenbar bennod) nic^t. 81IS roeldier foffte »,.S 
jener fönbämedt »on unferer «Wt mnht L;.t,T, "r**^" '^5" *""''W 
hi.f. h,;**: fi ~ "" eier ^tit mobl gefaßt merben? Snrrteii üher 
bteie toK^tigite lyrage bie !»Ht|pteIer an bem (Snitnröroceft moM iZr 

auf ein®Iet,iVlir"J?** 6egreipici,ermei|e t^atfäc^lic^ ni.^t ber SWarfA 
ÄTm Soei ;^1teu'"biS;Ä^ ff" bie egoiftifc^S 

6egabterEf*en i^ber h " ^ .^^>^'^ J""^ *"""""' »"'' "^ertaufenbe 

3... ... «;i ..£%r;'Ä*„.-s,'"s;?XÄÄ 



-; 



49 




unfere, minbcften§ für ein 3KcnWeiiIcbcu öorftaltcnbc Scfricbiaunö an 
ber Ditffcitiöfcit unb t^rer mannigfaltigen, ja tt)tberfjJtu(t)güoIIcn 
ä^ictfieit bennod) miebcr in einer auc^ bie matap^t^rtfc^en, b. f). jicf) auf 
bie ©runblagcn ber 2öeltorbnung bejieöcnben — ^orberungcn nnfcrc^ 
@emütt)c§ Ööcf)ft anfprec^enbcn Seife mit bem 2Belt grün be, ber ©ott^ 
\)tit, in S3egtef)ung gn fe^en. „^ie Suugfer Europa f)at fid) öcrlobt 
mit bem fc^önften Öeninffe ber grei^eit'' — bie)e§ ^öantafiefpiel 
i>einric6 ©eine'S ftettt boc^ ein niebrigeS SSünbniB bar im JBcr^öltniB 
SU bem Don ©oet^e ftatuirten »unbe gn?ifd)en Sattheit unb ^cnf^f)eit, 
bem5ufolge bie leötere jener erfteren it)rem SS^efen nad^ abfoluten ©errfc^er^ 
madjt, in beren 2)ienft ^u ftet)en tin $öc^fte§ fein muß, burc^ eigene 
XWtigfeit it)r lebenbigeS ^leib äu mirfen bie Slufgabc W- ^ic 
öJott^eit — bieg ift bie Sluöfü&rung ber fic^ anbeutungSmeife gebenben 
@oetl)e'fc^en 5lnfc^auung — in i()rem gfürficöfein mag ba eroig unfaffbar 
in i&rer abgrünblid)en, unau^fprec^tic^cn ptte rocben unb „roefen\ 
Jebcnfall^ W fie, ba eS ja eine 2Be(t gicbt, au(^ einem 5lnbcren ©ine 
©eite 3ugefel)rt, gleich roie ber 3nonb bie eine, ad)te Seite m^, bie 
anbere eroig bem 5lbgrunbe bc§ Sßeltraumeö, unb ba foüen mir nun 
2\ä)i unb $crrlid)feit nic^t paffiö^roürbeloö entgegennehmen, fonbern 
bem unauSben!bar $öl)eren gugeroaubt felbft 2W unb .©errlidifeit 
fd)affen, p ber @oüf)dt 8c^mucf unb ö^re, beren 8c^mucf unb ei)re 
nic^t mdUxt, fonbern Sßernunft ift. 

©rfütten mir un§ nun einmal ganj mit ber SSorauSfefeung, bafe 
wir unb aüe, bie mit un§ auf bem 5Irbeit8plane be§ fiebenS fte^en, 
mit aUcm unfern Xf)un, foroeit e§ ben 3roang be§ 9lot^bürftigen 
überfd)ie6t, „ber ®Dtt()eit lebenbigeS Slleib roirfen\ fo werben mir 
3unäd)ft inne, bafe mir gar nid)t§ !«eue§ unb grembeS in un§ ^inein^ 
pflanjen, fonbern nur einem (ebenbigen ©runbgefüf)! unferer 3eit, ba§ 
otte ©ingeinen burdjbringt, einen rec^t flarberoufeten 2lu§brucf geben. 
<Denn ben beftcn SBert^ unferer ©inäetteiftungcn empfinben mir eigent^ 
lic^ immer barin, bafe roir mit i^nen 33aufteine ^ergeben äu einem 
grofeen ©efammtbau, mit roelc^em bie aJknfd&^eit befc^ftftigt ift. «on 
3ugenb auf nfüfete ic^ f*Ied)t beobad)tet t)aben, ober tbtw biefeS 
Söeroufetfein eine^ aüerfeitö betriebenen, enbloS geglieberten menfdiöeit^ 
Iid)en öJefammtroerfeS ift bie ßebenSluft, au§ roelc^er meine äeitgenoffen 

i^re ©diaffen^frcubigfeit att)mcn. . .....^ ^, . -r. 

9lun roerben roir aber roeiter au§ bem auSbrucflic^en SöeienntniB 
JU unferer ^eöife auc^ mannigfad)e 3ßol)lt^aten unfcreS inncrn iJcbenS 

fc^öpfen. 

3unä(^ft ift jebe roiffen|c^aftlid)e 5lnfid)t, jebe poUtifrfie unb focia(e 
2:^eorie, jebe lünftlerifdie 9ii*tung, jebe praftifc^e ©rfinbung eEclufio, 
üon fi4 felber überzeugt, roitt fid^ felbcr jur (S^eltung, pr ©errfcf^aft 



Jk.^..!. 



: «Tt^-<» wi«»» 



% 



5Q 

brinflen. Unb baS inufe fo fein: roo^cr foB fonft her (Srnft bet 
»etliahguno tommcn, alg ouä bem (Slauben an P* fefbft? »crborren 
roit nun aber in btefer eEcIuftoitöt unb rotffen nic^t boä fd^cinbat 
(Dtber)pruc^äDoae SBunber ber Sereinigung Bon eEcrnftOttät unb anet« 
lennenbem ©ertcnlaffen be8 gremben gu bottgieben, fo nebmen wir 
febr bebcnfttcbe eonfequengen in ben «auf. ©erabe mir alfo, bicfcm 
ungebcueren ©ebanfcn muffen toir Waum geben, baben unter aßiaionen 
bas 2ßabre, baS SRecbte, bie glnberen ftnb umna(btet uon f?infterniB 
roeuben oon bem ritbtigen 2Bcge ab. ©oHen mir beibe Seiten biefeä 
C^cbontenä mirflidt ertrogen, foUen mir uns für mertb balten beffen, rooiS 
er rur ung obrotrft, fotten mir bie STubercn fteben laffen unter bem 
Verbiete, melcbe? er ü^er Tte fönt? Säfet beibe« ber foctale ©baraüer 
unterer SRotur gu? Unb menn mir uu§ nun gu bemüben getrieben 
nnb, oUeS Uebrtgc gu uufercr Ucbergeugung bcriibergugieben, muffen mir 
ba mcbt ftet? unter bem böcbft brncbftucfartigen (Srfolge feufgen, ber 

Ä-t"'r.-^ "''" ^" ^^"^""^ f'f^"" fl^'^ete anannigfoltigteit ber 
j5UbtmbnaIttoten emig oorber feftftebt, ba fid) ber erfabrung gufolge 
bie ^Jenfcbcn nid)t borroiegeub md) objectiben ©rünben, fonbern au8 
m (SefQmmtbeit ibrer febr gufommengcfefeten anbibibnalität berouä 
für ober mtber reelle 3nbalte entf(beiben "^ SBeife ober audj biefer ober 
lencr )einer nrfprünglicbcn öergenSmeinung burd) böbcre Itebergcuguno 
bernunfttge ©emalt gu tbuu, fo lebt er bod. nid,t mebr in ber glürf" 
It^en ungebrocbenen ©inbeit gmifd)en feinen «nlagen nnb feinem 
«rmorbenen ©barafter, feinem errungenen geiftigen »etenntnifeftanb, 
unb eine etngtge aud) nur auf ben Sonbergebieten be« geiftigen geben« 
"* '^ »«"fcbaft bringenbe Strömung mirb ftetä in ibrer (ijefolgfdjoft 
eine 2«a))e oon Uniuft baben, melcbe bon bem ftitten inneren qjrotefte 
rf.Lf ^'r, '^^..."9fntli(be§ $erg, ,invita Minerva«, SWitgcriffenen ber. 

2„V*.. vri = "cü'^ f"^ """ ""* ''" tmm^, inbartlid) beftimmteS 
men|d)beit[icbe§ SProgramm in tt)iffenfd)aftltcbcr, !üuftterifd)cr unb prof= 
tt|(ber J>mfi^t fiegrei« über nUe öoncmreng burcbbred)cn, roo bliebe 
Donn bte belebenbc, ben Strom ber menfcblid)en Mübrigteit bor 58er= 
lül!"';l'*i *"""''^.fn^« aJlannigfortigteit ber ©eifter? Stürbe nid)t bem 
ihr.f"! ," ^'''^X"""'f" f"' ""^ iiniBerfette 3bee ouä ber Ülnnabme 
bre§ obioluten Siegel ein Öran in @rau beä einft fo farbenpräcbtig 

S'frl, :?^^""^Ö"'«tt&en8 entgegenftarren, mcldieä ibm über bie 
2öerberblicbfeit feiner grclufiüität bie 3lngen öffnen mu&te? 

rirf,,« t^J^u ""^ ^V." ^''^'" 8''<»'9'' f""^ *•«" Sicicbtbum ber mcnf(b= 
m?r 1 ^'^ 'f ""''L" .ö'"'^' ^"f*' 9'"*'^ «'*t ä« berlangen: fie alle 
Zn\l,'^^'Tf'^''Tl^K ^"^ ^°fl'"'"f *>« 3)Jenfcbbeit auf ©rben. 
nZJS f'« öUfb ber ©ngelne nicbt mebr burd) boä unenblid)e 
Hebergemtt^t ber Summe ber fremben geiftung ober and) ber in feinem 



51 






( 



L 






i 




©cftc^tSf reife i^n befonber« überraöcnbcn ffröftc erbrücft p füllen, ift 
t^m borf) bie ®öre glcidier 3Witorbcitcrfrf)aft m^ OfUafegabc feiner Gräfte 
Qn ber gemeinfamcn, gfofeen Slufgabe gemife; ber ^Mb unb ba§ un* 
glücfric^c @efüf}l ber eigenen .t(etn{)eit, treldie auf bem Soben beS 
blofeen ©goi^mu^ (mie and) auf bem eine^ alle 'Miiti gum 3mecf öer* 
fd^Hngenben 3iß^c§) fn^ unbermeiblid) ergeben mufeten, gef)t unter 
in einer unauSiprecftlii^ b'ergen^tüciten 5(uffaffung, meldte bie gleite 
Sonne über fein, ttJie über atteS 3)2ttftreben aufgellen läfet. ©ein Unter* 
fc^ieb jtt)ifd&en ibm nnb ben aJlitlaufenben in ber 9flennbabn ift nur noc^ 
ein fold^er beS 9}?a6e§: im ^rincip, in ber i^eben^ibee meife er ftd^, 
gegen affeS ängftlicb'fleinlid^e ober boc^faI)renbe JBergleid^en feineg 3d& 
mit bem ber SInbern gefeit, mit ibnen allen öon @inem großen S3anbe 
umfcblungen. ^a? ^poscimur** beö ^orag ergebt an alle unb belebt 
otte, aber ba§ juriftiftfie ,, über Söermögcn binau§ mirb 9^iemanb üer* 
Jjflicbtet'' geminnt et^ifcbeu ©ebalt unb fann ibm nun bie föftlicbe dkjbe 
ber ^\\1)t in nocb fo bemegtem Streben öerleiben, ba nicbt mebr bie 
eitle Unrube ber Scbfucbt ibn burcbsittert, fonbern ba§ gelaffcnc Söemugt* 
fein ber ©efolgfcbaft gegen einen göttlid^en 9fluf in ibm lebt. Unb in 
,ber Slbfcbäfeung ibrer .Gräfte merben bie 33eüor3ugten bie gingergeige 
ibrer befonberen Talente nicbt überfeben, bie 3)iittelmä6igen öon bem 
Urbeber ibrer (Srunbanficbt, @oetbe, gur S3emabrung eine§ oernünftigen 
eelbftbemu6tfein§, ba^ ^ülf^prindp entlebnen: 

^3eber ift bocb audb ein SWenfcb, 

2Benn er'§ red)t gemabret, 

Siebt er, bafe 9latur an ibm 

2ßabrlicb nicbt gefparet." 
@§ fönnte fcbeineu, al^ ob bie ©efinnung, ring§ um un§ ber in 
ittem menfcblicben 3?emüben ein Sirfen bc^ lebenbigen .<lleibe§ ber @ott* 
|eit 5u feben, gar gu oerfcbmommen ben C^egenfafe be^ Söabren unb 
ralfcben, be§ SHecb^en unb SBermerflicben aufböbe unb un§ gu einer 
)arafterlofen 2(i:8tbetlung be§ @leicbberecbtigung§fcbeine§ an affe^ mit 
[icbrei^er Urtbeilglofigfeit umnebelte. 5Iber ber ©laube jeber ^id^tung 
in tbre SKabrbeit, ibreu S^orgug mufe ja, mie mir oben faben, ber menfcb- 
lid)en 9ktur gufolge fortbefteben, unb ba§ mirfli^ äBabre, ba§ mirflid^ 
93eftc mufe feiner ibm mefen^eigenen Ueberlegenbett gemäfe in jebem ein- 
zelnen JJall allenblicb obfiegen: nur merben mir unk im 23efi^e unferer 
"^^oetbe'fcbcn i^ebeu^formel nicbt mebr oon bem furd^tbareu Gebauten 
)claftet füblen, bafe tu bem ilßid^tigftcn, ma§ e§ geben fann, in einer 
'SBelt, ba§ Unmabre, ba§ S5erfebrte audb ouf bie ^auer feiner tJäbig- 
fett, fid) im Kampfe gu bauten, ein ab folut ^icbtfelnfoUenbeS gemefen 
märe: mir merben, mie Sluguftinu^ in htn Segenfäfeen bie Scbönbeit 
ber Süelt, fo in bem Sßettbemerbe beg Dlieberen mit bem ^oberen h\^ 



' K , 1 1 t iu^-i > iw: ! <(. 



52 



'i 



«u bef erperen Ueberroinbung gcrabc eine bog gonje SBirfen beä le« 
benbigen tletbe» bei ©ott^eit erft Dottenbenbc (kfd^eiimna erbltden- 
bemt bü« unenbltc^e tleib ber ©ott^eit nuife bo8 S)eiitbare um.* 
fd)(te§en unb lemcS OrteS in W oerircben. 

iffienn i(^ Dorbtn, in bem Sntewffe einer möglic^ft bilblofen Sa(b= 
erraffung, ben ©ebnntengang auf ben Sluäbrud eine« , ajatroirfenä an 
!.?„iS'«"f ^11 aJJenWbett" als ju ber nunmebt gefiinbenen bar= 
momfcben 2o|ung«formeI beS mobernen geben« binfübrte unb benfefben 
an bte ©teffe beä „2BirfeuS be§ (ebenoigen tieibeä ber CÜottbeit" fefett 
fo Mnnte bo« ouf bem ©efübl berubenb crWcinen, als ob boA nnfer 
3eitütter bei (einer auSgeiprocbenen Slbneigung gegen olle Sronäfcenbenj, 
L.;. ^A "'^"*'"9"' bf« erfoörungSuiöfeigen äöeltbilbeS, gerobe bie 
®oett,e fd)e jjorniel „cb nie red)t oon ^erjen jum motto feine« eigenften 
mm mod,en fonnte. Mein mefcber enblicbe @eift umfponnt benn ,U 
bo« Jageroert ber 3»entd)()ett auf ©rben in feiner @efommtbeit? 2Bir 
S"it"r ri? "'?' '!'""''" *""'*'"' ^"^ ""« "ni"«« culturgcfdjidjt. 
m, bocb mcbt bie ©acbe )elbft fmb, fonbern nur Derfud)«metfe SurcAt» 
Sä" r""f "«S'"-^"'. ""««"'Ö^nben Stoffe«. Slm beutlid, Jen ift bie«, 

S ?n. ^»r •^''^^'''''i **" ®.*"^' ^" 3Biff enfc^af ten Uammen. ^ 
mltZn I"! ''*»'" Segebenen 3ettpunft fd,räft benuoc^ bie übermiegenbe 

21 «*- 'If?" "f*^''" "''ff«"l*"ftti*eii «rbeitsmomente, fonbern ' 
Ä/^".' f 'l"'*l' '" ^'" «'^«''tbefen eingeforgt. ®e8t)alb f e« ein 

mSS ? "*^« 'l^^'^ "'*^^ ""f ''^ ungebeuereu ^eripberie be« 
ment^Iicben ®(f)affen«brange« uerloren ift, unb «eld)e« in ber (&nU 
w^rfelung feiner unenblid)en teimartigen ÜKitgift on feine SBett bie §r. 



< 



..( 




I 



nanpis!«»— -M 



■HMIP